Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
sowie
Die Schwäbische Leichtathletik-Bezirkschronik

Die Jahre 1980 mit 1999

Letzte Änderung am 17. März 2016

Zurück zur Startseite

Zurück zur Seite der Bezirks-Chronik

Zu den Jahresereignissen:

1. - Die Bayerische Chronik:
1980  1981  1982  1983  1984  1985  1986  1987  1988  1989  1990  1991  1992  1993  1994  1995  1996  1997  1998  1999

2. - Die Schwäbische Chronik: 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999


1980 -
Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik

-- Die XXII. Olympischen Sommerspiele in Moskau, Rußland
-- Neue Abgrenzungen in den Leichtathletik-Kreisen
-- Der 1. City-Lauf, anläßlich des "Augsburger Friedensfestes", wird durchgeführt.

Stand: 18. April 2014


Zurück zum Anfang

Die XXII. Olympischen Sommerspiele werden im Moskau von Rußland vorbereitet und dort durchgeführt. Aus politischen Gründen wurden diese Spiele von einigen westlichen Ländern beykottiert, so auch von der Bundesrepublik Deutschland - schade. So wurden viele Sportler und Sportlerinnen, die sich jahrelang auf diese Spiele vorbereitet hatten, um ihre Teilnahme betrogen.

Während der Herbsttagung der Leichtathletik-Bezirksvorstandschaft Schwaben wurde der Beschluß gefaßt, daß ab 01. Januar 1981 eine Berichtigung der beiden Leichtathletik-Kreisgrenzen zwischen Nordschwaben und dem Allgäu in Kraft tritt.

Diese neue Grenzlinie, die in Übereinstimmung mit den betroffenen Vereinen getroffen wurde, sieht demnach wie folgt aus:
Vereine mit ihren Leichtathletikabteilungen die unterhalb von Senden liegen (Sportclub Vöhringen 1893 e.V., Turnverein Witzighausen e.V. und der TSV Weißenhorn 1847 e.V.) werden in den Leichtathletik-Kreis Allgäu und die nördlich dieser Grenzlinie liegenden Vereine (Turnverein Senden-Ay 1911 e.V., Turnverein Walleshausen und der RSV Wullenstetten 1926 e.V.) werden in den Leichtathletik-Kreis Nordschwaben zur Betreuung eingegliedert.

Damit ist nun endgültig eine "Nord-Süd-Grenze seit der Auflösung des Leichtathletik-Kreises "Iller-Donau", die am 16. Februar 1974 erfolgte, gezogen worden.

Am 08.08.1980 kommt es zur Durchführung des 1. Augsburger City-Laufes anläßlich des "AUGSBURGER FRIEDENSFESTES". Auf den Straßen und Fußgängerzonen im Augsburger Zentrum wird dieser 1. Lauf durchgeführt. Diesen Laufwettbewerb gewann Güntrer Kohl, Sportclub Vöhringen 1893 e.V., in 23:19 min, in der Männerklasse und Elisabeth Kunkel, TG Viktoria Augsburg, in 30:00 min, in der Frauenklasse.


1981 -
Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik

- Der Leichtathletik Kreis Nordschwaben (NS) hat erstmals eine Kreisbestenliste in Heftform erstellt.
- Die 1. schwäb.Bezirks Marathon Meisterschaft wird durchgeführt.
- Franz-Miller-Gedächtnis Kampfrichterwanderpreis für Emil Hutter

Stand: 20. Oktober 2014


Zurück zum Anfang

Der Leichtathletik Kreis Nordschwaben gibt erstmals seine Bestenliste 1981, gedruckt im DIN A5 Heftform, heraus.

Der schwäb. Leichtathletik Bezirk Schwaben hat seine 1. Meisterschaft im Marathon Straßenlauf für die Wettkampfklassen der Männer und Frauen ausgeschrieben.
Ausrichter war die DJK Göggingen - Start und Ziel - im Gögginger Stadion.
Hier nun die ersten Drei platzierten Marathonis:
In der Männerwertung - 85 Teilnehmer im Ziel, davon 27 als Gastläufer.
- 1. in 2:29:26 h - Hans-Dieter BAUMGART *1953-M2 - FC Haunstetten
- 2. in 2:34:06 h - Peter SPONSEL *1942-M39 - TSV Buchenberg
- 3. in 2:40:16 h - Klaus MATERN *1938-M43 - TSV Sonthofen

In der Frauenwertung - 7 Teilnehmerinnen im Ziel, davon 2 als Gastläuferinnen
- 1. in 3:16:52 h - Heidi SCHMID *1947-W34 - SV Heiligkreuz
- 2. in 3:21:29 h - Erna EFFENBERGER *1934-W47 - TG Viktoria Augsburg
- 3. in 3:21:42 h - Barbara ZIMMERMANN *1937-W44 - TG Viktoria Augsburg

Emil Hutter (*1926 - †2013) vom TV Kempten 1856 e.V. - war der zweite schwäbische Kampfrichter, der mit dem "Franz-Miller-Gedächtnis Kampfrichterwanderpreis" für seine längjährigen Verdienste als Leichtathletik Kampfrichter vom BLV geehrt wurde.


1982 -
Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik

- Erster Terminkalender des Leichtathletik Kreies Augsburg-Mittelschwaben wird erstellt.
- Gründungsversammlung der Königsbrunner Leichtathleten

Stand: 22. November 2014


Zurück zum Anfang

Der Kreis Augsburg-Mittelschwaben, unter der Führung vom Kreisvorsitzenden Heinrich Lange, FC Haunstetten 1950 e.V., gibt erstmals einen Leichtathletik-Terminkalender, gedruckt in DIN A6 Heftform, heraus. Die Druckerei Rößle, Augsburg hat dieses Format im Offsetverfahren hergestellt. Die Vereine hatten diese Form der Terminveröffentlichung mit Freuden angenommen.

Am Donnerstag, den 14. Oktober 1982, versammelten sich die interessierten Leichtathleten des TSV 1926 Königsbrunn - um 19:30 Uhr im "Gasthof Krone" - um eine Leichtathletik Abteilung zu gründen.
Die Grundlage zur Gründung der 13. Abteilung des Stammvereines ist mit der Einweihung des neuen Stadions, mit Leichtathletik Anlagen, gegeben.
Als Geburtshelfer war auch der amtierende Vorsitzende des "Leichtathletik Kreises Augsburg-Mittelschwaben" - Herr Heinrich LANGE, vom FC Haunstetten, zu dieser Gründungsversammlung gekommen.
Nach Darstellung der augenblicklichen Situation und weiteren Ausführungen der Kreisvorsitzenden - wurde dann von den anwesenden Vereinsmitgliedern und solchen, die der neuen Leichtathletik Abteilung beitreten wollen - die 13. Abteilung des TSV Königsbrunn, gegründet.
Zum ersten Abteilungsleiter der Leichtathleten wählten die anwesenden Versammlungsteilnehmer - Herrn Rüdiger LORENZ, der nun die neue Leichtathletik Abteilung aufbauen soll.


1983 -
Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik

- Heinrich LANGE, Königsbrunn, wird neuer Leichtathletik-Bezirksvorsitzender
- Geschäftsstelle für die Schwäbische-Leichtathletik-Statistik wird erstmals eingerichtet
- Mary (Marianne) WAGNER wird in das Deutsche Weltmeisterschaftsteam berufen
- Der Leichtathletik Kreis Allgäu veröffentlicht erstmals einen Terminkalender in Heftform
- Ein neuer Sportverein wird gegründet, der LC Aichach
- Paul FUCHS - der zweite Leichtathletik Bezirksvorsitzende Schwabens - stirbt

Stand: 29. Oktober 2014


Zurück zum Anfang

Zum 22. ordentlichen Schwäbischen-Leichtathletik-Bezirkstag, der im "Vereinsheim des TSV Schwaben Augsburg 1847 e.V." in Augsburg, an der Haunstetter Straße, am 19. Februar 1983 durchgeführt wurde, schickten 31 leichtathletiktreibende schwäbische Vereine ihre Delegierten zur anstehenden Neuwahl der gesamten Bezirksvorstandschaft.

Sie wählten Heinrich LANGE *1938-M45, vom Fußballclub Haunstetten 1950 e.V. zum neuen Leichtathletik-Bezirksvorsitzenden. Dessen Vorgänger, Martin MAYR vom TSV Gersthofen 1909 e.V., ernannten die anwesenden stimmberechtigten Vereinsdelegierten zum Ehrenvorsitzenden des Leichtathletik-Bezirkes Schwaben auf Lebenszeit.

Martin MAYR führte den Leichtathletik-Bezirk Schwaben ehrenamtlich seit dem 29. Januar 1962, also ü;ber 21 Jahre.

Anmerkung:
Erstmals wurde der Schwäbische-Leichtathletik-Bezirkstag, nach 1954, wieder einmal von einem Präsidenten des Bayerischen Leichtathletik-Verbandes (BLV), besucht - es war Arthur Mayer aus Schongau. (Er führte den Verband von 1977 mit 1985.)

Seit diesem 22. Schwäbischen-Leichtathletik-Bezirkstages gibt es auch eine "Schwäbische-Leichtathletik-Statistikgeschäftsstelle" mit dem Auftrag, die Statistik im Leichtathletik-Bezirk Schwaben zu betreuen. (Eingehende Ergebnislisten an die anderen Statistiker zu verteilen, Abgleich der Bestenlisten Kreis-Bezirk-BLV und Zusammenfassung der Leistungen aller Klassen für die Druckvorlage der Bezirksbestenliste.) Johann Kopp *1919-M64, vom Eisenbahner-Sportverein Augsburg 1927 e.V. wurde als Erster in diese neugeschaffene ehrenamtliche Sportfunktion gewählt.

Voller Hoffnung und sehr gut durch ihren Heimtrainer Maximilian (Max) STEGER vorbereitet, reiste Mary (Marianne) WAGNER, vom TSV Göggingen 1875 e.V., mit der Deutschen Nationalmannschaft nach Helsinki, in Finnland, zu den I. Leichtathletik-Weltmeisterschaften der Aktiven, an. Am 08. August 1983, im 3. Vorlauf über die 400 m Hürden auf der Bahn, mußte sie dann mit einem Achillessehnenabriss;, verletzt aufgeben.

Anmerkung:
Mit 55.19 sec stellte sie am 31. Mai 1983 in Fürth (Bayern) den Bayerischen Rekord über die 400 m Hürden auf, der auch noch bis zum heutigen Tag Bestand hat.

Der Leichtathletik Kreis Allgäu gibt erstmals seine Kreistermine, im DIN A6 Heftform, heraus. Die Vereine sind sehr erfreut über diesen Einfall der Kreisvorstandschaft.

Ein neuer Verein wird in das Vereinsregister eingetragen. Der Leichtathletik Club Aichach 1983 e.V. nimmt nun mit seinen Vereinsmitgliedern am aktiven Leichtathletik Sport teil. Dieser neue LC Aichach wird von - Josef LECHNER *1954 - geführt.

Paul FUCHS, geb. am 19. Juni 1908 - † 09. Oktober 1983 vom TSV 1847 Schwaben Augsburg - war der zweite Bezirksvorsitzende des Leichtathletik Bezirkes Schwaben. Im Jahre 1957 hatte er vom ersten Vorsitzenden - Hanns SCHMID aus Sonthofen das Ehrenamt übernommen und im Jahre 1962 an Martin MAYR - TSV Gersthofen übergeben.


1984 -
Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik

- XXIII. Olympische Sommerspiele in Los Angeles, USA
- Die BLSV Leichtathletik Bestandsmeldung 1984
- 1. "Aichacher Dreikönigslauf" - Ausrichter der LC Aichach
- Die 1. Landkreismeisterschaft des Landkreises Augsburg-Land in den Leichtathletik Stadionwettbewerben

Stand: 29. Oktober 2014


Zurück zum Anfang

Werner HARTMANN *1959-M25 vom VfL Buchloe 1900 e.V., ist das vierte Mitglied aus dem Leichtathletik-Bezirk Schwaben und das dritte aus dem Leichtathletik-Kreis Allgäu, welches in eine Deutsche Olympia-Auswahlmannschaft des Deutschen Leichtathletik-Verbandes e.V., berufen wurde. Bei den XXIII. Olympischen-Sommerspielen, die in der Zeit vom 28. Juli bis 12. August 1984 in Los Angeles, Vereinigst Staaten von Nordamerika zur Austragung kamen, war er für den Wettbewerb im Diskuswerfen mit der 2,000 kg-Scheibe gemeldet. In der Qualifikation erzielte er 59,92 m die aber nicht für den Einzug unter die besten 12 Teilnehmer reichten. Seine Leistung bedeuteten den 13. Platz aller angetretenen Diskuswerfer.

Die BLSV Bestandsmeldung des Jahres 1984, also nach 30 Jahren der Wiedervereinigung der selbständigen Kreise Allgäu und Nordschwaben, zum Leichtathletik Bezirk Schwaben, setzt sich wie folgt zusammen:
--- 5.115 - Kinder
--- 3.437 - Jugendliche
--14.846 - Erwachsene
- 23.398 - Gesamtergebnis an Leichtathleten aus 163 Vereinen mit einer Leichtathletik Abteilung

Der LC Aichach 1983 e.V., unter dem Vorsitzenden - Josef LECHNER - hatte am 06. Januar 1984, dem Feiertag "Heilige Drei Könige" zu seinem ersten Aichacher Dreikönigslauf - einem 5 km bzw. 8,5 km Straßenlauf - eingeladen. Dieser Straßenlauf soll nun jedes Jahr, immer am 06. Januar, durchgeführt werden.

Am 23.09.1984 richtete des TSV 1909 Gersthofen die 1. Landkreismeisterschaft, Augsburg-Land - in der Stadionleichtathletik aus. Otto Völk, der Sportbeauftragte des Landkreises, hatte die örtliche Leitung. Folgende Vereine hatten sich an dieser Leichtathletikveranstaltung beteiligt: SpVgg Auerbach Streitheim, TSV Gersthofen, LG Reischenau-Zusamtal, TSV Königsbrunn, Polizei-SV Königsbrunn, DJK Leitershofen, TSV Schwabmünchen, TSV Meitingen und der TSV Bobingen. Die Wettbewerbe waren für alle Wettkampfklassen ausgeschrieben.


1985 -
Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik

-- Die IBL bekommt einen neuen Präsidenten
-- Franz-Miller-Gedächtnis Kampfrichterwanderpreis für Erwin Richt
-- Das LAZ Neuburg/Schrobenhausen löst sich auf
-- Erste Allgäuer Leichtathletik Kreisbestenliste in Heftform
-- Der TSV Königsbrunn - 1. Gautsch-Lauf
-- Förderverein Deutscher Speerwurf-Schule wird gegründet.
-- Staffelauf von Rom nach Augsburg

Stand: 17. März 2016


Zurück zum Anfang

Auf der 33. IBL-Tagung gab Helmuth Hagenah vom Turnverein Kempten 1856 e.V., als siebter IBL-Präsident, nach 13 Jahren der ehrenamtlichen Tätigkeit die IBL-Präsidentschaft an Maximilian (Max) Mennel aus Neuravensburg (Württembergischer Leichtathletik-Verband e.V. (WLV), ab.

Anmerkung:
Helmuth Hagenah *20. Januar 1910 -- † 05. Mai 1989

Erwin Richt (*1920 - †1990), TSV 1847 Schwaben Augsburg - war der dritte schwäbische Kampfrichter, der mit dem "Franz-Miller-Gedächtnis Kampfrichterwanderpreis" für seine längjährigen Verdienste als Leichtathletik Kampfrichter vom BLV geehrt wurde.

Der 23. ordentliche Schwäbische Leichtathletik-Bezirkstag wurde am 30. November 1985 nach Königsbrunn, in die Gaststätte "Trachtenheim", einberufen. 38 schwäbische Vereine hatten 92 Delegierte zu dieser Tagung entsandt. Heinrich Lange *1938-M47 vom Fußballclub Haunstetten 1950 e.V., als Bezirksvorsitzender wurde mit seiner gesamten Bezirksvorstandschaft wieder für weitere drei Jahre gewählt.

Nach der Auflösung des Leichtathletik-Zentrums (LAZ) Neuburg a.d.Donau / Schrobenhausen zum 31. Dezember 1985 wechselten die sechs Mitgliedsvereine - TSV Burgberg, FC Ehekirchen, SV Karlshud, FC Rennertshofen, SSV Schrobenhausen und der TSV Neuburg a.d.Donau - auf eigenen Wunsch wieder in den Leichtathletik-Bezirk Oberbayern zurück, nach dem sie sich bis zur Auflösung am Leichtathletik-Sport im Leichtathletik Bezirk Schwaben beteiligt hatten und vom Leichtathletik-Kreis Nordschwaben betreut wurden.

Die erste, im Offsteverfahren hergestellte Leichtathletik Kreisbestenliste, wird von den Vereinen im Kreis Allgäu mit Freuden angenommen. Im DIN A5 Querformat werden alle erzielten Bestleistungen und die Kreisrekorde aller Klassen veröffentlicht.

Die Leichtathletik Abteilung des TSV Königsbrunn ladet zum ersten Königsbrunner-Gautsch-Lauf ein. Die Männer mußten eine 8,9 km und die Frauen 4,8 km laufen. Start und Ziel war im "Hans-Wenninger-Stadion" an der Karwendelstraße. Die restlichen Streckemeter mußten auf befestigten Waldwegen zurückgelegt werden.

Anläßlich der 2000 Jahrfeier der Stadt Augsburg organisierte der Leichtathletik Kreis Augsburg-Mittelschwaben in Zusammenarbeit mit dem Leichtathletik Bezirk Schwaben einen Staffellauf von Rom nach Augsburg. Es beteiligten sich 13 Läufer aus den Augsburger Vereinen - FC Haunstetten, MBB-SG Augsburg und ESV Augsburg. Am 18.6.1985 wurde im "Forum Romanum in Rom" die Fakel für den Staffellauf entzündet. Die 13 Mann starke Läufergruppe begab sich dann auf die 1190-Kilometer-Strecke, die in Etappen, vornehmlich auf Asphaltstraßen, für jeden Läufer eingeteilt war. Am 29. Juni erreichte dann die Staffel das Ziel in Augsburg.

Am 05. Mai 1991 wird in Mainz der "Förderverein Deutsche Speerwurf-Schule" gegründet.
Aus dem Leichtathletik Bezirk Schwaben waren daran beteiligt: Almut Brömmel vom TSV Göggingen als Geschäftsführerin und Axel Jelten vom TSV Schwaben Augsburg als stellv. Vorsitzender
Dieser Förderverein löste sich dann im Jahre 1997 wieder auf.

Die beteiligten Läufer: Hans-Dieter Baumgart, Günter Burgemeister, Franz Guth, Helmut Haller, Johann Hammer, Reinhold Mayr, Hans Müller, Josef Niklas, Peter Oczipinski - alle FC Haunstetten sowie Fritz Friedel, Ralf Kollmann, Karl-Heinz Rott alle MBB-SG Augsburg und Peter Mücke - ESV Augsburg.


1986 -
Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik

-- Junioren-Weltmeisterschaften in Griechenland
-- Terminkalender für den Leichtathletik Kreis Nordschwaben
-- Kreisbestenliste Nordschwaben erstmals im gedruckten DIN A6 Heftformat
-- 1. Staffel-Marathon der MBB-SG Augsburg
-- Silvester-Jubiläumsstraßenlauf des TSV Zusmarshausen

Stand: 13. November 2014


Zurück zum Anfang

Mit Frank Kobor *1967-M19 vom Turnverein Kempten 1856 e.V., wird der erste Junior aus dem Leichtathletik-Bezirk Schwaben, Leichtathletik-Kreis Allgäu, in ein Deutsches Weltmeisterschafts-Juniorenteam des DLV, berufen. Von dieser Junioren-Weltmeisterschaft kehrt er mit dem "Vize-Titel" aus Athen/Griechenland, zurück. Er war in der 4x100 m National-Staffel des DLV eingesetzt, die am 20. Juli 1986 im Endlauf 39.81 Sekunden lief.

Anmerkung:
Junioren-Weltmeister wurde die Staffel aus Großbritannien mit 39.80 Sekunden.

Der Leichtathletik Kreis Nordschwaben gibt seinen ersten Kreisterminkalender und die Bestenliste in Heftform, im handlichen Format DIN A6, heraus. Ab dem Jahre 1988 dann im Format DIN A5.

Die Leichtathletik Abteilung der MBB-SG Augsburg tritt erstmals als Ausrichter eines "Staffel-Marathons" in Erscheinung.
Jede Mannschaft besteht aus 6 Läufern(innen). Die Startläufer(innen) jeder Mannschaft starten zusammen. Die ersten 5 Läufer(innen) haben bis zum Wechsel eine Runde zu 7,000 km zu laufen. Beim Erreichen des Wechselpunktes (im Startbereich) schlägt man den nächsten Teilnehmer seiner Mannschaft ab. Dieser läuft dann die nächste Runde. Der 6. Läufer(in) als Schlußläufer läuft 7,195 km bis zum Ziel und die Marathon-Laufstrecke von 42,195 km ist erreicht.
Jeder Läufer(in) einer Mannschaft darf nur eine Runde laufen.
Dieser Staffelmarathon soll nun jedes Jahr im Herbst als Saisonausklang im September durchgeführt werden.

Am 28.12.1986, beim zehnjährigen Silvester-Jubiläums-Straßenlauf des TSV Zusmarshausen über 7500 m, kam Heinz Keding, (TG Viktoria Augsburg) vor seinem stärksten Wiedersacher, Anton Maier (Sportclub Vöhringen) nach 23:56 Minuten ins Ziel. Den Frauenlauf über 3800 m gewann Rita Marquard in 13:45 Minuten vor Birgit Wiedenmann (Beide TSV Göggingen) in 13:56 Minuten.


1987 -
Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik

-- Letzte Bestenliste des Kreises Augsburg-Mittelschwaben im DIN A6 Format
-- Max Steger, TSV Göggingen, erklärt seinen Rücktritt als LAZ-Trainer
-- Die EDV hält Einzug im Leichtathletik Kreis Allgäu

Stand: 25. Mai 2014


Zurück zum Anfang

Mit der Ausgabe 1987 erscheint letztmalig die Leichtathletik-Kreisbestenliste im DIN A5 Format. Ab der Wettkampfsaison 1988 gibt es dann eine Bestenliste im DIN A6, Querformat, so wie diese bereits seit dem Jahre 1985 der Leichtathletik Kreis Allgäu erstellen läßt.

Max Steger, TSV Göggingen erklärt schriftlich am 08.08.1987, dass er seine Trainertätigleit im LAZ-Trainingsstützpunkt - im Augsburger Rosenaustadion - einstellt. Steger war Mitbegründer dieses Trainingszentrums für die Vereine aus dem Leichtathletik Kreis Augsburg-Mittelschwaben.

Der TSV 1862 Illertissen e.V. übernahm als erster Verein im Kreis Allgäu das COSA-Programm, Einzel- und Mehrkampf. Als 2. Verein kaufte der TV 1860 Immenstadt e.V. die Lizenz von COSA. Somit war der Leichtathletikkreis Allgäu der Vorreiter für den Einzug der EDV im Leichtathletik Bezirk Schwaben und in ganz Bayern.


1988 -
Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik

-- Erste Deutsche Titel der B-Jugend (U17) im Leichtathletik-Bezirk Schwaben
-- Neueinteilung der Altersklassen im Bereich des DLV
-- Formatänderung der Kreisbestenliste Augsburg-Mittelschwaben
-- Neue Leichtathletikanlage in Gersthofen wird eingeweiht.

Stand: 25. Mai 2014


Zurück zum Anfang

Gleich bei Einführung der 1. Deutschen-Meisterschaften für die "B-Jugend (U17)", werden vier dieser begehrten Titel in den Leichtathletik-Bezirk Schwaben entführt.

-- Am 31. Juli 1988 in Ludwigshafen durch -
Thomas Steidl *1972-M16, Turnverein Kempten 1856 e.V., Leichtathletik-Kreis Allgäu über die 300 m Hürden in 37.41 Sekunden.
-- Am 14. August 1988 in Bad Oeynhausen durch -
Sandra Kuhlins *1972-W16 von der DJK Friedberg 1957 e.V., Leichtathletik-Kreis Augsburg-Mittelschwaben, im Siebenkampf mit 7410e Punkten
-- Am 24. September 1988 in Berlin-West /GER durch -
Markus Hoeld *1972-M16 vom TSV Illertissen 1862 e.V., Leichtathletik-Kreis Allgäu im Blockwettkampf Sprint/Sprung mit 6579e Punkten.
-- Am 25. September 1988 in Berlin-West / GER durch -
Sandra Kuhlins *1972-W16 von der DJK Friedberg 1957 e.V., Leichtathletik-Kreis Augsburg-Mittelschwaben im Blockwettkampf Sprint/Sprung mit 5507e Punkten.

Anmerkung:
Die Blockwettkämpfe (BWK) wurden im Jahre 1988 erstmals in Form eines Fünfkampfes als Meisterschaftswettbewerb im Bereich des DLV durchgeführt. Es gibt drei verschiedene BWK:
- BWK Sprint/Sprung - 100 m - 110 m Hürden (0.914 m) - Weitsprung - Hochsprung - Speerwurf, Modell 600 g
- BWK Lauf - 100 m - 110 m Hürden (0.914 m) - Weitsprung - Hochsprung - 1000 m
- BWK Wurf - 100 m - 110 m Hürden (0.914 m) - Weitsprung - Kugelstoßen 5,000 kg - Diskuswurf 1,500 kg
Diese BWK wurden mit Ablauf des 31.12.1993 für die B-Jugend wieder abgeschafft.

Im Bereich des Deutschen Leichtathletik-Verbandes werden die Altersklassen neu eingeteilt und sehen nun wie folgt dargestellt aus:
Die männlichen Klassen:
Junioren: - bis 31.12.1987 - M21 + M20 + M19 -- ab 01.01.1988 - M22 + M21 + M20
Jugend-A: - bis 31.12.1987 - M18 + M17 -- ab 01.01.1988 - M19 + M18
Jugend-B: - bis 31.12.1987 - M16 + M15 -- ab 01.01.1988 - M17 + M16
Schüler A: - bis 31.12.1987 - M14 + M13 -- ab 01.01.1988 - M15 + M14
Schüler B: - bis 31.12.1987 - M12 + M11 -- ab 01.01.1988 - M13 + M12
Schüler C: - bis 31.12.1987 - M10 + M.9 -- ab 01.01.1988 - M11 + M10
Schüler D: - bis 31.12.1987 - M.8 + jünger -- ab 01.01.1988 - M.9 + jünger

Die weiblichen Klassen:
Juniorinnen - bis 31.12.1987 - W21 + W20 + W19 -- ab 01.01.1988 - W22 + W21 + W20
Jugend-A: - bis 31.12.1987 - W18 + W17 -- ab 01.01.1988 - W19 + W18 + W17
Anmerkung: Die weiblichen Klassen ab Jugend-B blieben unverändert bis zum 31.12.1993 und wurden ab dem 01.01.1994 denen der männlichen Klassen angepaßt.

Der Leichtathletik Kreis Augsburg-Mittelschwaben ändert sein Format des Kreisbestenliste von bisher DIN A6 in DIN A5 Querformat.

Mit der Schwäbischen Meisterschaft wird in Gersthofen, Kreis Augsburg-Mittelschwaben, die neue Leichtathletikanlage mit vier Kunststoffrundbahnen eingeweiht. Somit steht dem TSV Gersthofen 1909 e.V. wieder eine sehr schöne städtische Leichtathletikanlage zur Verfügung.


1989 -
Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik

-- Die EDV hält Einzug im Leichtathletik-Bezirk Schwaben
-- Türkheim weihe die Gymnasium-Schulsportanlage ein
-- DJK/SV-Ost Memmingen weiht die neue Zeitmeßanlage ein

Stand: 18. April 2014


Zurück zum Anfang

Zum 24. ordentlichen Schwäbischen Leichtathletik-Bezirkstag wurden die schwäbischen Vereinsdelegierten nach Königsbrunn in der Gaststätte "Trachtenheim", eingeladen. In die ausgelegte Anwesenheitsliste hatten sich 72 Personen aus 34 Vereinen eingetragen.

Diese wählten wieder Heinrich Lange *1938-M51 vom Fußballclub Haunstetten 1950 e.V. mit seinem Team der bisherigen Bezirksvorstandschaft wieder zum Bezirksvorsitzenden der Schwäbischen-Leichtathletik für weitere drei Jahre.

Auf der 29. Sitzung der Schwäbischen-Bezirksvorstand am 21. Oktober 1989 in der Gaststätte "Kurhotel Seebauer", in Wemding (Leichtathletik-Kreis Nordschwaben), wird der Beschluß gefaßt, daß der Leichtathletik-Bezirk Schwaben für seine Vereine mit einer Leichtathletik-Abteilung die EDV-Leichtathletik-Wettkampfprogramme der Firma "COSA" erwirbt. Damit soll erreicht werden, daß die Leichtathletik-Veranstaltungen einheitlich im Leichtathletik-Bezirk Schwaben mit den dazugehörenden drei Leichtathletik-Kreisen (Allgäu, Augsburg-Mittelschwaben und Nordschwaben) einheitlich vorbereitet und durchgeführt werden können. Der Leichtathletik Bezirk Schwaben übernahm die vom Kreis Allgäu bei COSA erworbene Lizenz für alle vorhandenen bisherigen Programme und zahlte dafür 1800,00 DM an den Kreis Allgäu.

Der 30. Juni 1989 war ein ganz besonderer Tag in Türkheim. Mit einem lao. Leichtathletik Sportfest wurde die Türkheimer Gymnasium-Schulsportanlage eingeweiht. Zahlreiche Athleten und Athletinnen starteten bei diesem Wettkampf und testeten die Kunststoffrundbahnen. Als Beispiel: Die 110 m über die Hürden der Männer gewann der Lokalmatador - Peter Wenninger *1967 vom TV Türkheim - vor weiteren 5 /Tn in 15.89 sec bei (+1.10 m/s). Starter war Heinz Schmid und Schiedrichter Lauf Fritz Zacher - beide aus Türkheim

Am Sonntag, den 2. Juli 1989, hat der BLSV, Kreis 3 der DJK/SV-Ost Memmingen eine neue Zeitmeßanlage offiziell übergeben. Im Rahmen der Allgäuer Schülermeisterschaft wurde diese Anlage mit Erfolg eingeweiht. Damit wurde eine Lücke der modernen Sportzeitmeßung in Memmingen geschlossen.


1990 -
Die Schäbische Leichtathletik-Chronik

-- Die Auflösung des Leichtathletik-Kreises Nordschwaben wird verhindert
-- Neue Leichtathletik Sportanlage in Bobingen
-- Der Landkreis Günzburg beschließt eine Laufveranstaltung für alle Sportbegeisterten

Stand: 04. April 2015


Zurück zum Anfang

Auf dem ordentlichen Nordschwäbischen Leichtathletik-Kreistag, der am 27. Januar 1990 nach Donauwörth einberufen wurde, konnte der zur geplanten Kreisauflösung von der Kreisvorstandschaft gestellte Antrag mit sehr knapper Mehrheit, von den stimmberechtigten Vereinsdelegierten der nordschwäbischen Vereine mit einer Leichtathletik-Abteilung, abgelehnt werden.

Anmerkung:
Im Falle der Annahme dieses Antrages hätte dies bedeutet, daß ab 01. Januar 1991 dieser Nordschwäbische Leichtathletik-Kreis in der bisherigen Zusammensetzung aufgelößt worden wäre.

Am 30. September 1990 wurde mit einem sportlichen Rahmenprogramm die neue Leichtathletik Sportanlage - in Bobingen, an der Höchster Straße - eingeweiht und Inbetrieb genommen.
Nun können die Leichtathleten des TSV Bobingen wieder trainieren und auch Leichtathletik Veranstaltungen für den Leichtathletik Kreis Mittel- und Nordschwaben ausrichten.

Der Sport- und Landkreis Günzburg beschließen, daß erstmals eine Laufveranstaltung in Form eines "Staffellaufes" für alle interessierten Sportler und Sportlerinnen durchgeführt wird. Diese Laufveranstaltung soll dann jedes Jahr stattfinden. Es ist keine Mitgliedschaft in einem Verein erforderlich.


1991 -
Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik

-- Der Leichtathletik-Kreis Nordschwaben löst sich auf

Stand: 11. April 2015


Zurück zum Anfang

Nach Gundelfingen an der Donau werden am 16. Dezember 1991 die nordschwäbischen Vereine mit einer Leichtathletik-Abteilung zu einem außerordentlichen Nordschwäbischen Leichtathletik-Kreistag in die Gaststätte "Freizeit-Sportheim" auf der Gundelfinger-Sportanlage, eingeladen. Einziger Tagesordnungspunkt: Finden einer neuen Kreisvorstandschaft oder Auflösung dieses Kreises in seiner bisherigen Form.

Unter dem Vorsitz des amtierenden Nordschwäbischen Leichtathletik-Kreisvorsitzenden, Johann (Hans) Schneider vom TSV Wemding 1892 e.V. und im Beisein des amtierenden Schwäbischen Leichtathletik-Bezirksvorsitzenden, Heinrich Lange aus Königsbrunn, Mitglied beim Fußballclub Hanstetten 1950 e.V. sowie dem Leichtathletik-Bezirkssportwart, Heinz Schrall von der DJK Friedberg 1957 e.V., wird von den anwesenden 23 stimmberechtigenten Vereinsdelegierten aus 16 Vereinen, die dem Leichtathletik-Kreis Nordschwaben angehören, nach sachlicher Aussprache, bei drei Stimmenthaltungen, der Beschluß gefaßt, diesen Nordschwäbischen Leichtathletik-Kreis in seiner bisherhigen Form, die seit 1947 Bestand hatte, aufzulösen und die Vereine in die Leichtathletik-Kreise Allgäu und Augsburg/Mittelschwaben zur sportlichen Betreuung einzugliedern.

Anmerkung:
Die betroffenen nordschwäbischen Vereine konnten sich frei entscheiden, von welchem der zwei Leichtathletik-Kreise sie ab 01.01.1992 zukünftig betreut werden wollen.


1992 -
Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik

-- Neuordnung der Leichtathletik-Kreise im Bezirk Schwaben
-- Josef Lauber, Lützelburg - neuer Leichtathletik-Bezirksvorsitzender
-- Die XXV. Olympischen Sommerspiele in Barcelona, Spanien
-- Das Schwäbische Leichtathletik-Bezirksarchiv wird eröffnet
-- Der erste Kreisterminkalender für Mittel- und Nordschwaben erscheint

Stand: 18. April 2014


Zurück zum Anfang

Auf dem ordentlichen Kreistag des Leichtathletik-Kreises Augsburg/Mittelschwaben, der am 18. Januar 1992 in Königsbrunn, in der Gaststätte "Sportpavillon" durchgeführt wurde, wird der Beschluß gefaßt, einen neuen Leichtathletik-Kreis zu bilden, in dem ein Teil der Vereine (es sind 27) des am 16. Dezember 1991 aufgelßsten Leichtathkletik-Kreises Nordschwaben und alle 37 Vereine des bisherigen Leichtathletik-kreises Augsburg/Mittelschwaben, eingegliedert werden.

Der neugebildete Leichtathletik-Kreis im Leichtathletik-Bezirk Schwaben mit seinen nunmehr 64 Vereinen mit einer Leichtathletik-Abteilung trägt ab dem 18. Januar 1992 die Bezeichnung:

"Leichtathletik-Kreis Mittel- und Nordschwaben" im Leichtathletik-Bezirk Schwaben.

Die anstehende Neuwahl der Leichtathletik-Kreisvorstandschaft für diesen neuen Kreis verlief sehr harmonisch. Zum ersten Kreisvorsitzenden dieses neugebildeten Leichtathletik-Kreises wird Johann (Hans) Schneider *1941-M51, vom nordschwäbischem Verein, TSV Wemding 1892 e.V., von den 91 anwesenden und stimmberechtigten Vereinsdelegierten, gewählt. Sein Stellvertreter wird Bert Wiegmann *1941-M51 vom TSV Königsbrunn 1926 e.V. aus dem bisherigen Leichtathletik-Kreis Augsburg/Mittelschwaben.

Es wurde auch beschlossen, dass die jeweils besten Kreisrekorde der bisherigen zwei Kreise in allen Wettkampfklassen als Rekorde/Bestleistungen für den neuen Kreis übernommen werden.

Auf dem 40. ordentlichen Allgäuer Leichtathletik-Kreistag in Kempten, am 08. Februar 1992 in der Gaststätte "Cafe Waldhorn", werden 10 der ehemaligen 37 nordschwäbischen Vereine mit einer Leichtathletik-Abteilung des am 16. Dezember 1991 aufgelösten Leichtathletik-Kreises Nordschwaben in den Leichtathletik-Kreis Allgäu, zur weiteren sportlichen Betreuung, eingegliedert.

Somit wurde die Neuordnung des Leichtathletik-Bezirkes Schwaben abgeschlossen, der nunmehr in zwei Leichtathletik-Kreise - Kreis Allgäu und Kreis Mittel- und Nordschwaben - untergliedert ist. In den zwei Leichtathletik-Kreisvorstandschaften, unter der Führung von Adolf Klein für den Kreis Allgäu und Johann (Hans) Schneider, für den Kreis Mitel- und Nordschwaben, stellen 22 ehrenamtliche Mitarbeiter ihre Arbeitskraft zum Wohle der Schwäbischen Leichtathletik zur Verfügung.

Die schwäbischen Vereine mit einer Leichtathletik-Abteilung werden zum 25. ordentlichen Schwäbischen Leichtathletik-Bezirkstag, am 21. März, nach Königsbrunn, der im Saal der Gaststätte "Trachtenheim" durchgeführt wird, eingeladen.

In die ausgelegte Anwesenheitsliste hatten sich 61 stimmberechtigte Vereinsdelegierte aus 33 Vereinen und 7 Gäste eingetragen. Die Vereinsdelegierten wählten Josef (Sepp) Lauber *1950-M42 vom TSV Gersthofen 1909 e.V. zum 5. Leichtathletik-Bezirksvorsitzendes des Leichtathletik-Bezirkes Schwaben. Sein Vorgänger, Heinrich Lange *1938-M54 vom Fußballclub Haunstetten 1950 e.V., stellte sich nicht mehr zur Wahl für den Vorsitz, führte den Leichtathletik-Bezirk Schwaben seit dem 19. Februar 1983. Als gewählter Stellvertreter führt er weiterhin die anfallenden Protokolle bei den Sitzungen der Bezirksvorstandschaft und führt die Ehrungsdatei des Leichtathletik-Bezirkes Schwaben.

Anmerkung:
Zum fünften Mal in der Schwäbischen Leichtathletik-Geschichte besuchte ein BLV-Präsident den Leichtathletik-Bezirkstag in Schwaben - Hartmut Schweitzer *1938-M54 aus Schwandorf. der seit 1985 dem Bayerischen-Dachverband vorsteht.

Die Leichtathletik-Bezirksvorstandschaft hat am 21. März 1992 auf seiner 34. Arbeitstagung den Beschluß gefaßt, ein Archiv für die Schwäbische Leichtathletik einzurichten. Dieses Archiv wird von Heinrich Lange *1938-M54 in Königbrunn eingerichtet und weitergeführt. Auf 36,50 Regalmetern wurden bisher seit 1977 von ihm zusammengetragenen Sportunterlagen aus der Leichtathletik in ca. 280 Aktenordnern und 200 Disketten archiviert. Dieses Archiv befindet sich in 86343 Königsbrunn, Donauwörther Straße 12 a.

Anmerkung:
Sollten Sie als Leser(erin) noch Unterlagen haben und nicht mehr benötigen, so wären dieses im Archiv gut aufgehoben.

Konrad Dobler *1957-M35 vom Sportverein Olympia Germaringen 1930 e.V., ist das 5. Sportmitglied aus dem Leichtathletik-Bezirk Schwaben und das vierte aus dem Leichtathletik-Kreis Allgäu, welches in ein Deutsches Olympiateam des DLV berufen wurde.

Bei den XXV. Olympischen Sommerspielen, die in Barcelona /Spanien in der Zeit vom 31. August bis 09. September 1992 zur Austragung kamen, startete er im Marathon Straßenlauf (42,195 km). Von den 112 angetretenen Teilnehmern bei den Männern kam er als 49. in das Ziel mit einer Zeit von 2:33:44 Stunden.

Der erste Terminkalender für den neuen Kreis Mittel- und Nordschwaben erscheint in DIN A5 Heftform, zusammengestellt vom Kreissportwart Bert Wiegmann, TSV Königsbrunn, gedruckt von der Firma Rössle, Augsburg.


1993 -
Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik

- Konrad Dobler, Langerringen, bei der Weltmeisterschaft
- Neue Vollelektronische Zeitmessung im Leichtathletik-Bezirk Schwaben
- 1. Erkheimer Nikolaus Straßenlauf

Stand: 29. Oktober 2014


Zurück zum Anfang

Konrad Dobler *1957-M36 vom Sportverein Olympia Germaringen 1930 e.V., aus dem Leichtathletik-Bezirk Schwaben, Leichtathletik-Kreis Allgäu, wurde vom DLV in die Deutsche Nationalmannschaft berufen, welche bei den V. Weltmeisterschaften, die in Stuttgart /Deutschland, in der Zeit vom 13. bis 22. August 1993 zur Austragung kamen, berufen.

Auf seiner Spezialstrecke, dem Marathon-Straßenlauf (42,195 km), lief er nach 2:28:28 Stunden am 14. August 1993 als Sechster in das Stadionrund ein. Die fachkundigen Zuschauer an der Strecke feuerten in kräftig an und feierten ihn nach dem Zieleinlauf. Dies ist sein größter Erfolg in seiner langjähringen Sportlerlaufbahn.

Anmerkung:
Konrad Dobler wurde im Jahre 2002 zum Bürgermeister der Gemeinde Langerringen gewählt und hat seit dieser Zeit viel in der Gemeinde bewegt.

Der Leichtathletik-Bezirk Schwaben hat sich eine moderne Videozeitmeßanlage, der Marke "Imhof Elektronik", mit dem erforderlichen Zubehör für 36.280,29 DM gekauft, die von den Vereinen zur Abwicklung der Leichtathletik-Veranstaltungen angefordert werden kann. Dies ist nun die erste Zeitmeßanlage dieser Art, die dem Leichtathletik-Bezirk Schwaben gehört. Sponsoren, Spenden und ein BLSV-Zuschuß, hatten diese teure Anschaffung ermöglicht. Diese Anlage erleichtert wesentlich die Abwicklung der Sportveranstaltungen.

Anmerkung:
Die Stadt Augsburg hatte am 10. Juli 1980 die erste "Vollelektronische Zeitmeßanlage" der Firma Junghans zum Preis von damals 33.000,00 DM erworben und den Leichtathleten zur Verfügung gestellt. Dies war die erste Anlage im Leichtathletik-Kreis Augsburg/Mittelschwaben und somit auch im Leichtathletik-Bezirk Schwaben. Bei dieser Anlage wurden die Zieleinläufe noch nach der Polaroid-Methode hergestellt und waren daher sehr kostenintensiv.

Die Leichtathletikabteilung des Turn- und Kraftsportvereins Erkheim e.V. - gegr.1919, organisiert den "1. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf". Diese Laufveranstaltung soll nun jedes Jahr zur Austragung kommen.


1994 -
Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik

- Den bisherigen Leichtathletik-Bezirksterminkalender gibt es nicht mehr
- 2. außerordentlicher Leichtathletik-Bezirkstag in Kempten
- BLSV Leichtathletik Bestandsmeldung 1994
- 40 Jahre Wiedervereinigter Leichtathletik-Bezirk Schwaben
- Anpassung der Altersklassen
- Kleine Deutsche Meisterschaften in der Leichtathletik
- Franz-Miller-Gedächtnis Kampfrichterwanderpreis für Fritz Jülich
- Stadioneinweihung in Bad Wörishofen
- Ab 1.1.1994 wird die Bezirkskasse vom BLV in München geführt

Stand: 25. Oktober 2014


Zurück zum Anfang

Den im Jahre 1968 eingeführten, jährlich erschienenen Schwäbischen Leichtathletik-Bezirks-Terminkalender, die sogenannte "Kopp-Fibel", gibt es ab der Wettkampfsaison 1994 nicht mehr. Nach 26 Jahren des Erscheinens werden die Ausschreibungen für die Schwäbischen Meisterschaften in den zwei Leichtathletik-Kreis-Terminkalendern - Allgäu und Mittel- und Nordschwaben - eingearbeitet. Durch diese Neuorganisation werden wesentliche Kosten eingespart. Der TK Allgäu wird durch Adolf Klein, TSV Illertissen und der für MN durch Bert Wiegmann, TSV Königsbrunn - in Zusammenarbeit mit dem Bezirkssportwart Heinrich Lange, FC Haunstetten, erstellt.

Anmerkung:
In den bis zum Jahre 1991 bestehenden Leichtathletik-Kreisen im Leichtathleik-Bezirk Schwaben wurden die Leichtathletik-Terminkalender wie nachfolgend aufgeführt erstellt:
- Ab 1982 im Leichtathletik-Kreis Augsburg-Mittelschwaben, in DIN A 6, bis zur Umorganisation im Jahre 1992.
- Ab 1983 im Leichtathletik-Kreis Allgäu, in DIN A 6
- Ab 1986 im Leichtathletik-Kreis Nordschwaben, in DIN A 5, bis zur Auflösung im Jahre 1991
- Ab 1993 im Leichtathletik-Kreis Mittel- und Nordschwaben, in DIN A 5

Die BLSV Bestandsmeldung des Jahres 1994, also nach 40 Jahren der Wiedervereinigung der selbständigen Kreise Allgäu und Nordschwaben, zum Leichtathletik Bezirk Schwaben, setzt sich wie folgt zusammen:
--- 5.266 - Kinder
--- 2.966 - Jugendliche
--16.787 - Erwachsene
- 25.019 - Gesamtergebnis an Leichtathleten aus 203 Vereinen mit einer Leichtathletik Abteilung

Der 2. außerordentliche Schwäbische Leichtathletik-Bezirkstag in der 40-jähringen Geschichte des Leichtathletik-Bezirkes Schwaben, wurde am 05. Februar 1994 in Kempten, in der Gaststätte "Cafe Waldhorn", durchgeführt. Er war in den ordentlichen Leichtathletik-Kreistag des Leichtatheik-Kreises Allgäu eingebunden.

Einziger Tagesordnungpunkt war die Wahl der Schwäbischen Vereinsdelegierten zum anstehenden Verbandstag des Bayerischen Leichathletik-Verbandes e.V., der am 19. März 1994 in Neutraubling bei München durchgeführt werden wird.

Auf dem ordentlichen Wahlverbandstag des Bayerischen Leichtathletik-Verbandes wird am 19. März 1994 in Traubling, Karl Rauh *1950-M44, Abteilungsleiter Leichtathletik beim TSV München von 1860 e.V., zum neuen BLV-Präsidenten gewählt. Mit 76 Stimmen von 138 stimmebrechtigten Vereinsdelegierten aus ganz Bayern trat er die Nachfolge des unterlegenen bisherigen Präsidenten, Hartmut Schweitzer *1938-M56 aus Schwandorf (Berzirk Oberpfalz). der 58 Stimmen erhielt.

Anmerkung:
Hartmut Schweitzer *1938 - führte als Präsident den Bayerischen Leichtathletik-Verband e.V. vom 09. März 1985 mis 19. März 1994, also 9 Jahre.

Mit Wirkung vom 01. Januar 1994 wurden die Altersklassen in den weiblichen Klassen, ab Jugend-A und jünger, denen der männlichen angepaßt, die seit dem 01.01.1988 gültig sind, und sind nun wie folgt unterteilt:
- Jugend-A bis 31.12.1993 - W19 + W18 + W17 --- ab 01. Januar 1994 nun W19 + W18
- Jugend-B bis 31.12.1993 - W16 + W15 --- ab 01. Januar 1994 nun W17 + W16
- Schülerinnen-A bis 31.12.1993 - W14 + W13 --- ab 01. Januar 1994 nun W15 + W14
- Schülerinnen-B bis 31.12.1993 - W12 + W11 --- ab 01. Januar 1994 nun W13 + W12
- Schülerinnen-C bis 31.12.1993 - W10 + W.9 --- ab 01. Januar 1994 nun W11 + W10
- Schülerinnen-D bis 31.12.1993 - W.8 + jünger --- ab 01. Januar 1994 nun W.9 + jünger

Am 24. September 1994 wird Ulrike Schroth *1967-W27 vom TSV 1863 Sonthofen im Weserstadion von Minden /NI über die 400 m Hürden der Frauen in 60.98 sec Deutsche Meisterin bei den "Kleinen Deutschen Meisterschaften". Diese Meisterschaft war ein "Überbleibsel" der ehemaligen DDR. Hier konnten alle Starten, die sich nicht für die Deutsche Meisterschten der Frauen qualifizieren konnten.

Fritz Jülich (*1924 - †1996) vom 1. FC Gundelfingen (Do) - war der vierte schwäbische Kampfrichter, der mit dem "Franz-Miller-Gedächtnis Kampfrichterwanderpreis" für seine längjährigen Verdienste als Leichtathletik Kampfrichter vom BLV geehrt wurde.

Anläßlich der Stadioneinweihung in Bad Wörishofen - am unteren Hardt - hatte der TSV Bad Wörishofen am Freitag Abend zu einem Leichtathletik Sportfest, welches bez.offen ausgeschrieben war, eingeladen. Es wurden 3 Laufdisziplinen und 3 technische Disziplinen angeboten. Insgesamt gingen 90 Leichtathleten an den Start (64 Männer/26 Frauen).
Nachfolgend einige Auszüge aus der Ergebnisliste:
Die Höhepunkte waren die 100 m Läufe mit 18 Teilnehmern bei den Männern, Sieger Thomas Mittendrein *1975-M19 von der DJK Friedberg in 10.88 sec (+0,8 m/s) und bei den Frauen, 1. von 10 wurde Angelika Haggenmüller *1969-W25 vom MTV Ingolstadt in 11.93 sec (-0,5 m/s).
Bei den 800 m - 1. von 13 Männern wurde Marcus Schlecht vom TSV Lindau in 1:50.71 und bei den Frauen 1. von 6 Monika Weilhammer vom TSV Göggingen in 2:14.17 min. Über die 5000 m wurde 1. von 12 Richard Negele vom SVO Germaringen in 15:07.01 min.

Im November 1994 wurde eine Jubiläumsveranstaltung, "40 Jahre wiedervereinigter Leichtathletik-Bezirk Schwaben" im Festsaal des Unteroffiziersheimes in der Schwabstadlkaserne durchgeführt. (In dieser Kaserne sind die Soldaten und Mitarbeiter des Jagdbombergechwaders 32 aus Lechfeld untergebracht). Unter den geladenen Ehrengästen befanden sich auch die bis zu diesem Zeitpunkt bei Olympischen Sommerspielen in der Lechtathletik gestarteten schwäbischen Leichtathletinnen und Leichtathleten sowie viele Zeitzeugen. Aus München kam auch der amtierende Präsident des Bayerischen Leichtathletik-Verbandes, Karl Rauh und hielt die Festrede.

Mit Stand vom 31.12.1994 gehörten zum Leichtathletik-Bezirk Schwaben insgesamt 181 schwäbische Vereine mit einer Leichtathletik-Abteilung. In diesen Vereinen sind gemäß der BLSV-Bestandsmeldung 7907 Leichtathleten(innen) bis 18 Jahre und 15741 über 18jähringe, gemeldet.

Diese obengenannten Sportlerinnen und Sportler wurden zu diesem Zeitpunkt von insgesamt 32 ehrenamtlich tätigen Funktionären, die in den zwei Leichtathletik-Kreisvorstandschaften - Allgäu beziehungsweise Mittel- und Nordschwaben - sowie in der Leichtathletik-Bezirksvorstandschaft mitarbeiten, verwaltungsmäßig und sportlich betreut.


1995 -
Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik

-- 1. Augsburger Läuferbroschüre
-- 1. Staffellauf im Landkreis Günzburg

Stand: 11. April 2015


Zurück zum Anfang

Der Sport- und Landkreis Günzburg schreibt seinen 1. Landkreisstaffellauf für sportbegeisterte Bürger(innen) aus. Er wird von der Bevölkerung recht gut angenommen was die Teilnehmerzahl bestätigt.
Für die vom BLSV-Sportkreis Günzburg und dem Landratsamt organisierte Laufveranstaltung wurde kein Startgeld erhoben.

Das Augsburger Sportamt hat 1995 in Zusammenarbeit mit den Augsburger Vereinen eine Läuferbroschüre herausgebracht. Diese Broschüre wird kostenlos unter dem Titel "Laufen in und um Augsburg" zu Jahresbeginn bei den Laufveranstaltungen ausgelegt. Sie wird in einer Auflage von 4500 Stück erstellt.


1996 -
Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik

-- Die XXVI. Olympischen Sommerspiele in Atlanta /USA

Stand: 17. September 2014


Zurück zum Anfang

Text in der Bearbeitung


1997 -
Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik

- 1. Konrad Dobler Straßenlauf

Stand: 29. Oktober 2014


Zurück zum Anfang

Der Sportverein Olympia Leichtathletik Germaringen 1994 e.V., welcher aus dem Stammverein SV Olympia Germaringen 1930 e.V. hervorging, hatte ihrem Vereinsmitglied - Konrad Dobler *1957-M40 - für seine Verdienste um den Verein einen eigenen Straßenlauf gewidmet, welcher erstmals unter der Bezeichnung "1. Konrad Dobler Straßenlauf" am 26. Juli 1997 auf den Straßen von Germaringen (Allgäu) durchgeführt wurde.
In diesen Lauf waren auch die "Allgäuer Kreis-Meisterschaften über 10 km" eingegliedert.
Es war ein amtlich vermessener Rundkurs mit 3 kleinen und 5 großen Runden.

Sieger wurde Richard NEGELE *1962-M35 vom SV Olympia Germaringen in 32:49 min.

Der Mannschaftstitel ging ebenfalls an den ausrichtenden Verein in der Besetzung:
- Richard NEGELE *1962-M35 - in 32:49 min
- Konrad VELLE *1962-M35 - in 33.39 min.
- Reinhold MAYER *1956-M41 - in 33:45 min

Anmerkungen zu Konrad DOBLER *1957
Er war erst der 5. Athlet aus dem Leichtathletik Bezirk Schwaben, welcher an Olympischen Sommerspielen teilgenommen hatte.
In Barzelona /ESP ging er 1992 im Marathon Straßenlauf an den Start und kam als 49. - in 2:33:44 h - ins Ziel.
Er hatte auch an der WM 1993 in Stuttgart im Marathon Straßenlauf teilgenommen. Die Zuschauer im Stadion begrüßten den als 6. ins Ziel einlaufenden mit lautstarkem Beifall als die Uhr bei 2:28:28 h stehen blieb.


1998 -
Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik

-- Erster Frauenlauf in Bayern

Stand: 17. September 2014


Zurück zum Anfang

Den "Ersten Frauenlauf" in Bayern veranstaltete die LG Donau-Brenz. Er wurde am Samstag, den 19. September 1998 in Gundelfingen (Donau) gestartet. Die Schirmherschaften hatten die 19-malige Deutsche Marathonmeisterin Charlotte Teske und die Olympiasiegerin über 10.000 m von Seoul 1988, Olga Bondarenka, übernommen.
Es waren zwei Auswahlstrecken angeboten: 5,4 km bzw. 10 km. Der Startschuß für die Läuferinnen beider Strecken wurde um 15:00 Uhr im Gundelfinger Schwabenstadion abgefeuert. Dieser reine Frauenlauf soll eine feste Einrichtung in Gundelfingen werden.


1999 -
Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik

-- Heinz Schrall, DJK Friedberg wird neuer schwäbischer Leichtathletik Bezirksvorsitzender
-- Stabhochsprung und Hammerwerfen erstmals im Damenwettkampfprogramm bei Weltmeisterschaften
-- Der Sportkreis Lindau feiert sein 50jähriges bzw. 25jähriges
-- Franz-Miller-Gedächtnis-Wanderpreis für Herbert Nowak

Stand: 24. April 2014


Zurück zum Anfang

Anläßlich des 27. ordentlichen schwäbischen Leichtathletik Bezirkstages in der Vereinsgaststätte des TSV 1909 Gersthofen, am 27.03.1999 - wählten die Vereinsdeligierten Heinz Schrall, DJK Friedberg, zum neuen Bezirksvorsitzenden. Sein Vorgänger, Josef Lauber vom TSV Gersthofen, führte von 1992 bis 1999 den Vorsitz.

Der Stabhochsprung und der Hammerwurf (4,000 kg) wird erstmals in das Damenwettkampfprogramm bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften aufgenommen.

Der Sportkreis Lindau (Bo) feiert 1999 sein 50jähriges Grundungsjubiläum und sein 25jähriges Jubiläum seiner Rückkehr in den BLSV und den BLV - in den Leichtathletik Kreis Allgäu.

Emil Hutter, TV Kempten 1856 e.V. - war der zweite schwäbische Kampfrichter, der mit dem "Franz-Miller-Gedächtnis Kampfrichterwanderpreis" für seine längjährigen Verdienste als Leichtathletik Kampfrichter vom BLV geehrt wurde.

Der Bezirkskampfrichterwart des Leichtathletik Bezirkes Schwaben, Herbert Nowak (*1936 - †2005) von der DJK Friedberg 1957 e.V. war der fünfte schwäbische Kampfrichter, der mit dem "Franz-Miller-Gedächtnis Kampfrichterwanderpreis" durch den BLV ausgezeichnet wurde.
Diese Ehrung wurde von 1964 mit 1999 jährlich nur einmal vom Bayerischen Leichtathletik-Verband vergeben. Als Nachfolge Ehrung wurde ab dem Jahre 2000 vom BLV dann der "Ludwig-Jall-Gedächtnis Kampfrichterwanderpreis" gestiftet.

Zurück zum Anfang


1980 -
Die Bayerische Leichtathletik-Chronik

Anmerkungen:
-- 19. ordentlicher BLV-Verbandstag mit Neuwahlen
-- Die XXII. Olympischen Sommerspiele in Moskau /UdSSR - die Boykottspiele
-- Die XI. Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in Sindelfingen /Deutschland

Stand: 17. September 2014


Der 19. ordentliche BLV-Verbandstag mit Neuwahlen am 22. März in Ansbach bestätigte das bisherige Präsidium in seinen Ehrenämtern. In einigen Fachbereichen gab es Umbesetzungen die dadurch erforderlich wurden, weil einige Mitarbeiter sicht nicht mehr zur Wiederwahl zur Verfügung stellten.

Die XXII. Olympischen Sommerspiele vom 24. Juli mit 01. August in Moskau /UdSSR werden in einer besonderen Weise in die Geschichte der deutschen und dadurch auch in die der bayerischen Leichtathletik eingehen. Die Athleten des größten Olympiaaufgebotes des BLV, das es bis dahin jeweils gegeben hatte, wurden wegen der politischen Einflüsse um den Lohn ihrer langjährigen Vorbereitungen gebracht, denn die Bundesrepublik Deutschland schloß sich mit anderen westlichen Ländern dem Olympiaboykott an.

In leistungsmäßiger Hinsicht ging es beim BLV wieder aufwärts. In keiner Wettkampfsaison des vergangenen Jahrzehnts gab es so viele hochkarätige bayerische Rekorde. Sicherlich wären noch mehr als die 48 festgehaltenen Bestleistungen registriert worden, hätte man die der Juniorenklasse ebenfalls erfaßt.

Eva Wilms und Klaus Peter Nabein vom LAC Quelle Fürth waren bei den XI. Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften am 01. und 02. März in Sindelfingen /GER mit ihren zweiten Plätzen die erfolgreichsten Aktiven im sechsköpfigen Aufgebot des BLV.

Zurück zum Anfang


1981 -
Die Bayerische Leichtathletik-Chronik

Anmerkungen:
-- Die XII. Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften in Grenoble /Frankreich
-- Die VI. Leichtathletik-Junioren-Europameisterschaften in Utrecht /Holland

Stand: 17. September 2014


Die bayerische Leichtathletik behauptete in diesem Wettkampfjahr bei der Bewertung der Endkampfplätze in den 217 Meisterschaftswettbewerben unter den 15 Landesverbänden des DLV mit 565 Punkten hinter Nordrhein (1358) und Westfalen (633) wiederum den dritten Rang. Das gute Abschneiden fand auch in den beachtlichen Ergebnissen unserer Verbandsmannschaften, sieben Vergleichskämpfe, und einer Vielzahl von Rekordverbesserungen, es waren 62, sowie den Erfolgen bei Deutschen mit 32 und den Süddeutschen mit 18 Titeln seinen Niederschlag.

Bei den XII. Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften am 21. und 22. Februar in Grenoble /FRA kamen fünf und bei den VI. Junioren-Europameisterschaften am 22. und 23. August in Urtecht /HOL vier Aktive des BLV zum Einsatz.

Zurück zum Anfang


1982 -
Die Bayerische Leichtathletik-Chronik

Anmerkungen:
-- Die XIII. Leichtathletik-Europameisterschaften in Athen /Griechenland
-- Die XIII. Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften in Mailand /Italien
-- Die 82. Deutschen Meisterschaften kommen im MĆnchner Olympiastadion zur Austragung

Stand: 17. September 2014


Zu den sportlichen Höhepunkten der Wettkampfsaison 1982 zählten für den BLV zweifellos die XIII. Leichtathletik-Europameisterschaften vom 06. mit 12. September in Athen /GRI. Bei dieser Veranstaltung wurde Hans Peter Ferner vom MTV 181 Ingolstadt e.V. über die 800 m in 1:46.33 Minuten und Patriz Ilg vom LAC Quelle Fürth im 3000 m Hindernislauf in 8:18.52 Minuten mit der Goldmedaille geehrt. Bei dieser Meisterschaft kamen auch noch weitere acht Aktive vom BLV zum Einsatz.

Aus den Vereinen des BLV starteten bei den XIII. Hallen-Europameisterschaften am 06. und 07. März in Mailand /ITA vier Aktive. 3000 m: 1./7:53.50 - Patriz Ilg; 800 m: 2./1:48.31 - Klaus-Peter Nabein; 60 m: 6./6.69 - Christian Haas; 800 m: im ZwL/1:48.50 - Hans-Peter Ferner, ausgeschieden.

Bei den Deutschen Meisterschaften waren in diesem Wettkampfjahr nur 18 Aktive erfolgreich. Sehr erfreulich die 29 Titel bei den Süddeutschen.

Der BLV wurde vom DLV mit der Ausrichtung der 82. Deutschen Meisterschaft im Münchner Olympiastadion beauftragt, die zur Zufriedenheit aller Beteiligten abgewickelt wurden.

Zurück zum Anfang


1983 -
Die Bayerische Leichtathletik-Chronik

Anmerkungen:
-- 20. ordentlicher BLV-Verbandstag in München
-- Die I. Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Helsinki /Finnland
-- Die XIV. Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften in Budapest /Ungarn
-- Die VII. Leichtathletik-Junioren-Europameisterschaften in Schwechat /Õsterreich

Stand: 17. September 2014


Im Mittelpunkt des 20. ordentlichen BLV-Verbandstages in den Räumen der Olympiapark GmbH München stand bei den Neuwahlen die Erweiterung des Präsidiums um zwei Funktionen, andererseits gab es nur noch zwei Vizepräsidenten. In ihren Ämtern wurden Präsident Arthur Mayer vom TSV 1863 Schongau e.V., Vizepräsident Harry Keukenschryver vom Post-SV München und Schatzmeister Günter Batram vom MTV 1881 Ingolstadt e.V. bestätigt. In die neuen Funktionen des Wettkampf- und Breitensportwartes wurden Egon Hierl vom SV Schwarz-Weiß München und Herwig Leiter vom TSV 1910 Bobingen e.V. gewählt. Neuer Jugendwart wurde Hans-Jörg Berger vom TSV Alzenau.

Absoluter Höhepunkt der Wettkampfaison waren die I. Leichtathletik-Weltmeisterschaften die vom 07. mit 14. August in Helsinki /FIN zur Austragung kamen. Der BLV durfte sich nicht nur über die von Patriz Ilg vom LAC Quelle Fürth über die 3000 m Hindernis in 8:15.06 Minuten gewonnene Goldmedaille freuen, sondern er stellte auch noch weitere neun Aktive bei dieser ersten Weltmeisterschaft.

Für die 14. Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften am 05. und 06. März in Budapest /HUN qualifizierten sich drei Wettkämpfer vom BLV, während bei den VII. Leichtathletik-Junioren-Europameisterschaften vom 25. mit 28. August in Schwechat /AUT vier Aktive des bayerischen Verbandes eingesetzt wurden.

Zum Ende des Jahres 1983 wurde der erste hauptamtliche Geschäftsführer des BLV, Egon Kloppmann, in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Seinen Arbeitsbereich als Leiter der Geschäftsstelle des BLV übernahm Toni Thalhammer zum 01.01.1984.

Zurück zum Anfang


1984 - Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
---- Die XXIII. Olympischen Sommerspiele in Los Angeles /Vereinigte Staaten von Nordamerika
---- Die XV. Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften in Göteborg /Schweden
---- Toni Thalhammer übernimmt als hauptamtlicher Mitarbeiter die Führung der Geschäftsstelle des BLV

Stand: 26. November 2008


Die XXIII. Olympischen Sommerspiele vom 03. mit 12. August in Los Angeles /USA litten ebenso wie die von 1980 in Moskau /UdSSR unter einem Boykott. Diesmal jedoch durch die Ostblockländer. Acht Aktive konnten sich vom BLV für diese Spiele in den USA qualifizieren. Claudia Losch vom LAC Quelle Fürth gewann im Kugelstoßen mit 20,48 m die Goldmedaille und holte damit den vierten Olympiasieg für bayerische Olympioniten.

Bei den XV. Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften am 03. und 04. März in Göteborg /SWE starteten vom BLV - Kugel: 2. /20,23 m Claudia Losch; 3000 m: 4. /9:16.61 Monika Schäfer; 3000 m: 6. /8:012.06 Patriz Ilg und Christian Haas, der über die 60 m in 6.68 sec, den Titel holte. Alle vier beteiligten sind Mitglieder beim LAC Quelle Fürth.

Seit dem 01.01. wird die Geschäftsstelle des BLV von Toni Thalhammer als hauptamtlichem Mitarbeiter geführt.

Zurück zum Anfang


1985 - Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
---- Umzug der BLV-Geschäftsstelle
---- Außerordentlicher BLV-Verbandstag in Nürnberg - Hartmut Schweizer übernimmt die Präsidentschaft
---- Die I. Leichtathletik-Hallen-Weltmeisterschaften in Paris /Frankreich
---- Die XVI. Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften in Piräus /Griechenland
---- Der BLV trauert um seinen langjährigen Vizepräsidenten und Sportwart Harry Keukenschryver

Stand: 29. November 2008


Die BLV-Geschäftsstelle hat im Januar 1985 ihre neuen Räume im Hochhaus am "Georg-Brauchle-Ring 93 in 8000 München 50" bezogen. Die bisherige Geschäftsstelle an der Briennerstraße wurde in der Zeit vom 17.12.1984 bis 06.01.1985 geräumt.

Auf dem zweiten außerordentlichen BLV-Verbandstag, am 08. März in den Räumen der Clubgaststädte des 1. FC Nürnberg, der nach Unstimmigkeiten in den vergangenen Monaten nötig war, wurde von den Delegierten der sieben bayerischen Leichtathletik Bezirke ein neues Präsidium gewählt. Den Verband führte nun Hartmut Schweitzer vom 1. FC Schwandorf, dem die Vizepräsidenten Egon Hierl vom SV Schwarz-Weiß München und Waldemar Capeller vom TSV Gräfelfing, Schatzmeister Günther Batram vom MTV 1881 Ingolstadt, Wettkampfwart Werner Kart vom Post-SV München, Jugendwart Hans-Jörg Berger vom TSV Alzenau, Lehrwart Gustav Derbsch vom MTV Ingolstadt sowie Breitensportwart Herwig Leiter vom TSV Bobingen 1910 e.V. zur Seite standen. Auch in die verschiedenen Arbeitsgruppen wurden andere Mitarbeiter berufen.

Zu internationalen Einsätzen kamen - Christoph Herle vom VfL Waldkraiburg bei den I. Leichtathletik-Hallen-Weltspielen am 18. und 19. Januar in Paris /FRA sowie Claudia Losch, Christian Haas vom LAC Quelle Fürth und Resi März vom MTV 1881 Ingolstadt e.V. bei den XVI. Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften am 02. und 03. März in Piräus /Gri

Die Erfolger bei Deutschen mit 30 Titeln und den Süddeutschen mit 26 wurden von den bayerischen Sportlerinnen und Sportlern fortgesetzt.

Mit dem Tod des langjährigen Vizepräsidenten und Sportwartes, Harry Keukenschryver vom Post-SV München am 25. Januar, verlor der BLV wieder einen verdienstvollen und zuverlässigen ehrenamtlichen Mitarbeiter.

Zurück zum Anfang


1986 - Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
---- EDV hält nun auch beim BLV ihren Einzug
---- Josef Wedlich löst Gustav Derbsch als Lehrwart des BLV ab
---- Die I. Leichtathletik-Junioren-Weltmeisterschaften in Athen /Griechenland
---- Die XVII. Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften in Madrid /Spanien
---- Die XIV. Leichtathletik-Europameisterschaften in Stuttgart /Deutschland

Stand: 24. Dezember 2009


Auf der BLV-Sportwartetagung am 18.10.1986 in Nürnberg gibt der BLV-Sportwart, Egon Hierl bekannt, dass ab sofort sämtliche Startpaßneuausstellungen mit Hilfe der elektronischen Datenverarbeitung erstellt und gespeichert werden.

Für den vorzeitig ausgeschiedenen ehrenamtlichen Lehrwart Gustav Derbsch vom MTV 1881 Ingolstadt e.V. übernahm Josef Wedlich vom TV Goldbach dieses Amt im Präsidium.

Die von der IAAF neueingeführten I. Leichtathletik-Junioren-Weltmeisterschaften wurden vom 16. mit 20. Juli in Athen /GRI durchgeführt. Der BLV stellte mit Eva Coqui von der LG Anger/Piding und Frank Kobor vom TV 1856 Kempten e.V. zwei Teilnehmer. Bei den XVII. Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften am 22. und 23. Februar in Madrid /ESP startete vom bayerischen Verband nur Claudia Losch vom LAC Quelle Fürth, die sich im Kugelstoßen mit 20,48 m die Goldmedaille holte.

Bei den erstmals in einem deutschen Stadion ausgetragenen XIV. Leichtathletik-Europameisterschaften vom 26. mit 31. August in Stuttgart /GER kamen zum Einsatz: 3. Patriz Ilg 3000 m Hi: 8:16.92 min; 4. Claudia Losch Kugel: 20,54 m; 7. Iris Plotzitzka Kugel: 19,26 m - alle LAC Quelle Fürth und 7. Rainer Schwarz 3000 m Hi: 8:20.90 min vom LC Buchendorf.

Die seit dem Jahre 1964 im Jahrbuch der Bayerischen Leichtathletik eingegliedertet Bestenliste konnte mit der 40. Ausgabe nach dem Kriegsende ein kleines Jubiläum begehen. Seit diesem Jahr wird die Buchausgabe mittels der EDV erstellt.

Die Erfolge bayerischer Leichtathleten bei Deutschen mit 33 Titeln und den Süddeutschen mit 19 konnten sich erneut sehen lassen.

Zurück zum Anfang


1987 - Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
---- Die II. Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Rom /Italien
---- Die I. Leichtathletik-Hallen-Weltmeisterschaften in Indianapolis /Vereinigte Staaten von Nordamerika
---- Die XVIII. Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften in Lievin /Frankreich
---- Die IX. Leichtathletik-Junioren-Meisterschaften in Birmingham /England
---- Die EDV hält einzug im Leichtathletik Kreis Allgäu
---- Bundesverdienstkreuz am Bande für Hans Axmann aus Ansbach
---- Mehrjahreskalender - 1987 mit 1991 - des BLV

Stand: 05. Juni 2015


Die großen internationalen Ereignisse des Jahres 1987: Die II. Leichtathletik-Weltmeisterschaften der Aktiven in Rom /ITA vom 29. August mit 06. September, die I. Leichtathletik-Hallen-Weltmeisterschaften vom 06. mit 08. März in Indianapolis /USA, die XVIII. Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften am 21. und 22. Februar in Lievin /FRA und die IX. Leichtathletik-Junioren-Europameisterschaften in Birmingham /GBR vom 06. mit 09. August. Insgesamt zehn bayerische Athleten und sieben Athletinnen trugen bei diesen erwähnten Meisterschaften das Nationaltrikot des DLV. Wenn sie auch keine Siege erringen konnten, so durfte man doch mit der Silbermedaille von Florian Schwarthoff, LG Erlangen, über die 110 m Hürden in 13.81 Sekunden in Birmingham /GBR sowie dritten Plätzen von Claudia Losch, LAC Quelle Fürth in Indianapolis /USA, Christiane Scharf, LAZ Obernburg/Miltenberg in Birmingham und Klaus Peter Nabei, LAC Quelle Fürth in Lievin /FRA mehr als zufrieden sein. Auch die weiteren bei diesen Meisterschaften gestarteten erreichen noch die Endkämpfe.

Die Ergebnisse der bayerischen Sportler bei Deutschen mit 40 Titeln und den Süddeutschen mit 33 waren wieder sehr erfolgreich.

Der TSV 1862 Illertissen e.V. übernahm als erster Verein im Kreis Allgäu das COSA-Programm, Einzel- und Mehrkampf. Als 2. Verein kaufte der TV 1860 Immenstadt e.V. die Lizenz von COSA. Somit war der Leichtathletikkreis Allgäu der Vorreiter für den Einzug der EDV in ganz Bayern.

Im Auftrag des BLV-Wirtschaftsbeirates erstellt der amtierende Sportwart, Egon HIERL, einen Kalender der die Jahre 1987 mit 1991 umfaßt. In diesen können nun für die kommenden Jahre die Wettkampftermine eingearbeitet werden. Mit Ablauf des Jahres 1991 war dieser Versuch abgeschlossen. Es gab keine weitere Auflage mehr.

Am 09. März 1987 wurde in Ansbach im Auftrag des Bundespräsidenten vom bayerischen Staatssekretär im Kultusministerium Hans MAURER, das "Bundesverdienstkreuz am Bande" an den DLV-Seniorenwart und den langjährigen DLV-Breitensportwart - Hans AXMANN *08.07.1922 - verliehen.
Er war auch int. tätig - so als Vizepräsident beim Welt-Veteranen-Verband (WAVA) und beim Europäischen Leichtathletik-Senioren-Verband. Als Bezirksvorsitzender führte er in Bayern den Leichtathletik Bezirk Mittelfranken und war Mitglied im BLV-Verbandsrat.

Zurück zum Anfang


1988 - Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
---- 22. ordentlicher BLV-Verbandstag in München
---- Die XXIV. Olympischen Sommerspiele in Seoul /Südkorea
---- Die II. Leichtathletik-Junioren-Weltmeisterschaften vom 26. mit 31. Juli in Sudbury /Kanada
---- Die XIX. Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften in Budapest /Ungarn - Claudia Losch Goldmedaille im Kugelstoßen

Stand: 26. November 2008


Beim 22. ordentlichen BLV-Verbandstag am 19. März in München, am Georg-Brauchle-Ring im Haus des Sports kamen Gert Stephan vom USC München für den ausscheidenden Vizepräsident Egon Hierl vom SV Schwarz-Weiß München und Alois Reisinger vom TSV München von 1860 e.V. für den bisherigen Schatzmeister Günther Batram vom MTV 1881 Ingolstadt e.V. neu ins Präsidium. Den übrigen Präsidiumsmitgliedern wurde mit der Wiederwahl das volle Vertrauen durch die Vereinsdelegierten ausgesprochen.

Das Wettkampfjahr stand wieder ganz im Zeichen der XXIV. Olympischen Sommerspiele vom 23. September mit 02. Oktober in Seoul /KOR. Die Athleten des BLV, Florian Schwarthoff von der LG Erlangen, Alois Hannecker vom MTV 1881 Ingolstadt e.V. und Christian Haas vom LAC Quelle Fürth sowie die Athletinnen Michaela Schabinger vom MTV 1881 Ingolstadt e.V., Claudia Losch und Iris Plotzitzka vom LC Olympiapark München kamen trotz zum Teil beachtlicher persöhnlichen Leistungen nicht in die Medaillenränge

Bei den II. Leichtathletik-Junioren-Weltmeisterschaften vom 26. mit 31. Juli in Sudbury /CAN starteten fünf und bei den XIX. Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften am 05. und 06. März in Budapest /HUN drei Aktive des BLV, wobei Claudia Losch im Kugelstoßen mit 20,59 m die Goldmedaille gewann.

Zurück zum Anfang


1989 - Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
---- Grundsteinlegung und Eröffnung der Fürther Leichtathletik Sporthalle
---- Die II. Leichtathletik-Hallen-Weltmeisterschaften in Budapest /Ungarn
---- Die XX. Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften in Den Haag /Holland
---- B-Jugend-Verbändekampf
---- Die X. Leichtathletik-Junioren-Europameisterschaften in Varazdin /Jugoslawien
---- BLV-Präsidium knüpft erste Kontakte mit DDR-Vertretern

Stand: 20. September 2015


Am 13.01.1989 wird durch die Mäzenin Grete SCHICKENDANZ der Grundstein für die überdachte Fürther Leichtathletik-Sportanlage gelegt.
Bereits am 05. Dezember 1989 wird sie dann mit einem Leichtathletik Sportfest eröffnet und dem LAC Quelle Fürth sowie den Fürther Schulen für den Trainingsbetrieb und Hallensportfeste übergeben.
Auf dieser Anlage können nun Leichtathletik Sportwettkämpfe durchgeführt werden.
Neben der Münchner "Werner-von-Lindehalle" ist dies die zweite überdachte Sportanlage in Bayern mit Rundbahnen.

In der nacholympischen Wettkampfsaison bildeten die II. Leichtathletik-Hallen-Weltmeisterschaften vom 03. mit 05. März in Budapest /HUN und die XX. Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften am 18. unf 19. Februar in Den Haag /HOL sowie die X. Leichtathletik-Junioren-Europameisterschaften vom 24. mit 27. August in Varazdin / JUG die sportlichen Höhepunkte. Claudia Losch vom LAC Quelle Fürth wurde im Kugelstoßen mit 20,45 m Hallen-Weltmeisterin. Bei den Männern kamen in Budapest Klaus Peter Nabein vom LAC Quelle Fürth und Bernhard Zintl vom LC Olmpiapark München zum Einsatz. Bei den Meisterschaften in Den Haag starteten vier und bei den in Varazdin fünf Wettkämpfer des BLV.

An weiteren internationalen Veranstaltungen beteiligten sich ferner 15. Athleten und Athletinnen des bayerischen Verbandes. Zahlreiche Erfolge erreichten die Aktiven des BLV bei Deutschen mit 40 und den Süddeutschen mit 27 Titeln.

Am 23. September 1989 wurde in Rimbach im Odenwald /HE der B-Jugend Leichtathletik Verbändekampf durchgeführt. Mit je einer Mannschaft in den Wettkampfklassen der männlichen und weiblichen Jugend B traten die Leichtathletikverbände Bayern : Württemberg : Hessen zu diesem Vergleich an.
Nach 17 Disziplinen bei der mJgd.B gab es folgenden Endstand: HE - 125 P.; BY - 124 P.; WÜ - 98 P.
Nach 12 Disziplinen bei der wJgd.B kam es zu folgendem Endstand: BY - 97 P.
; WÜ - 73 P., HE - 71 P.

Am 16.12.1989 kommt es in Hof/Bayern zur ersten "Kleinen Sportkonferenz".
Das BLV Präsidium, unter der Leitung ihres Präsidenten, Hartmut Schweizer aus Schwandorf, werden die ersten Sportgespräche mit DDR-Vertretern der angrenzenden fünf südlichen DDR Bezirke geführt.
Aus Thüringen waren es die Leichtathletik Bezirke: Dresden - Erfurt - Gera - Karl-Marx-Stadt und Suhl
Die Vertreter aus dem BLV: Hartmut SCHWEIZER (Präsident), Adolf BRUCKNER (Bez.Vor.Opf), Werner KART (BLV Wettkampfwart), Alfred KOTISSEK (Bez.Vor.Ofr), Heidi PRATSCH (BLV Frauenwartin) und Hans AXMANN (Bez.Vor.Mfr)

Zurück zum Anfang


1990 - Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
---- Die 21. Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften in Glasgow /Schottland
---- Die III. Leichtathletik-Junioren-Weltmeisterschaften in Plovdiv /Bulgarien
---- Die XV. Leichtathletik-Europameisterschaften in Splin /Jugoslawien

Stand: 26. November 2008


Für den Ende des Jahres zurückgetretenen Vizepräsidenten Gert Stephan vom USC München wurde Heidi Pratsch, TSV Gräfelfing vom Präsidium des BLV kommissarisch in die Tätigkeit des Sportwartes berufen.

Für die herausragenden Erfolge bei internationalen Großereignissen sorgten einmal mehr Claudia Losch vom LAC Quelle Fürth als Siegerin im Kugelstoßen mit 20,64 m bei den XXI. Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften am 03. und 04. März in Glashow /Schottland sowie Eric Kaiser vom TSV 1880 Wasserburg/Inn, der als Junioren-Weltmeister im Zehnkampf mit 7762 Punkten von Plovdiv /BUL, wo diese Meisterschaft vom 08. mit 12. August zur Austragung kam, zurück. Ohne Medaillen blieben die fünf Aktiven des BLV bei den XV. Leichtathletik-Europameisterschaften in Split /JUG.

Bei den Deutschen und Süddeutschen Meisterschaften wiederholten die Sportler des BLV mit 42 bzw. 23 Titeln in etwa das ausgezeichnete Vorjahresergebnis.

Zurück zum Anfang


1991 - Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
---- 23. ordentlicher BLV-Verbandstag mit Neuwahlen in Forchheim
---- B-Jugend Verbändevergleich - HE : BY : BW
---- Ländervergleichskampf der Senioren/innen
---- Jugendländerkampf - Bayern : Tschechische Republik
---- Südd. Leichtathletik Junioren-Cup
---- Die IV. Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Tokia /Japan
---- Die III. Leichtathletik-Hallen-Weltmeisterschaften in Sevillia /Spanien
---- Der Förderverein Deutsche Speerwurf-Schule wird in Mainz gegründet.
---- Die XI. Leichtathletik-Junioren-Europameisterschaften in Thessaloniki /Griechendland

Stand: 17. März 2016


Der 23. ordentliche BLV-Verbandstag am 16. März in der Stadthalle von Forchheim war wiederum von einer größeren Wachablösung geprägt.
Zu neuen Vizepräsidenten wurden von den Vereinsdelegierten gewählt: Ludwig Schütz vom TV Pappenheim zum Vizepräsident-Sport und Hans Axmann vom SV Schwaig zum Vizepräsident-Bezirke.
Das Vertrauen der simmberechtigten Bezirksvertreter erhielten ferner Heidi Pratsch vom TSV Gräfelfing für das Ehrenamt der Wettkampfwartin und Herbert Fischer von der TS 1861 Coburg für das eines Jugendwartes.

Beim Süddeutschen Leichtathletik Junioren-Cup, der am 09. Mai 1991 in Germering bei München /BY zur Austragung kam, belegten die Junioren Platz 1 und die Juniorinnen wurden Dritte. In der Gesamtwertung kam das BLV-Team nach Württemberg auf Platz Zwei. Die Mannschaft aus Hessen wurde 3. und das Team aus Baden 4.

Am 23. September 1991, in Bamberg /by, wurde der Ländervergleichskampf in den Wettkampfklassen (WK) der Senioren M50 / M60 und der Seniorinnen W50 zwischen den Bundesländern: Bayern : Württemberg : Thüringen und der Schweiz in den Leichtathletik-Wettbewerben durchgeführt.
Das Endergebnis:
- In der WK der M50 - 1. BY, 2. WÜ, 3. TH und 4. das Team aus der Schweiz.
- In der WK der M60 - 1. BY, 2. WÜ, 3. TH und 4. die Schweiz.
- In in der WK der W50 - 1. BY, 2. WÜ und 3. die Seniorinnen aus TH. Die Schweiz hatte kein Team in dieser WK gestellt.

Am 28. September 1991 in Hof /BY wurde der Leichtathlketik Jugendländerkampf zwischen Bayern und der Tschechischen Republik ausgetragen. Zugelassen waren die Jahrgänge 1972 und jünger.
Endstand nach 18 Disziplinen in der mJgd.A: 1. mit 118 Punkten die Tschechische Republik und 2. mit 72 Punkten das Team aus Bayern.
Endstand nach 15 Disziplinen in der wJgd.A: 1. mit 92 Punkten die Tschechische Republik und 2. mit 64 Punkten das bayerische Team.
Gesamtpunktestand: 1. Tschechische Republik mit 210 und das Team aus Bayern als 2. mit 136 Punkten.

Zu den sportlichen Höhenpunkten gehörten ohne Zweifel die IV. Leichtathletik-Weltmeisterschaften vom 24. August mit 01. September in Tokio /JAP, die III. Leichtathletik-Hallen-Welktmeisterschaften vom 08. mit 10. September in Sevilla /ESP und die XI. Leichtathletik-Junioren-Europameisterschaften vom 08. mit 11. August in Thessaloniki /GRI. Die Rockmeier-Zwillinge von der LAG Mittlere Isar wurden in der 4x100 m Staffel eingesetzt und errangen mit dem DLV-Team die Goldmedalle. Für die weiteren acht bayerischen Athletinnen und Athleten reichte es zu keinen Medallenrängen.

Etwas enttäuschend die 20 deutschen Meistertitel, denen 22. Siege bei den Süddeutschen gegenüberstanden.

Am 21.09.1991 fand in Oberkochen /BW - im Carl-Zeiss-Stadion - ein Leichtathletik-Verbändevergleich in der Wettkampfklasse der B-Jugend statt. Das Endergebnis: 1. Hessen mit 216, 2. Bayern mit 206 und auf Platz 3 das Team aus Württemberg mit 187 Punkten

Am 05. Mai 1991 wird in Mainz der "Förderverein Deutsche Speerwurf-Schule" gegründet.
Aus dem Leichtathletik Bezirk Schwaben waren daran beteiligt: Almut Brömmel vom TSV Göggingen als Geschäftsführerin und Axel Jelten vom TSV Schwaben Augsburg als stellv. Vorsitzender
Dieser Förderverein löste sich dann im Jahre 1997 wieder auf.

Zurück zum Anfang


1992 - Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
---- Die XXV. Olympischen Sommerspiele in Barcelona /Spanien - zwei Bayern dabei
---- Die XXII. Leichtathletik -Hallen-Europameisterschaften in Genua /Italien
---- Die III. Leichtathletik-Junioren-Weltmeisterschaften in Seoul /Südkorea - Floder mit der Silbermedaille
---- Der BLV als Ausrichter der 92. Deutschen Meisterschaften im Münchner Olympiastadion

Stand: 26. November 2008


"Von Bayern nach Barcelona" - unter diesem Motto stand der Jahresbericht des BLV-Präsidenten. Die Tatsächlichkeit entsprach freilich in keiner Weise den Erwartungen, denn nur zwei Wettkämpfer aus Bayern hatten die Leistungen erbracht, um an den XXV. Olympischen Sommerspielen vom 31. Juli mit 08. August in Barcelona /ESP, teilzunehmen. Im Siebenkampf belegte Birgit Clarius vom MTV 1881 Ingolstadt e.V. mit 6388 Punkten Platz sieben, während Konrad Dobler vom Olympia-SV Germaringen 1930 e.V. mit dem 49. Rang in 2:23:44 Stunden doch weit hinter seinen Erwartungen blieb.

Bei den XXII. Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften, die vom 28. Februar mit 01. März in Genua /ITA zur Durchführung kamen, gingen vier Wettkämpfer und bei den IV. Leichtathletik-Junioren-Weltmeisterschaften vom 16. mit 20. September in Seoul /KOR sechs Aktive des BLV an den Start. Das beste Ergebnis erreichte Bernhard Floder vom VfL Kaufering 1948 e.V., der mit der Silbermedaille im Zehnkampf - 7397 Punkte - zurückkehrte.

Auch bei den 92. Deutschen Meisterschaften der Aktiven, die vom 19. mit 21. Juni im Münchner Olympiastadion vom BLV ausgerichtet wurden, erfüllten sich die bayerischen Erwartungen nicht. Erstmals in der Geschichte des BLV nach dem II. Weltkrieg konnte kein Titel, weder bei den Männern noch bei den Frauen errungen werden. Lediglich zwei Silbermedaillen waren die magere Ausbeute bei diesen Meisterschaften. Bei den anderen DLV-Meisterschaften konnten wenigsten 14 Titelerfolge von bayerischen Athletinnen und Athleten verzeichnet werden.

Zurück zum Anfang


1993 - Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
---- Die IV. Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Stuttgart /Deutschland
---- Die IV Leichtathletik-Hallen-Weltmeisterschaften in Toronto /Kanada
---- Die XII. Leichtathletik-Junioren-Europameisterschaften in San Sebastian /Spanien

Stand: 26. November 2008


Für den aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig zurückgetretenen Schatzmeister des BLV, Alois Reisinger vom TSV München von 1860 e.V., wurde Ditmar Grösch vom TuS Fürstenfeldbruck für diese Tätigkeit ins Präsidium berufen.

Die IV. Leichtathletik-Weltmeisterschaften , die vom 13. mit 22. August in Stuttgart /GER, im Gottlieb-Daimler-Stadion vom DLV ausgerichtet wurden, waren der absolute Höhepunkt dieser Wettkampfsaison. Bei dieser Veranstaltung ging Konrad Dobler vom SV-Olympia Germaringen 1930 e.V. im Marathon-Straßenlauf an den Start und und erreichte nach 2:18:28 Stunden als Sechster das Ziel. Dies war die beste Plazierung der vier bei dieser Meisterschaft angetretenen bayerischen Athleten.

Die IV. Leichtathletik-Hallen-Weltmeisterschaften vom 12. mit 14. März in Toronto /CAN und die XII. Leichtathletik-Junioren-Europameisterschaften vom 29. Juli mit 01. August in San Sebastian /ESP waren weitere Großveranstaltungen. Bei den Meisterschaften in Spanien gewann Karin Specht vom TV 1860 Immenstadt e.V. die Silbermedaille in Siebenkampf der Juniorinnen mit beachtlichen 5548 Punkten.

Die Erfolgsbilanz bei Deutschen Meisterschaften mit 21 Titeln konnte wieder einigermaßen befriedigen, nicht jedoch die bei den süddeutschen Titelkämpfen mit 14 ersten Plätzen.

Zurück zum Anfang


1994 - Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
---- Der 24. ordentlichen BLV-Verbandstag mit Neuwahlen - Karl Rauh wird neuer Präsident des BLV
---- Die XXIII. Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften in Paris /Frankreich
---- Die V. Leichtathletik-Junioren-Weltmeisterschaften in Lissabon /Portugal - Bronze für Claudia Mues
---- Die XVI. Leichtathletik-Europameisterschaften in Helsinki /Finnland

Stand: 26. November 2008


Der 24. ordentliche BLV-Verbandstag am 19. März in der Stadthalle von Neutraubling endete mit einer Überraschung, da bei den anstehenden Neuwahlen die Entscheidung über das Präsidentenamt nach einer Kampfabstimmung zugunsten des bisherigen Schulsportreferenten, Karl Rauh vom TSV München von 1860 e.V., fiel. Der bisherige Amtsinhaber Hartmut Schweitzer vom TSV Schwandorf konnte nicht die erforderliche Mehrheit der stimmberechtigten Delegierten auf seine Seite bringen. Weitere Wechsel gab es noch bei der Besetzung des Jugendwartes mit Manfred Schönbeck vom SC Pöcking-Possenhofen und der des Lehrwartes mit Hans Bickel vom SV Siemens Nürnberg.

Für die XXIII. Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften vom 11. mit 13. März in Paris /FRA, die V. Leichtathletik Junioren-Weltmeisterschaften vom 20. mit 24. Juli in Lissabon /POR und die XVI. Leichtathletik-Europameisterschaften vom 07. mit 14. August in Helsinki /FIN konnten sich insgesamt zwölf bayerische Athletinnen und Athleten qualifizieren. Am besten von Ihnen schnitt Claudia Mues von der LG München ab, die in Lissabon /POR im Kugelstoßen mit 17,07 m die Bronzemedaille gewann.

Auch in dieser Wettkampfsaison waren die bayerischen Leichtathleten bei den Deutschen mit 32 Siegen und den Süddeutschen Titelkämpfen mit 29 erneut sehr erfolgreich.

Zurück zum Anfang


1995 - Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
---- Die V. Leichtathletik-Hallen-Weltmeisterschaften in Barcelona /Spanien
---- Die V. Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Göteborg /Schweden
---- Die XIII. Leichtathletik-Junioren-Europameisterschaften in Nyiregyhaza /Ungarn
---- Süddeutscher Junioren Cup 1995
---- Der BLV unterstützt die Aktion "Sportler leben rauchfrei"

Stand: 17. März 2014


Die internationalen Höhenpunkte dieser Wettkampfsaison waren zunächst die V. Leichtathletik-Hallen-Weltmeisterschaften vom 10. mit 12. März in Barcelona /ESP, die V. Weltmeisterschaften der Aktiven vom 04. mit 13. August in Göteborg /SWE sowie die XIII. Leichtathletik-Junioren-Europameisterschaften vom 27. mit 30. Juli in Nyiregyhaza /HUN. Das beste Resultat und beste Plazierung erreichte zwar in Barcelona Susen Tiedtke-Greene von der LG LAC Quelle Fürth/TSV München von 1860 im Weitsprung mit dem bayerischen Hallenrekord von 6,90 m und der Bronzemedaille. Sie wurde aber einige Tage danach des Dopingmißbrauchs überführt, so daß ihr außer der Leistung auch die Medaille aberkannt wurde. Insgesamt starteten 14 bayerische Aktive bei den genannten internationalen Titelkämpfen.

Der Präsident des BLV, Karl Rauh vom TSV München von 1860 e.V., vermerkte in seinem Jahresbericht, daß es nicht gerecht wäre, die bayerische Leichtathletik nur an diesen Ergebnissen zu messen. Sie würden aber die Erfolge der letzten Jahre eindeutig aufzeigen. Aus einer großen Breite im Schüler- und Jugendbereich schälten sich in bezug auf die Mitgliederstärke des Bayerischen Leichtathletik-Verbandes zu wenige Leistungsträger heraus, die sich national und international behaupten können.

Die Anzahl der Titel bei Deutschen mit 27 und den Süddeutschen Meisterschaften mit 41 täuschten etwas und bestätigen die Aussage des Präsidenten, da der gröte Teil dieser Erfolge im Nachwuchsbereich errungen wurde.

Das BLV-Präsidium hat anläßlich seiner Sitzung am 24. April 1995 beschlossen, als Maßnahme der Gesundheitsprophylaxe sich für die Förderung des - Nichtrauchens - und den Schutz vor aufgezwungenem - Passivrauchen - einzusetzen.
Seit dieser Zeit werden bei jeder BLV-Veranstaltung Transparente "Sportler leben rauchfrei" auf den Sportplätzen sichtbar aufgespannt.

Süddeutscher Junioren-Cup 1995, am 25. Mai 1995 in Donauwörth im Leichtathletik Bezirk Schwaben. Ausrichter: LG Landkreis Donau-Ries
Endstand: Junioren - 1. WÜ-95 P - 2. BA-77 P - 3. BY-66 P - 4. HE-64 P - 5. TH-27 P - 6. Rheinhessen/19 P.
Die Juniorinnen - 1. WÜ-63 P - 2. BA-44 P - 3. BY-43 P - 3. HE-43 P - 5. TH-24 P
Endergebnis als Teamwertung: 1. WÜ - 2. BA - 3. BY - 4. HE - 5. TH - 6. Rheinhessen

Zurück zum Anfang


1996 - Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
---- Die XXVI. Olympischen Sommerspiele in Atlanta /Vereinigte Staaten von Amerika
---- Die VI. Leichtathletik-Junioren-Weltmeisterschaften in Sydney /Australien - Claudia Gesell mit zwei Goldmedaillen
---- Die XXIV. Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften in Stockholm /Schweden
---- Der World Trophy Wettbewerb im Berglauf in Telfes /Õsterreich
---- 3. außerordentlicher BLV-Verbandstag, der in die Geschichte einging
---- Die DLV-Geschäftsstelle wird am 19.07.1996 in Darmstadt eröffnet

Stand: 09. Januar 2009


Das Wettkampfjahr 1996 stand ganz im Zeichen der XXVI. Olympischen Sommerspiele, 26. Juli - 04. August, in Atlanta /USA, an denen sechs Athleten des BLV teilnahmen. Florian Schwarthoff gewann in seiner Spezialdisziplin über die 110 m Hürden in ausgezeichneteten 13.17 Sekunden die Bronzemedaille. Kathrin Dörre-Heining verpaßte beim Marathonstraßenlauf mit dem 4. Platz in 2:28:45 Stunden nur knapp einen Medaillenrang. Im Endlauf über die 800 m in 1:43.01 Minuten stellte Nico Motchebon zwar einen neuen bayerischen Rekord auf aber diese Leistung reichte nur für Platz fünf. Beide waren Mitglieder bei der LG LAC Quelle Fürth / TSV München von 1860.

Bei den VI. Leichtathletik-Junioren-Weltmeisterschaften in Sydney /AUS war Claudia Gesell vom TSV Detag Wernberg mit zwei Goldmedaillen die erfolgreichste Athletin des BLV. Sie lief über die 800 m in 2:02.67 Minuten zum Sieg und trug außerdem entscheidend zum Erfolg der deutschen 4 x 400 m Staffelin 3:31.12 Minuten bei. Internationale Einsätze gab es ferner für drei unserer Wettkämpferinnen und vier unserer Wettkämpfer bei den XXIV. Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften in Stockholm /SWE sowie bei der World Trophy im Berglauf in Telfes /AUT. Zu Länderkämpfen des DLV wurden insgesamt 26 bayerische Leichtathleten berufen - 16 Frauen und 10 Männer.

Von den Deutschen mit 36 Titeln und den Süddeutschen Meisterschaften mit 34 waren bayerns Leichtathleten wieder sehr erfolgreich. Im Verband konnten durch den hauptamtlichen Landestrainer Jürgen Mallow die Grundbedingungen für eine erfolgreiche Leistungsentwicklung erheblich verbessert werden. Mit rund 300 E-Kader Leichtathleten verfügte nun der BLV über eine Breite, die hoffen ließ, die bayerische Leichtathletik national sowie auch international noch weiter nach vorne zu bringen. Die Weichen für die Zukunft des Verbandes zu stellen war die gezielte Forderung an die durch das Präsidium eingesetzte Strukturkommission. Ein weiterer wichtiger Schritt konnte bei einem außerordentlichen BLV-Verbandstag mit der Verabschiedung der neuen Jugendordnung des BLV eingeleitet werden, die dem Nachwuchsbereich nicht nur mehr Selbständigkeit sondern auch größere Verantwortung übertrug.

Zurück zum Anfang


1997 - Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
---- Die VI. Leichtathletik-Weltmeisterschaften (WM) vom 01.08. mit 10.08.1997 in Athen /GRI
---- Die XIV. Leichtathletik-Junioren-Europameisterschaften U19 in Ljubljana /SLO
---- Das Leichtathletik-Europacup-Finale im Münchner-Olympiastadion - ein voller Erfolg
---- Die EAA hat entschieden, daß die XVIII. Leichtathletik-Europameisterschaft im Jahre 2002 in München zur Austragung kommen soll.

Stand: 26. November 2008


"Leichtathletik am Scheideweg". Dieses Zitat setzte der Präsident Karl Rauh an den Anfang seines Berichtes im Jahrbuch der Bayerischen Leichtathletik 1997. Damit hatte ein Journalist im Vorfeld der WM-Saison die Reaktion der Sportinteressierten hinterfragen wollen: Werden die leichtathletischen Großereignisse in großen Stadien noch angenommen oder nicht? Nach den sportlichen Höheounkten der abgelaufenen Wettkampfsaison war Karl Rauh als Präsident des BLV davon überzeugt, daß die Leichtathletik weiter lebt und sogar als strahlender Sieger wieder auferstanden ist. Der bayerische Verband konnte mit Stolz auf das sportliche Ergebnis dieses Jahres zurückblicken.

Zu den VI. Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Athen/Griechenland hatten sich immerhin acht Athletinnen und Athlethen aus bayerischen Vereinen qualifiziert.
- Florian Schwarthoff (LAC Quelle Fürth/TSV München von 1860) verpaßte im 110 m Hürden Endlauf in 13.20 sec mit Platz 4 die Bronzemedaille.
- Stefan Schmid (LG Karlstadt) konnte im Zehnkampf mit seinen 8360 Punkten überzeugen, die für den 7. Platz ausreichten.
- Carsten Eich (LG LAC Quelle Fürth/TSV München von 1860) 10 000 m (im 1. von 2/VL 4./28:12.46) im EL in 28:59.34 min als 16. im Ziel.
- Peter Zanner (LG LAC Quelle Fürth/TSV München von 1860) 50 km Straßengehen als 24. von 42 Gehern in 4:07:38 h
- Birgit Rockmeier (LAG Mittlere Isar) in der 4x100 m DLV-Staffel (42.44 sec) eingesetzt, mußte mit Platz Vier zufrieden sein
- Gabriele Rockmeier (LAG Mittlere Isar) war für die 4x100 m Staffel als Ersatzläuferin vorgesehen, kam nicht zum Einsatz.
- Susen Tiedtke-Greene (LG Hof) im Weitsprung eingesetzt erreichte mit ihren 6,78 m den 6. Platz.
- Heike Blaßnek (LG LAC Quelle Fürth/TSV München von 1860) 100 m Hürden (Im 1. von 5/VL als 4./13.00 - im 2./HF als 6./12.94 sec)

SPAR Europacup Finale in München. Siege für die Russinnen und das britische Männerteam. Die deutschen Mannschaften belegten jeweils den zweiten Platz. Die Olympiapark GmbH hat es zusammen mit BLV, DLV und EAA geschafft, den totgesagten Europacup wieder aufleben zu lassen. An den beiden Tagen haben immerhin ca. 53 000 zahlende Zuschauer die Wettkämpfe gesehen und so auch zum Gelingen wesentlich beigetragen.

Die EAA hat am 9. Oktober anläßlich ihres Kalenderkongresses in Budapest /HUN die XVIII. Leichtathletik-Europameisterschaft nach München vergeben. (Weitere Bewerber waren: Lausanne /SUI und Amsterdam /HOL) Sie soll im dortigen Olympiastadion im Jahre 2002 durchgeführt werden. Auf diese schöne, aber auch nicht leichte Aufgabe, freut sich der Bayerische Leichtathletik-Verband und hofft auf die Unterstützung seiner Vereine aus den 7 Bezirken bei der Vorbereitung und Durchführung.

Zurück zum Anfang


1998 - Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
---- 25. ordentlicher BLV-Verbandstag mit Neuwahlen - Karl Rauh bleibt Präsident des BLV
---- Die VII. Leichtathletik-Junioren-Weltmeisterschaften in Annecy /Frankreich
---- Die XVII. Leichtathletik-Europameisterschaften in Budapest /Ungarn
---- Die "Bayerngala der Leichtathleten" wird ins Leben gerufen

Stand: 06. Mai 2013


Dieses Jahr war für den Bayerischen Leichtathletik-Verband in mehrfacher Hinsicht von besonderer Bedeutung. Es war zunächst einmal der Eintritt in das 50. Jahr seit der Gründung am 29. und 30. Januar 1949 in München. Ein weiteres Jubiläum gab es mit dem 25. ordentlichen BLV-Verbandstag am 21. März in Ingolstadt in den Clubräumen des DJK/SV-Ost Ingolstadt-Nord, bei dem die Vereinsdelegierten aus den sieben bayerischen Leichtathletik-Bezirken über richtungsweisende Beschlüsse abzustimmen hatten. Mit dem neugewählten Präsidium, wieder mit Karl Rauh an der Spitze, dürfte der BLV dür die nächste Zukunft gut gerüstet sein, um die anstehenden und bestimmt nicht immer leichten Aufgaben zum Wohle der bayerischen Leichtathletik bewältigen zu können.

Mit den sportlichen Ergebnissen dieser Wettkampfsaison konnte der BLV vollauf zufrieden sein. Zu den VII. Leichtathletik-Junioren-Weltmeisterschaften in Annecy /FRA wurden fünf Akteure des bayerischen Verbandes berufen, wobei sich Monika Götz vom LAZ Kreis Würzburg im Stabhochsprung mit 4,20 m die Goldmedaille erkämpfte, während Florian Seibold von der SpVgg Zolling über die 110 m Hürden in 14.21 Sekunden im Endlauf die Bronzemedalle gewann. Für die XVII. Leichtathletik-Europameisterschaften in Budapest /HUN konnten sich zwölf Leichtathleten des BLV - 7 weibliche und 5 männliche - für die Teilnahme an dieser Meisterschaft qualifizieren. Die Rockmeier-Zwillinge, Birgit und Gabriele von der LAG Mittlere Isar gewannen mit der 4 x 100 m Staffel des DLV in 42.68 Sekunden die Silbermedaille und Kirsten Münchow von der LG LAC Quelle Fürth / TSV München von 1860 kam in der erstmals bei einer EM ausgetragenen Hammerwurfkonkurrenz der Frauen mit ausgezeichneteten 65,61 m auf den dritten Rang, welcher mit der Bronzemedaille geehrt wurde.

Mit 34 deutschen Meistertiteln erreichten unsere Wettkämpferinnen (13) und Wettkämpfer (21) nicht ganz das Vorjahresergebnis, wo sie 40 Titel nach Bayern holten. Dafür waren sie bei den Meisterschaften des Süddeutschen Leichtathletik-Verbandes mit 48 Titeln umso erfolgreicher. Sehr beachtlich die Berufungen von 43 Athletinnen/Athleten, die bei Welt- und Europameisterschaften sowie Länderkämpfen des DLV ein gesetzt wurden.

Der Bayerische Leichtathletik-Verband (BLV) geht in dieser Wettkampfsaison neue Wege. Auf Wunsch vieler Athleten, Trainer und Vereine hat der BLV in Zusammenarbeit mit der LG Regensburg und dem Sposor Milchwerke Regensburg eine "Bayerngala für die Leichtathleten" ins Leben gerufen. Diese Veranstaltung, wurde erstmals am Freitag, den 12. Juni 1983 im Universitäts-Stadion von Regensburg mit internationaler Beteiligung durchgeführt. Sie soll eine feste BLV-Veranstaltung werden, so der BLV-Präsident Karl Rauh.

Zurück zum Anfang


1999 - Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
---- Schülervergleich der 7 Bezirke Bayerns
---- Ländervergleich der A-Jugend
---- 50 Jahre Bayerischer Leichtathletik Verband e.V. (BLV)

Stand: 19. Mai 2014


Schülervergleich der 7 Leichtathletik Bezirke Bayerns am 25.09.1999 in Pocking /Nby.
Zugelassen waren nur die Wettkampfklasse der A-Schüler/Schülerinnen in jeweils 9 Wettkampfdisziplinen.
Das Endergebnis: 1. das Team aus Mfr mit 304 Punkten, 2./Schwaben mit 240,5 P. - 3./Ofr mit 225,5 P. - 4./Ufr mit 223,5 P. - 5./Nby mit 157,5 P. und 6./Opf mit 155 P.
Anmerkung: Das Team aus Obb hatte sich nicht an diesem Vergleich beteiligt.

Die BLV-Auswahl der A-Jugend trat zu einem "Drei Ländervergleich" am 03. Juli 1999 in Markt Schwaben, im Bezirk Obb/BY, an. Als Veranstalter war der BLV verantwortlich - die Ausrichtung übernahm das Team des TV Markt Schwaben.
Der Vergleichskampf endete wie folgt:
- mJgd.A - 1./AUT (127 P) : 2./BY (120 P) : 3./SLO (116 P)
- wJgd.A - 1./SLO (130 P) : 2./BY (117 P) : 3./AUT (99 P)
- Gesamtergebnis: 1./SLO (246 P) : 2./BY (237 P) : 3./AUT (226 P)

Zurück zum Anfang