Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
sowie
Die Schwäbische Leichtathletik-Bezirks-Chronik

Die Jahre 1896 mit 1944

Die Jahre 1945 mit 1959

Letzte Änderung am 02. Mai 2016

Zurück zur Startseite

Zurück zur Seite der Bezirks-Chronik


Zu den Jahresereignissen:

1. - Leichtathletik Anfänge in Bayern und in Schwaben
1896 mit 1899  1900 mit 1904  1905 mit 1909  1910 mit 1914  1915 mit 1919  1920 mit 1924  1925 mit 1929

1930 mit 1934 1935 mit 1939 1940 mit 1944 1945 mit 1948 2. - Die Bayerische Chronik: Einleitung 1949 1950 1951 1952 1953 1954 1955 1956 1957 1958 1959

3. - Die Schäbische Chronik: 1945 1946 1947 1948 1949 1950 1951 1952 1953 1954 1955 1956 1957 1958 1959


1896 - 1946
Einige besondere Erfolge von bayerischen Leichtathleten/innen aus diesen Jahren

Stand: 23. November 2008


1896
Stand: 15. August 2014

Die I. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit werden in Athen, Griechenland, ausgetragen.

1897
Stand: 25. August 2014

Dieses Jahr ist in Bearbeitung

1898
Stand: 21. August 2014

Bei den ersten Deutschen Meisterschaften wurden nur in folgenden Disziplinen der Männer Meister ermittelt:
100 m, 200 m, 1500 m in Hamburg und 40 km Straßenlauf am 03. Juli in Leipzig. Es gab keine Titel für Bayern.

1899
Stand: 15. August 2014

In Augsburg wird der Verein "Spiel- und Sportverein Schwaben Augsburg" (SSV Schwaben Augsburg) gegründet.

Zurück zum Anfang

1900
Stand: 16. Januar 2015

Die II. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit werden in Paris, Frankreich, vom 02. Juli mit 22. Juli, ausgetragen.
Aus Bayern ist Julius KEYL *1877-†1959 vom MTV 1879 München über die 100 m und 200 m an den Start gegangen. In beiden Disziplinen ist er bei den Vorläufen ausgeschieden.

1901
Stand: 15. August 2014

Dieses Jahr ist in Bearbeitung

1902
Stand: 16. Januar 2015

Am 17.08. wird Julius KEYL *1877 - †1959 vom MTV München in Frankfurt am Main als erster bayerischer Athlet Deutscher Meister über 100 m in 11.4 sec. Im Jahre 1904 folgte dann in der selben Disziplin der zweite Titel - auch in 11.4 sec.

1903
Stand: 15. August 2014

Otto Reissner vom MTV München wird erster Deutscher Meister über 110 m Hürden in 17.0 sec. Diese Disziplin wurde in Frankfurt am Main am 23.08 erstmals ausgetragen. Seinen Titel verteidigte er dann auch 1904 in München, am 10.07., in 16.5 sec.

1904
Stand: 15. August 2014

Die III. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit werden in Saint Luis, Vereinigte Staaten von Amerika (USA), vom 29. August mit 03. September 1904, ausgetragen.

Johann (Hans) BUCHHEIT - MTV München von 1879 e.V. wurde als erster bayerischer Athlet im Hochsprung mit 1,55 m in München, am 10.07., Deutscher Meister. Diese Disziplin wird seit 1903 als DM ausgetragen.
Bis zum Jahre 1972 ging dieser Titel dann neun Mal nach Bayern.

Zurück zum Anfang

1905
Stand: 15. August 2014

Dieses Jahr ist in Bearbeitung

1906
Stand: 15. August 2014

In Athen, Griechenland werden vom 25. April mit 01. Mai 1906 "The Intercalated Olympic Games" ausgetragen. An diesen Spielen hat aus Bayern Carl Kaltenbach *1882-†1950 - Turnerschaft München im Diskuswerfen, Speerwerfen, Kugelstoßen und Steinstoßen, teilgenommen. In allen 4 Disziplinen im Vorkampf ausgeschieden. Den Fünfkampf mußte er nach drei Disziplinen verletzt aufgeben. In der Statistik wird er hier auf Platz 17 geführt. Olympiasieger wurde er im Team der Tauzieher.

1907
Stand: 23.11.2008
Dieses Jahr ist in Bearbeitung

1908
Stand: 15. August 2014

Die VI. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit werden in London, England, vom 13. mit 25. Juli 1908, ausgetragen. Aus Bayern hat an diesen Spielen Hanns Braun *1886-†1918 - Münchner Sportclub teilgenommen. 800 m / 1:55.2 min Bronze; 1500 m im VL in 4:18.2 ausgeschieden; Im Team der Olympischenstaffel in 3:32.4 min Silber.

Es gab bei diesen VI. Spielen erstmals eine Olympische Staffel in der Zusammensetzung: 200 m - 200 m - 400 m - 800 m die am 25.07.1908 im Endlauf von den USA in 3:29.4 vor Deutschland 3:32.4 in der Besetzung: Arthur Hoffmann *1887 - Danzig, Johann Eicke *1884 - Berlin, Otto Trieloff *1885 - Duisburg, Hanns Braun *1886 - München sowie als Dritte Ungarn 3:32.5 min gewonnen wurde.

1909
Stand: 15. August 2014

Emil KETTERER *06.08.1883-M26 vom TSV München von 1860 läuft am 19.09.1909 in München über die 100 in 10.9 sec Bayerischen Rekord.

Hanns Braun *1886 - †1918 vom Münchner SC wird als erster bayerischer Athlet am 29.08. in Frankfurt am Main über die 400 m in 50.0 sec Deutscher Meister. Weitere zwei Titel über die 400 m folgten 1910 in 49.2 sec und 1912 in 51.6 sec.

Wilhelm Schmidt *1888 - 1. FC Nürnberg wurde am 26.09. in Berlin als erster bayerischer Geher DM im 100 km Straßengehen in 11:03:00.8 h. Diesen Wettbewerb gab es als DM nur von 1906 mit 1912.

Zurück zum Anfang

1910
Stand: 15. August 2014

Josef Stoiber *1889 - †1924 - FC Franken Nürnberg wurde erster Deutscher Meister über die deutsche Meile (7500 m) in 24:23.7 min, welche er in Frankfurt am Main, am 28.08. erzielte. Dieser Wettbewerb wurde letztmals im Jahre 1918 ausgetragen und Stoiber blieb der einzige bayerische Titelträger.

1911
Stand: 17. Januar 2015

Karl Ferdinand HALT *1891 - †1954 vom MTV München, wird der erste Deutsche Meister im Zehnkampf am 15.10. in Münster.
-- Seine Einzelleistungen: 11.4 sec; 6,03 m; 10,74 m; 1,675 m; 55.0 sec : 17.6 sec; 29,31 m; 2,26 m; 40,28 m; 5:15.6 min
-- DLV Punktewertung, Ausgabe 1994, gelbe Tabellen = 5060 Punkte und nach der Punktewertung, Ausgabe 1911 waren es damals 496 Punkte
-- Es folgten noch weitere vier Deutsche Meistertitel im Zehnkampf für HALT: 1912, 1913, 1920 und 1921

Emil KETTERER *06.08.1883-M28 vom TSV München von 1860 - läuft am 09.07.1911 in Karlsruhe die 100 m in 10.5 sec.
Soweit bekannt, war er der 1. bayerische Leichtathlet der diese 10.5 sec gelaufen ist.

1912
Stand: 17. August 2014

Die V. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit werden in Stockholm, Schweden, ausgetragen.

Hans BRAUN *26.10.1886-M26 vom Münchner Sport Club läuft am 13.07.1912 in Stockholm /SWE über die 400 in 48.3 sec Bayerischen Rekord.
Hans BRAUN *26.10.1886-M26 vom Münchner Sport Club läuft 1912 über die 800 in 1:52.2 min Bayerischen Rekord. So festgehalten in der Bay.BL, Ausgabe 1936

Die erste Leichtathletik-Punktetabelle zur Bewertung des Zehnkampfes wurde entwickelt und kommt zum Einsatz.

1913
Stand: 16. Januar 2015

Als zentrale Anlage für die nach Berlin vergebenen Olympischen Spiele 1916 errichtet, wurde das "Deutsche Stadion" am 8. Juni 1913 im Berliner Ortsteil Westend unter dem Namen "Kaiser-Wilhelm-Stadion" eingeweiht und später zunächst in "Grunewaldstadion" umbenannt, bevor es schließlich seinen endgültigen Namen "Deutsches Stadion" erhielt. 1934 wurde es zugunsten des Berliner Olympiastadions abgerissen. Zu olympischen Ehren kam das 1913 eingeweihte Stadion allerdings nicht. Die Spiele 1916 fanden aufgrund des Ersten Weltkrieges nicht auf deutschem Boden statt.

Erwin KERN *1988 - †1963 vom TSV München von 1860 holt als erster bayerischer Athlet am 17.08. in Breslau den Deutschen Titel über die 200 m in 23.6 sec.

Karl Ferdinand HALT *1891 - †1954 - Turngemeinde München holte sich im Kugelstoßen mit 12,88 m diesen begehrten Titet der ebenfalls erstmals nach Bayern ging. Diese Disziplin wird seit 1909 als DM ausgetragen.

Der Deutsche Rasenkraftsport- und Tauziehverband (DRTV) und der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) haben sich daraufhin verständigt, gegenseitig die erzielten Leistungen der Athleten im Hammerwerfen anzuerkennen und in die Statistiken aufzunehmen.

Seit 1913 stehen beide Verbände in direktem Kontakt, der am 25.02.2008 in Sindelfingen erneut bekräftigt wurde.

1914
Stand: 15. August 2014

Dieses Jahr ist in Bearbeitung

Zurück zum Anfang

1915
Stand: 16. Januar 2015

Ludwig GAIM *1897 - †1979 vom TSV München von 1860 holte sich den Deutschen Titel am 19.09. in Berlin im Stabhochsprung mit der Höhe von 3,30 m. Ferner errang er diesen Titel 1916 mit 3,43 m, 1918 mit 3,50 m und 1920 mit 3,50 m. Insgesamt also vier Mal. Den Stabhochsprung gibt es seit 1909 als DM.

1916
Stand: 15. August 2014

Die VI. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit waren in Berlin, Deutschland, geplant. Wegen des I. Weltkrieges kamen diese nicht zur Durchführung.

1917
Stand: 15. August 2014

Dieses Jahr ist in Bearbeitung

1918
Stand: 16. Januar 2015

Xaver GEYER, TSV München von 1860 wird am 25.08. in Berlin als erster Bayer im Diskuswerfen mit 35,97 m DM. Diesen Titel verteidigte er 1919 mit 37,82 m. DM in dieser Disziplin gibt es seit 1903.

1919
Stand: 16. Januar 2015

Friedrich FRANZ *1890 - †1963 von der SpVgg Fürth wird als erster bayerischer Athlet am 24.08. in Nürnberg über die 1500 m in 4:22.0 min sec Deutscher Meister.

Carl KRÜMMEL *1895 - †1942 vom TSV München von 1860 holt den ersten Titel im 5000 m Lauf in 16:35.5 min nach Bayern. Diese Disziplin wurde erstmals 1919 als Deutsche-Meisterschaft ausgetragen. Es war in Nürnberg am 23.08.

Zurück zum Anfang

1920
Stand: 02. September 2014

Die VII. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit werden in Antwerpen, Belgien, ausgetragen.

Hier kommt die im Jahre 1912 entwickelte Leichtathletik-Punktetabelle nun in ihrer überarbeiteten Ausgabe 1920 zur Bewertung des Zehnkampfes zum Einsatz.

Die ersten Deutschen Meisterschaften der Frauen kamen in Dresden am 14./15.08. zur Austragung und alle vier Titel gingen nach Bayern:
Maria KIEßLING *1894 - †1984 vom TSV München von 1860 über die 100 m in 13.0 sec, im Weitsprung mit 5,24 m und im Kugelstoßen mit 8,31 m

Das Team vom TSV München von 1860 - Zenta BAUER, Maria RÄDLER, Emma HEIß;, Maria KIEßLING *1894 holten in der 4 x 100 m Staffel in 53.0 sec die Meisterschaft.

1921
Stand: 01. September 2014

Erstmals, am 04. September 1921 trat eine deutsche Leichtathletik-Nationalmannschaft zu einem Länderkampf an. Im Basel /SUI war die Schweiz der Gegner.
Bei diesem Länderkampf, der in Basel /SUI ausgetragen wurde, gewann Deutschland mit 75 Punkten - die Schweiz erzielte 51 Punkte.
Folgende bayerische männliche Leichtathleten kamen zum Einsatz:
Ludwig GAIM *1892 - Erwin KERN *1888 - Karl von HALT *1891 - Josef SCHMIDT *1896 und Ernst SÖLLINGER *1896.

Am 31. Oktobrer 1921 wurde in Paris die "Fédération Sportive Féminine" ( FSFI ) - also der Internationale Frauen-Sportverband gegründet.

Ernst SÖLLINGER *1896 - †1985 - TSV München von 1860 e.V. wurde am 21.08 in Hamburg mit 7,14 m als erster Bayer DM im Weitsprung. Seit 1906 wird um diesen Titel gekämpft.

Maria KIEßLING *1894 - †1984 vom TSV München von 1860 verteidigte im Weitsprung mit 5,46 m ihren Deutschen Frauentitel aus dem Jahre 1920.

Das Team vom TSV München von 1860 - Emma HEIß, Maria RÄDLER, Zenta BAUER, Maria KIEßLING *1894 verteidigten ihren Titel aus dem Jahre 1920 in der 4 x 100 m Staffel in 52.1 sec erfolgreich.

1922
Stand: 15. August 2014

Am 20. August 1922 veranstaltete die FSFI in Paris die I. Frauen-Weltspiele. Es beteiligten sich folgende Länder: GBR, CSR, FRA, SUI und die USA. Beim Kugelstoßen, beidhändig, wurde eine 3,628 kg Kugel benutzt. Geworfen wurde mit dem 800 g Speer.

In Aschaffenburg wurde am 01.10.1922 die 3. Deutsche Meisterschaft im 50 km Straßengehen der Männer durchgeführt. Ausrichter war TV 1860 Aschaffenburg. Das Ziel erreichten 11 Geher - davon kamen 6 aus Bayern. Die Urkunde für den 2. Platz konnte Anton Schmidt vom TV 1860 Aschaffenburg entgegennehmen. Er kam nach 4:56:52 h ins Ziel.

Beim 2. Länderkampf gegen die Schweiz, gewann Deutschland mit 89 Punkten - die Schweiz erzielte 49 Punkte.

1923
Stand: 16. Januar 2015
Das Team des TSV München von 1860 - SCHRÖTTER, KLEEKAMM, Walter KÖNIG *1899 - †1983 - holten als erste bayerische Staffel den Titel in der 3 x 1000 m Staffel nach Bayern. Errungen wurde er am 18.08. in Frankfurt am Main. Diesen Wettbewerb gibt es seit 1921 als Deutsche Meisterschaft.

Ludwig GEIM *01.04.1892-M31 vom TSV München von 1860 erzielt am 19.08.1923 in Frankfurt am Main im Stabsprung mit 3,80 m Bayerischen Rekord. So festgehalten in der Bay.BL, Ausgabe 1936

Beim 3. Länderkampfgegen die Schweiz, gewann Deutschland mit 67,5 Punkten - die Schweiz erzielte 67,5 Punkte.

1924
Stand: 02. September 2014

Die VIII. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit werden in Paris, Frankreich, ausgetragen.

Georg ("Geo") BRECHENMACHER *1896 - †1944 - TV Jahn München wurde am 09.08. in Berlin DM im beidarmigen Kugelstoßen mit 24,63 m. Diesen Wettbewerb gab es von 1924 mit 1928 als DM.

In Augsburg findet erstmals ein Groß-StaffelLauf - "Rund um Alt-Augsburg", statt. Beim 4. Länderkampf gegen die Schweiz, der in Düsseldorf ausgetragen wurde, gewann Deutschland mit 81 Punkten - die Schweiz erzielte 57 Punkte.
Folgender bayerischer männliche Leichtathlet kam zum Einsatz: Helmut HAHMANN *1912

Zurück zum Anfang

1925
Stand: 02. September 2014

Jugendwettkämpfe beim Turnverein Göggingen

Bei den Vereins-Jugend-Wettkämpfen am Sonntag, den 20. September 1925 des Turnvereins Göggingen bei Augsburg errang sich Max (Maximilian) Strößenreiter *22.02.1915 vom TV Schwaben Augsburg im 3-Kampf mit 59 Punkten den 2. Preis.
Das Preis Diplom wurde von MAYERim Namen des Kampfgerichtes unterzeichnet

Beim 5. Länderkampf gegen die Schweiz, der in Basel /SUI ausgetragen wurde, gewann Deutschland mit 89 Punkten - die Schweiz erzielte 53 Punkte.
Folgende bayerische männliche Leichtathleten kamen zum Einsatz:
Max GRAFWALLNER und Heinrich Kulzer *1902.

Beim Länderkampf, der in Wien /AUT ausgetragen wurde, standen sich folgende Mannschaften gegenüber: Österreich : Deutschland : Ungarn : Tschechoslowakei : Jugoslawien.

Folgende bayerische männliche Leichtathleten kamen zum Einsatz:
Carl JENUWEIN *1902 und Heinrich KULZER *1902.

1926
Stand: 16. Januar 2015

In diesem Jahre wurden in Göteborg die II. Frauen-Weltspiele ausgetragen - immer noch ohne deutsche Beteiligung. Bei diesen Spielen stand erstmals ein 1000 m Gehen auf dem Wettkampfprogramm. Es wurde festgelegt, dass nun die Frauen mit der 4,000 kg stoßen und den 600 g Speer werfen.

Der Wettbewerb über die 1000 m der Frauen wurde nur einmal als Deutsche Meisterschaft ausgetragen und dann nicht mehr. Der einzige Deutsche Titel der Frauen, der in Braunschweig am 22.08. zur Austrag kam, wurde von Lina Batschauer - Baden-Baden in 3:20.8 min gewonnen.

Eine Deutsche Frauen-Meisterschaft im Schlagballwerfen, Gewicht 80 g - gab es nur in den Jahren von 1926 mit 1933. Ein Titel in dieser Disziplin konnte von keiner bayerischen Athletin gewonnen werden. Die größte Weite in diesem Wettbewerb wurde am 02.08.1930 in Lennep /Nrw von Groth - VfL Heide - mit 80,72 m bei allen DM erzielt werden.

Die Deutsche Sportbehörde für Leichtathletik (DSB) hat zu den Deutschen Lerichtathletik Meisterschaften 1926 nach Leipzig eingeladen. Diese Meisterschaft wurde im Wacker-Stadion, Leipzig-Eutritzsch am 07. und 08. August 1926 durchgeführt.
Aus Bayern waren im Kampfgericht eingeteilt:
- Die Gesamtleitung: Karl Ritter von HALT aus München, Sportwart der DSB
- Im Schiedsgericht: F. P. Lang aus München - 1. Vorsitzender der DSB
- Als Startordner: WAITZER aus München (Obmann)
- Als Obmann Lauf: Franz MILLER aus München
- Als Bahnrichter: SCHMALHOFER aus München

Folgende Verbände hatten Leichtathleten entsandt:
- Baltischer Rasen- und Wintersport-Verband mit Sitz in Königsberg
- Verband Brandenburgischer Athletik-Vereine mit Sitz in Berlin
- Verband Mitteldeutscher Ballspielvereine mit Sitz in Leipzig
- Norddeutscher Fußball-Verband e.V. mit Sitz in Hamburg
- Süddeutscher Verband für Leichtathletik mit Sitz in Frankfurt am Main
- Westdeutscher Spielverband mit Sitz in Duisburg
- Südostdeutscher Leichtathletik-Verband mit Sitz in Breslau

Der Süddeutsche Verband für Leichtathletik hatte aus Bayern folgende Athleten zu dieser Meisterschaft entsandt:
Sportverein Schwaben Augsburg
- WAGNER im Weitsprung

Sportverein München von 1860
- Karl JENUWEIN - 1500 /4:08.9 VL und *3x1000 m in 7:45.6 min auf Platz 2
- KÖNIG - 1500 m und in der 3x1000 m Staffel in 7:45.6 min auf Platz 2
- HOFFMANN - 1500 m und in der 3x1000 m Staffel in 7:45.6 min auf Platz 2
Deutscher Sportverein München
- MORGENROTH - 110 m Hü im EL als 2. in 16.2 sec
- SCHWARZFISCHER 1,70 im Vorkampf im Hochsprung
- KULZER - Kugel im Vorkampf ausgeschieden
Sportverein Jahn München
- ZEDER 3. mit 13,01 m im Kugelstoßen
1. Fußballclub Schweinfurt
- EBNER über die 200 m im Vorkampf ausgeschieden

Beim 6. Länderkampf gegen die Schweiz, der in Basel durchgeführt wurde, gewann Deutschland mit 127,5 Punkten - die Schweiz erzielte 68 Punkte.
Folgender bayerischer männliche Leichtathlet kam zum Einsatz:
Georg BRECHENMACHER *1896.

1927
Stand: 02. September 2014

Joseph MANG *1891 - †1960 - SV Regensburg 1898 e.V. wurde am 16.07. in Berlin der erste DM im Hammerwerfen. Mit 40,71 m holte er den Titel nach Bayern. In den Jahren 1929 mit 43,02 m, 1930 mit 44,59 m und 1931 mit 43,86 m folgten weitere drei deutsche Titel.

Elisabeth BONETSMÜLLER *1907 - TSV München von 1860 e.V. - holte am 06.08. in Breslauf im Hochsprung mit 1,55 m als erste bayerische Athletin die begehrte Deutsche Meisterschaft der Frauen. Dieser Wettbewerb wird seit 1922 als DM ausgetragen.

Beim Länderkampf, der in Paris /FRA durchgeführt wurde, standen sich die Mannschaften aus Frankreich und Deutschland gegenüber.
Folgende bayerische männliche Leichtathleten kamen zum Einsatz:
Georg BRECHENMACHER *1896 und Heinrich KULZER *1902.

Beim 7. Länderkampf gegen die Schweiz, der in Düsseldorf ausgetragen wurde, gewann Deutschland gegen die Schweiz.

Folgende bayerische männliche Leichtathleten kamen zum Einsatz:
Georg BRECHENMACHER *1896 und MOLLES.

1928
Stand: 02. September 2014

Den ersten Leichtathletik-Länderkampf der Frauen gab es 1928. In diesem Jahr wurden die Begegnungen mit Frankreich und Großbritannien ausgetragen.

Das Frauenteam vom TSV München von 1860 - Rosa KELLNER *1910 - †1984, Luise HOLZER *1905, Agathe Karrer *1902, Elisabeth Gelius *1909 - errangen am 15.07. in Berlin in der 4 x 100 m Staffel in 49.7 sec die Deutsche Meisterschaft.

Beim Länderkampf, der in Berlin ausgetragen wurde, zur Austragung kam, Deutschland gegen Frankreich.
Folgender bayerischer männlicher Leichtathlet kam zum Einsatz:
Heinrich KULZER *1902.

Beim 8. Länderkampf gegen die Schweiz, der in Frankfurt am Main zur Austragung kam, gewann Deutschland mit 89 Punkten - die Schweiz erzielte 49 Punkte.
Folgender bayerischer männlicher Leichtathlet kam zum Einsatz:
Michael MEISEL.

1929
Stand: 02. September 2014

Mit 1,39 m stellte der Leichtathlet Russler, vom SSV Schwaben Augsburg, beim Hochsprung aus dem Stand, eine neue schwäbische Bestleistung für den Kreis 6 - Schwaben - auf.

Dieser Wettbewerb wurde dann ab 1930 wieder aus dem Meisterschaftsprogramm der Leichtathleten gestrichen.

Elisabeth (Lisa) GELIUS *1909 - TSV München von 1860 wurde am 21.07. in Frankfurt am Main Deutsche Meisterin über die 100 m in 12.5 sec. Sie konnte am 03.08.1930 in Lennep /Nrw ihren Titel erfolgreich verteidigen. In 12.3 sec kam sie ins Ziel.

Marie DOLLINGER *1910 - †1994 - 1. FC Nürnberg wurde ebenfalls in Frankfurt Deutsche 800 m Meisterin in 2:17.5 min. In den Jahren 1930/2:17.8 min und 1931/2:16.8 min, verteidigte sie erfolgreich diesen Titel.

Das Frauenteam vom TSV München von 1860 - Rosa KELLNER *1910 - †1984, Luise HOLZER *1905, Agathe KARRER *1902, Elisabeth GELIUS *1909 - verteidigten am 21.07. in der 4 x 100 m Staffel in 49.0 sec erfolgreich die Deutsche Meisterschaft.

Beim 9. Länderkampf gegen die Schweiz, der in Zürich /SUI zur Austragung kam, gewann Deutschland mit 83 Punkten - die Schweiz erzielte 54 Punkte.
Folgende bayerische männliche Leichtathleten kamen zum Einsatz:
Wolfgang BONEDER *1894 und SCHWARZFISCHER.

Beim Länderkampf, der in London /GBR zur Austragung kam, standen sich England und Deutschland gegenüber.
Folgender bayerischer männlicher Leichtathlet kam zum Einsatz:
UEBLER *1899.

Beim Länderkampf, der in Paris /FRA zur Austragung kam, standen sich Frankreich und Deutschland gegenüber.
Folgender bayerischer männlicher Leichtathlet kam zum Einsatz:
UEBLER *1899.

Der Frauen-Länderkampf Deutschland : England wurde in Düsseldorf ausgetragen
Folgende bayerische Leichtathletinnen kamen zum Einsatz:
Marie Dollinger *1910 - Elisabeth GELIUS *1909 - Rosa KELLNER *1910.

Zurück zum Anfang

1930
Stand: 02. September 2014

Der Gau XVI - "Bayern" - wurde in 12 Sportkreise eingeteilt.
Nachfolgend die Kreisbezeichnungen des Gaues XVI:
- Kreis 1 = Groß-München
- Kreis 2 = Zugspitze
- Kreis 3 = Inn-Chiemgau
- Kreis 4 = Ilm
- Kreis 5 = Allgäu
- Kreis 6 = Schwaben
- Kreis 7 = Ostmark-Süd
- Kreis 8 = Ostmark-Mitte
- Kreis 9 = Ostmark-Nord
- Kreis 10 = Franken
- Kreis 11 = Rhön-Mittelmain
- Kreis 12 = Spessart

In diesem Jahr, vom 6. mit 8. September, wurden die III. Frauen-Weltspiele in Prag /CSR auf der Trabrennbahn des Letna-Stadions ausgetragen. Bei diesen III. Weltspielen nahmen erstmals auch deutsche Leichtathletinnen teil. Es gab folgende Goldmedaillen:
Inge BBRAUNMÜLLER *1909 - 1,57 m Hochsprung
Grete HEUBLEIN *1908 - †1997 - 12,49 m Kugelstoßen 4,000 kg
Elisabeth "Liesel" SCHUMANN *1907 - †1967 - 42,32 m im Speerwerfen 600 g
Ellen BRAUNMÜLLER *1910 - 198 Punkte im Dreikampf
4x100 m Staffel, die Vereinsstaffel des TSV München von 1860 in 49.9 sec in der Besetzung: Rosa Kellner *1910- †1984 - Agathe Karrer *1902 - Luise Holzer *1905 - Lisabeth Gelius *1909

Das Frauenteam vom TSV München von 1860 - Rosa KELLNER *1910 - †1984, Luise HOLZER *1905, Agathe KARRER *1902, Elisabeth GELIUS *1909 - holten nach 1928 und 1929 zum dritten Mal in der 4 x 100 m Staffel in 49.1 sec den Deutschen Titel. Diese DM wurde am 03.08. in Lennep /Nrw ausgetragen.

Adolf METZNER *25.04.1910-M20 vom DSV München läuft am 03.08.1930 in Berlin über die 200 in 21.9 sec Bayerischen Rekord.

Beim 10. Länderkampf gegen die Schweiz, der in Freiburg /GER ausgetragen wurde, gewann Deutschland mit 88,5 Punkten - die Schweiz erzielte 45,5 Punkte.

Folgender bayerischer männlicher Leichtathlet kam zum Einsatz:
Wolfgang BONEDER *1894.

Beim Länderkampf, der in Hannover /GER zur Austragung kam, standen sich Deutschland und Frankreich gegenüber.

Folgender bayerischer männlicher Leichtathlet kam zum Einsatz:
UEBLER *1899.

Der Frauen-Länderkampf England : Deutschland wurde in Birmingham ausgetragen
Folgende bayerische Leichtathletinnen kamen zum Einsatz:
Marie DOLLINGER *1910 - Elisabeth GELIUS *1909.

1931
Stand: 02. September 2014

Franz REICHEL *1904 - †1997 - SC Bajuwaren München wurde als erster bayerischer Gehen am 04.10.1931 in München DM im 50 km Straßengehen. In 4:40:45 h kam er ins Ziel und wurde DM. Diesen Wettbewerb gibt es als DM seit 1920.

Marie DOLLINGER *1910 - †1994 - 1. FC Nürnberg wurde am 02.08. in Magdeburg Deutsche Meisterin über die 200 m in 25.2 sec. Im Jahre 1933, am 20.08. in Weimar, wurde sie erneut Deutsche Meisterin in 26.0 sec. 1932 in 25.9 sec und 1934 in 25.0 sec brachten ihr jeweils den Vicetitel.

Beim 11. Länderkampf gegen die Schweiz, der in Bern /SUI zur Austragung kam, gewann Deutschland mit 88,5 Punkten - die Schweiz erzielte 57,5 Punkte.
Folgenderbayerische männliche Leichtathleten kamen zum Einsatz:
Heinrich KULZUR *1902 und Max PÖSCHL *1909.

1932
Stand: 02. September 2014

- Deutsche Meisterschaft in Berlin
- Augsburger Leichtathletik Stadtmeister 1932
- 14. Augsburger Groß-StaffelLauf - SSV Schwaben Augsburg = Spiel- und Sportverein Schwaben Ausgsburg

Marie DOLLINGER *1910 - †1994 - 1. FC Nürnberg wurde am 02.07. in Berlin Deutsche Meisterin über die 100 m in 12.4 sec. In den Jahren 1933/12.2 sec, 1934/12.2 sec, 1935/11.8 sec und 1936/12.0 sec wurde sie jeweils Deutsche Vicemeisterin.

Elisabeth (Lisa) GELIUS *1909 - Turnerschaft Jahn München - kam am 03.07. in Berlin mit der Weite von 68,82 m als erste und einzige bayerische Athletin bei einer DM beim Schlagballwerfen mit dem 80 g Wurfgerät aufs "Stockerl", es war der dritte Platz.

"Die Augsburger Leichtathletik-Stadtmeister 1932"
- Johann (Hans) ZEDER - SSV Schwaben Augsburg - im Diskuswerfen, Kugelstoßen und Schleuderball
- Josef BENDEL - Turnverein Augsburg im 800 g Speerwerfen und im Dreikampf
- Otto GEHRUNG - Turnverein Augsburg - 110 m Hü und im Steinstoßen
- Heinrich HUBEL - Turnverein Augsburg im Hochsprung
- Maximilian ALBERT - Turnverein Augsburg im Stabhochsprung
- Karl CHRISTMANN - Turnverein Augsburg im Weitsprung
- Dr. Klaus SCHREGLE - SSV Schwaben Augsburg über die 100 m
- Werner SCHUSTER - Turnverein Augsburg über die 200 m
- Franz MADEL - SSV Schwaben Augsburg über die 400 m
- Johann (Hans) HOTHUM - SSV Schwaben Augsburg über die 800 m
- Hermann WÖRLE - SSV Schwaben Augsburg über die 1500 m
- Josef SCHAUMANN - Reichsbahn Turn- und Sportverein Augsburg über die 5000 m

- Maria KRACH - SSV Schwaben Augsburg - 100 m, Weitsprung und Dreikampf
- Emma WENNER - Turnverein Göggingen im Kugelstoßen
- Irma TAUTZ - Turnverein Göggingen im Schlagballweitwurf

Der 14. Augsburger Groß-Staffel-Lauf "Rund um Alt-Augsburg" wird durchgeführt. Jede Mannschaft besteht aus 26 Läufern. Es siegte das Team des Spiel- und Sportvereins Schwaben Augsburg.

Wolfgang BONEDER *20.10.1894-M38 vom SSV Jahn Regensburg erzielt am 06.09.1932 in Regensburg im Hochsprung mit 1,92 m Bayerischen Rekord. So festgehalten in der Bay.BL, Ausgabe 1936

Beim 12. Länderkampf gegen die Schweiz, der in Weimar /GER zur Austragung kam, gewann Deutschland mit 91 Punkten - die Schweiz erzielte 45 Punkte.
Folgende bayerische männliche Leichtathleten kamen zum Einsatz:
BÖWING und Wolfgang BONEDER *1894.

1933
Stand: 02. September 2014

1. Sternlauf mit Ziel in Augsburg wird für das Jahr 1934 geplant.

Gisela MAUERMAYER *1913 - †1995 - TSV Neuhausen-Nymphenburg München - wurde im Fünfkampf der Frauen, der erstmals im Jahre 1928 als DM ausgetragen wurde, die erste bayerische Athletin, die in dieser Disziplin den Deutschen Frauen-Titel nach Bayern holte. Der Wettkampf wurde am 19./20.08. in Weimar durchgeführt.
Sie erzielte folgende Einzelleistungen:
Am 1. Tag: Kugelstoßen - 12,90 m und im Weitsprung - 5,32 m
Am 2. Tag: 100 m in 13.2 sec, im Hochsprung - 1,465 m und im Speerwurf (600 g) - 33,96 m

Eine Titelverteidigung gelang ihr dann bereits 1934 in Nürnberg am 27./28.07. mit folgenden Leistungen
1. Tag: Kugel / 13,63 m - Weit / 5,23 m und 2. Tag: 100 m / 13.2 sec - Hoch / 1,46 m - Speer 600 g / 28,06 m

Der 15. Augsburger Groß-Staffel-Lauf "Rund um Alt-Augsburg" wird durchgeführt. Jede Mannschaft besteht aus 26 Läufern. Es siegte das Team des Spiel- und Sportvereins Schwaben Augsburg.

Der 1. Sternlauf mit allen schwäbischen Regionen

Georg OSTERTAG *1911 vom TSV München von 1860 läuft am 03.09.1933 in Augsburg über die 10.000 m in 32:27.1 min Bayerischen Rekord. So festgehalten in der Bay.BL, Ausgabe 1936

Der Leichtathlet VOGEL vom Fußball Club Passau erzielt 1933 im Kugelstoßen (7,260 kg) mit 15,82 m einen Bayerischen Rekord. So festgehalten in der Bay.BL, Ausgabe 1936

Beim 13. Länderkampf gegen die Schweiz, der in Basel /SUI zur Austragung kam, gewann Deutschland mit 83 Punkten - die Schweiz erzielte 55 Punkte.
Folgende bayerische männliche Leichtathleten kamen zum Einsatz:
Arthur BÄUMLE *1809 und Hans (Johann) JAKOB *1809.

1934
Stand: 02. September 2014

Der Reichsbund für Leibesübungen, Fachamt für Leichatathletik hat den Deutschen Sport-Gauen mitgeteilt, daß ab 1934 erstmals eine Deutsche Vereinsmeisterschaft als Mannschaft (DVM) in verschiedenen Klassen ausgetragen wird. In jeder Disziplin müssen zwei Teilnehmer bzw. Teilnehmerinnen antreten und die Ergebnisse werden nach den Punkte-Tabellen errechnet und zum Gesamtergebnis addiert.

Dieser Wettkampf ist mit dem vom DLV eingeführten - DMM / DJMM / DSMM - zu vergleichen.

Erstmals wurde ein Sternlauf durch Schwaben mit Ziel in Augsburg durchgeführt.
Die im Jahre 1920 überarbeitete Leichtathletik-Punktetabelle wurde neu gestaltet und ging unter der Bezeichnung "Finnische Tabellen" deren Autor J. Ohls war, in die Geschichte ein.

Die IV. Frauen-Weltspiele kamen letztmals zur Austragung. Sie wurden in London /GBR ausgerichtet. Mit 9 Goldmedaillen kehrte das deutsche Frauenteam von der Insel zurück und war das erfolgreichste dieser letzten Frauen-Weltspiele. Davon aus Bayern - dem TSV München von 1860 - Gisela Mauermayer *1913 im Kugelstoßen mit 13,67 m und im Fünfkampf mit 198 Punkten und Elisabeth GELIUS *1909 im Speerwerfen 600 g mit 42,43 m sowie Marie Dollinger *1910 - SV Langenzenn mit der 4x100 m Staffel.

Seit diesem Jahr gibt es die offiziellen Europa-Leichtathletik-Meisterschaften.

Gisela MAUERMAYER *1913 - †1995 - TSV Neuhausen-Nymphenburg MÜnchen - wurde die zweite bayerische Athletin, die im Kugelstoßen den Deutschen Titel der Frauen errang. Am 08.07. in Nürnberg kam sie auf die Siegesweite von 13,40 m.

Sie wurde auch DM im Diskuswerfen (1,000 kg) mit 38,26 m und verteidigte diesen Titel insgesamt acht Mal - 1935 / 44,63 m am 03.08. in Berlin, 1936 / 48,31 m am 11.07. in Berlin, 1937 / 43,24 m am 24.07. in Berlin, 1938 / 48,18 m am 30.07. in Breslau, 1939 / 46,79 m am 08.07. in Berlin, 1940 / 45,94 m am 10.08. in Berlin, 1941 / 42,63 m am 20.07. in Berlin und 1942 / 43,60 m am 26.07. in Berlin.

Im Schleuderballwerfen kam sie auf 40,23 m und wurde damit erste Deutsche Frauen-Meisterin in dieser Diesziplin, die nur 1934 als Deutsche Meisterschaft ausgetragen wurde.

Der 16. Augsburger Groß-Staffel-Lauf "Rund um Alt-Augsburg" wird durchgeführt. Jede Mannschaft besteht aus 26 Läufern. Es siegte das Team des Spiel- und Sportvereins Schwaben Augsburg in 24:38.8 min.
2. Turnverein Augsburg - 24:55.2; 3. Landespolizei Augsburg - 24:56.5 min. Es waren 11 Teams am Start und im Ziel

Neben dem Groß-Staffel-Lauf in Augsburg fand diesmal auch ein Sternlauf durch Schwaben statt, der sich außerordentlicher Beteiligung erfreute. Hierbei hatte jeder Läufer 1000 Meter zurückzulegen, wozu in einem Falle bereits morgens um 5 Uhr in Lindau am Bodensee gestartet werden mußte. Diese Strecke bis mit Ziel in Augsburg betrug 140,5 Kilometer (km).
Die Ergebnisse dieses Sternlaufes:
- 1. Illertissen - 76 km in 4:32 std.
- 2. Memmingen - 83 km in 4:14 std.
- 3. Lindau-Einödsbach - 140,5 km in 10:17 std.
- 4. Neuburg an der Donau - 71 km in 3:32 std.
- 5. Neu-Ulm - 89 km in 4:09 std.
- 6. Oettingen in Bayern in 5:27 std. und Gundelfingen a.d.Do in 3:27 std.
Der Schlußläufer jeder dieser Staffeln brachte jeweils eine Urkunde, die dem anwesenden Sportbeauftragten von Schwaben - Herrn Rechtsrat Dr. Förg - überreicht wurde.

Zu diesem Sternlauf schrieb die Augsburger Tageszeitung:
Der große Tag der schwäbischen Leichtathleten
"Augsburgs und Schwabens Sport hatte gestern seinen großen Tag. Und es wurde hinsichtlich der Leistungen und Organisation, aber auch darüber hinaus, dem Sinn der Veranstaltung gemäß hinsichtlich des einmütigen Geistes und Wollens innerhalb der Turn- und Sportbewegung Augsburgs und Schwabens ein wirklicher großer Tag.
Was nie vorher möglich war, eine Erfassung aller Vereine in ganz Schwaben in einer großen Veranstaltung, in einer großen Idee, das ist der neuen Sportführung in unserer engeren Heimat gelungen.
Dieser Tag wird in der Geschichte des schwäbischen Sportes besonders verzeichnet sein.
Die jungen Männer in den Allgäuer Bergen oder im Ries, an der Donau im Osten von Neuburg und an der Donau im Westen von Neu-Ulm, die die Staffette über das Land trugen bis herein in die Hauptstadt, sie taten es in dem Bewußtsein, einer höheren Mission zu dienen: Nämlich jener, die Herr Oberbürgermeister Stöckle in seiner Ansprache an die aufmarschierten Sportler auf dem Schwabenplatz mit den Worten aussprach:
"UNS SIND DIE LEIBESÜBUNGEN NICHT SELBSTZWECK, SONDERN DIENST AM VATERLAND".

Deutsche Vereinsmeisterschaft - SSV Schwaben Augsburg : Turner Schaft München
Das Augsburger Team erzielte 7609 Punkte
- 200 m: Drentwett 23.0 sec - Kühn 24.0 sec
- 400 m: Franz Madel 52.0 sec - Kühn 55.1 sec
- 1500 m: Hermann Wörle 4:18.4 min - Kammelmeier 4:25.0 min
- 5000 m: Hermann Wörle 16:30.o min - Wittmann 17:38.0 min
- Hochsprung: Ebers 1,74 m - Fuchs 1,68 m
- Stabhochsprung: Felsenstein 2,85 m - Mathias 2,65 m
- Dreisprung: Fuchs (12,55 m sind schwäb.BL) - Burkhard 11,61 m
- Kugelstoßen 7,26 kg: Danhauser 12,21 m - Franz Madel 11,97 m
- Diskuswurf 2 kg: Danhauser 38,35 m - Hans Zeder 38,13 m
- Hammerwurf 7,26 kg: Hans Zeder 35,59 m - Danhauser 33,84 m
- Speerwurd 800 g: Kammelmeier 50,08 m - Danhauser 46,30 m
- 4x100 m: 45.0 sec (Drentwett - Franz Madel - Fuchs - Röder

Der Leichtathlet ZOLLER vom TSV München von 1860 läuft 1934 einen Marathon Straßenlauf und erzielt in 2:37:29 std. eine neue Bayerische Bestleistung. So festgehalten in der Bay.BL, Ausgabe 1936

Beim 14. Länderkampf gegen die Schweiz, der in Stuttgart ausgetragen wurde, gewann Deutschland mit 88 Punkten - die Schweiz erzielte 50 Punkte.
Folgende bayerische männliche Leichtathleten kamen zum Einsatz:
Wolfgang BONEDER *1894 und Arthur BÄUMLE *1906.

Der Frauen-Länderkampf Deutschland : England wurde in Warschau ausgetragen
Folgende bayerische Leichtathletinnen kamen zum Einsatz:
Marie DOLLINGER *1910 - Gisela MAUERMAYER *1913.

Der Frauen-Länderkampf Deutschland : Japan kam in Wuppertal zu Austragung
Folgende bayerische Leichtathletinnen kamen zum Einsatz:
Marie DOLLINGER *1910 - Gisela MAUERMAYER *1913.

Zur Vorbereitung der Leichtathleten aus dem Kreis 6 - Schwaben - für die Olympischen Sommerspiele 1936 in Berlin, haben sich die Augsburger Vereine
- der Turnverein von 1847 Schwaben Augsburg (TVA)
- der Spiel- und Sportverein Schwaben Augsburg (SSVA)
- der Ballspiel Club Augsburg (BCA)
zur Bildung einer Trainings Gemeinschaft (TG) entschlossen. Ausbildungsstätten sind der Schwabenplatz in Augsburg für Stadiondisziplinen und auf dem Gelände beim Ziegelstadel in Stadtbergen für die Geländeläufe. Diese TG wird von Hans ZEDER (TVA) geleitet und vom Bezirkssportwart MAEHRLE beaufsichtigt. So festgehalten in der Augsburger Presse von 1934.

Der Schwim- und Sportverein Schwaben Augsburg hat seine 1. Ausgabe zur Information seiner Mitglieder die "Schwaben-Mitteilungen" herausgegeben. Sie wird monatlich Erscheinen und alle Abteilungen haben die Möglichkeit von ihren Tätigkeiten und Erfolgen zu berichten.

Zurück zum Anfang

1935
Stand: 02. September 2014

Der 17. Augsburger Groß-Staffel-Lauf "Rund um Alt-Augsburg" wird durchgeführt. Im Hauptlauf der Männer waren 7 Vereinsstaffeln am Start und im Ziel. Die 10 km teilten sich jeweils 10 Läufer. Jeder mußte über einen Kilometer den Staffelstab bis zur Übergabe an den nächsten tragen. Es siegte die Mannschaft vom SSV Schwaben Augsburg in 25:30 min.

In den Jahren 1935 und 1936 wurde keine Deutsche Meisterschaft im Frauen-Kugelstoßen ausgetragen.
Die Funktionäre der Bayerischen Leichtathletik haben erstmals zum "Internationalen Hans Braun Sportfest" nach München eingeladen.
Dieses Sportfest soll nun zum jährlichen Renner werden.

Aus dem Sport-Gau XVI - Bayern - hatten sich im Jahre 1935 insgesamt 165 Vereine an der Deutschen Vereinsmeisterschaft, die 1934 erstmals ausgeschrieben wurde - als Team-Wettbewerb beteiligt.

Franz SCHMITZ *12.07.1912-M23 vom TSV München von 1860 erzielt am 08.10.1935 in München im Weitsprung mit 7,20 m Bayerischen Rekord. So festgehalten in der Bay.BL, Ausgabe 1936

Beim 15. Länderkampf gegen die Schweiz, der in Zürich ausgetragen wurde, gewann Deutschland mit 84 Punkten - die Schweiz erzielte 54 Punkte.
Folgende bayerische männliche Leichtathleten kamen zum Einsatz:
Willy KONRAD *1913 - Ludwig MARXREITER *1913 - Otto WÜRFELSDOBLER *1911.

Der Länderkampf Deutschland : England kam in München zur Austragung
Folgende bayerische männliche Leichtathleten kamen zum Einsatz:
Otto WÜRFELSDOBLER *1911 und Wolfram KRONENBERG *1915.

Der Länderkampf Deutschland : Schweden : Ungarn : Japan : Italien - wurde in Berlin ausgetragen.
Folgende bayerische männliche Leichtathleten kamen zum Einsatz:
Emil LANG *1909 - Otto WÜRFELSDOBLER *1911.

Der Länderkampf Frankreich : Deutschland wurde in Paris durchgeführt.
Folgender bayerischer männliche Leichtathletr kamr zum Einsatz:
Emil LANG *1909.

Der Frauen-Länderkampf Deutschland : Polen kam in Dresden zur Austragung.
Folgende bayerische Leichtathletinnen kamen zum Einsatz:
Marie DOLLINGER *1910 - Gisela MAUERMAYER *1913.

Der Frauen-Länderkampf Deutschland : Polen wurde in Bromberg ausgetragen
Folgende bayerische Leichtathletinnen kamen zum Einsatz:
Gisela MAUERMAYER *1913 - Elisabeth GELIUS *1909 - Anni SPITZWEG *1914 - Gunda FRIEDRICH *1920.

1936
Stand: 07. Mai 2015

Der "Olympische Fackellauf" wurde von Carl Diem und einem Ministerialrat aus dem Propagandaministerium 1936 eingeführt.
In 16 Tagen und Nächten waren damals 3000 Läufer von Olympia über Athen /GRI quer durch Europa bis Berlin unterwegs.
Auszug aus dem bayernsport Nr. 26. vom 22. Juni 2004

Der 18. Augsburger Groß-Staffel-Lauf "Rund um Alt-Augsburg" wird durchgeführt. Im Hauptlauf der Männer waren 7 Vereinsstaffeln am Start und im Ziel. Die 10 km teilten sich jeweils 10 Läufer. Jeder mußte über einen Kilometer den Staffelstab bis zur Übergabe an den nächsten tragen. Es siegte die Mannschaft vom Turnverein von 1847 Augsburg in 24:31 min.

Aus dem Sport-Gau XVI - Bayern - hatten sich im Jahre 1936 insgesamt 260 Vereine an der Deutschen Vereinsmeisterschaft, die 1934 erstmals ausgeschrieben wurde - als Team-Wettbewerb beteiligt. Dies bedeutet gegenüber dem Jahre 1935 eine Zunahme von 95 Vereins Mannschaften.

Das Reichsfachamt hat ab dem Jahre 1936 auch eine DVM für die Jugend eingeführt aber ohne Endkampf für diese Klasse.

Dafür führte aber der Gau XVI eine eigene Gaumeisterschaft im Jahre 1936 erstmals für die Jugend durch.

Der TSV München von 1860 erzielte im DVM-Endkampf, der in Stuttgart durchgeführt wurde, mit 13 010,66 Punkten Platz eins und wurde Deutscher Meister in der Vereinswertung (DVM)

Die Jugend-Mannschaft des Post-Sportvereins München belegte mit 8988,03 Punkten im Reich den zweiten Platz.

Diese Ergebnisse teilte der Gaufachamtssportwart, Ludwig Jall aus München - den Vereinen des Gaues XVI - Bayern, mit.

*1. sind die Gaumeister des Jahres 1936 in den einzelnen Klassen der DVM im Gau XVI und die aus dem Kreis 5 Allgäu und Kreis 6 Schwaben mit ihren Platzierungen in der Aufstellung der bayerischen Gau-Bestenliste 1936:

Sonderklasse Männer:
*1. der TSV München von 1860 mit 13 010,66 Punkten aus dem Kreis 1
- 9. der Spiel- und Sportverein Schwaben Augsburg mit 10 446,70 Punkten aus dem Kreis 6

Männer Klasse A:
*1. der Eisenbahn Sportverein München mit 7421,36 Punkten aus dem Kreis 1
- 3. der Turnverein von 1847 Augsburg, I. Mannschaft mit 7192,85 Punkten aus dem Kreis 6
- 8. der VfL Augsburg-Lechhausen mit 6870,50 Punkten aus dem Kreis 6
- 9. der Fliegersportverein Lager Lechfeld mit 6665,16 Punkten aus dem Kreis 6
- 15. der TSV Union von 1885 Augsburg mit 6039,70 Punkten aus dem Kreis 6
- 17. der Turnverein von 1847 Augsburg, II. Mannschaft mit 4990,90 Punkten aus dem Kreis 6

Männer Klasse B:
*1. die Spielvereinigung Hof mit 5514,50 Punkten aus dem Kreis 9
- 5. der Turnverein Lindau (Bo) mit 4889,45 Punkten aus dem Kreis 5
- 7. der Ballspiel Club Augsburg mit 4838,25 Punkten aus dem Kreis 6
- 12. der Post-Sportverein Augsburg mit 4625,80 Punkten aus dem Kreis 6
- 35. der Turnverein Aichach mit 4167,55 Punkten aus dem Kreis 6
- 37. der RTSV Augsburg mit 4054,30 Punkten aus dem Kreis 6
- 44. der VfL Donauwörth mit 3744,55 Punkten aus dem Kreis 6
- 46. der TSV von 1871 Augsburg mit 1881,85 Punkten aus dem Kreis 6

Männer Klasse C:
*1. der Turnverein Cham mit 4036,40 Punkten aus dem Kreis 8
- 20. der Turnverein Hindelang mit 3656,10 Punkten aus dem Kreis 5
- 22. der Turnverein Sonthofen mit 3607,20 Punkten aus dem Kreis 5
- 29. der TSV Bobingen mit 3351,10 Punkten aus dem Kreis 6
- 34. der TSV Augsburg-Hochzoll mit 3268,70 Punkten aus dem Kreis 6
- 36. der Turnverein Deuringen mit 3161,50 Punkten aus dem Kreis 6
- 39. der Turnverein Kottern mit 3047,90 Punkten aus dem Kreis 5
- 40. der Turnverein Leitershofen mit 2980,28 Punkten aus dem Kreis 6
- 42. der Turnverein Pfronten mit 2920,90 Punkten aus dem Kreis 5

Frauen Klasse A:
*1. die Turnerschaft München mit 323,50 Punkten aus dem Kreis 1
- 3. der Turnverein von 1847 Augsburg mit 279,75 Punktren aus dem Kreis 6
- 10. der Spiel- und Sportverein Schwaben Augsburg aus dem Kreis 6

Frauen Klasse B:
*1. der Turnverein Pfronten mit 257,50 Punkten aus dem Kreis 5
- 11. der VfL Augsburg-Lechhausen mit 165,00 Punkten aus dem Kreis 6
- 19. der Turnverein Union von 1885 Augsburg mit 92,00 Punkten aus dem Kreis 6
- 20. der Post-Sportverein Augsburg mit 75,00 Punkten aus dem Kreis 6

Frauen Klasse C:
*1. der Turnverein Garmisch mit 179,50 Punkten aus dem Kreis 2
- 18 der Turnverein Immenstadt mit 119,00 Punkten aus dem Kreis 5
- 22. der Turnverein Hindelang mit 99,00 Punktern aus dem Kreis 5
- 23. der Turnverein Sonthofen mit 95,50 Punkten aus dem Kreis 5

Jugend Klasse A:
*1. der Post-Sportverein München mit 8988,03 Punkten aus dem Kreis 1
- 5. der Spiel- und Sportverein Schwaben Augsburg mit 8561,25 Punkten aus dem Kreis 6
- 12. der Turnverein von 1847 Augsburg mit 7672,84 Punkten aus dem Kreis 6

Jugend Klasse B:
*1. die Turngemeinde von 1848 Würzburg mit 6328,09 Punkten aus dem Kreis 11
- 19. der Turnverein Augsburg-Pfersee mit 5439,08 Punkten aus dem Kreis 6
- 22. der VfL Augsburg-Lechhausen mit 5281,17 Punkten aus dem Kreis 6
- 38. der RTSV Augsburg mit 4886,39 Punkten aus dem Kreis 6

Jugend Klasse C:
*1. der RTSV Freimann mit 4300,63 Punkten aus dem Kreis 1
- 2. der Turnverein Sonthofen mit 4225,10 Punkten aus dem Kreis 5
- 14. der Turnverein von 1847 Augsburg mit 3879,89 Punkten aus dem Kreis 6
- 20. der TSV Bobingen mit 3463,38 Punkten aus dem Kreis 6

Wilhelm HEYN *1910 - TSV München von 1860 holt als erster Bayer den Deutschen Titel über die erstmals im Jahre 1910 ausgetragenen 3000 m Hindernis, in 9:35.0 min. Diese Meisterschaft wurde in Berlin am 11.07. ausgetragen.

Am 24. Mai 1936 wurde in Augsburg zum 12. Male der "Großstaffellauf" durchgeführt. Bei den Männern gingen 12 Staffeln über die 10 km an den Start. 27 Läufer bildeten eine Mannschaft. Es siegte das Team des TV 1847 Augsburg in 24:31.2 min vor dem Spiel- und Sportverein Schwaben Augsburg, welches nach 24:48.0 min das Ziel - den Schwaben Platz - erreichte.
In der Frauenwertung über 3,4 km - auf 10 Läuferinnen aufgeteilt - siegte das Team des TV 1847 Augsburg vor dem Team des Spiel- und Sportvereins Schwaben Augsburg.
Insgesamt waren über verschiedene Streckenlängen und Klasseneinteilungen 51 Staffeln unterwegs.
Die Siegerehrung wurde vom Kreisführer und Stadtrat Dr. Förg durchgfeführt.

Emil LANG *14.01.1909-M27 vom TSV München von 1860 läuft am 31.05.1936 in Frankfurt am Main über die 1500 m in 4:02.4 min Bayerischen Rekord. So festgehalten in der Bay.BL, Ausgabe 1936

Georg OSTERTAG *02.02.1911-M25 vom TSV München von 1860 läuft am 19.09.1936 in Stuttgart über die 5000 m in 15:18.4 min Bayerischen Rekord. So festgehalten in der Bay.BL, Ausgabe 1936

Der Sportler STORK vom TSV Jahn München erzielte am 12.07.1936 im Dreisprung mit 14,44 m Bayerischen Rekord. So festgehalten in der Bay.BL, Ausgabe 1936

Ludwig GEIM *01.04.1892-M31 vom TSV München von 1860 erzielt am 19.08.1923 in Frankfurt am Main im Stabsprung mit 3,80 m Bayerischen Rekord. So festgehalten in der Bay.BL, Ausgabe 1936

Der Leichtathlet Otto WÜRFELSDOBLER *1911 vom TSV München von 1860 erzielte 1936 im Diskuswerfen (2,000 kg) mit 49,36 m einen Bayerischen Rekord. So festgehalten in der Bay.BL, Ausgabe 1936

Der Leichtathlet Hans KÜFNER *1903 vom 1. Fußball Club Nürnberg erzielte am 06.09.1936 im Hammerwerfen (7,260 kg) mit 51,18 m einen Bayerischen Rekord. So festgehalten in der Bay.BL, Ausgabe 1936

Der Leichtathlet KARIUS vom TSV München von 1860 erzielte am 31.05.1936 im Speerwerfen (800 g) mit 59,40m einen Bayerischen Rekord. So festgehalten in der Bay.BL, Ausgabe 1936

Der Geher Konrad REICHEL vom SC Bajuwaren München erzielte am 11.10.1936 im 50-km Straßengehen in 4:47:48 std. eine neue Bayerische Bestleistung. So festgehalten in der Bay.BL, Ausgabe 1936

Der Sprinter KRANZ vom TV von 1847 Augsburg stellte im Jahre 1936 über die 200 m in 22.2 sec einen neuen schwäbischen Männer-Rekord für den Kreis 6 - Schwaben - auf.
Der Läufer Otto HAUB vom Ballspiel Club Augsburg stellte im Jahre 1936 über die 1500 m in 4:08.2 min einen neuen schwäbischen Männer-Rekord für den Kreis 6 - Schwaben - auf.
Der Läufer Max STRÖßENREUTHER *1915-M21 vom TV von 1847 Augsburg stellte im Jahre 1936 über die 5000 m in 15:38.6 min einen neuen schwäbischen Männer-Rekord für den Kreis 6 - Schwaben - auf.
Der Läufer GREPPMEIER vom Ballspiel Club Augsburg stellte im Jahre 1936 über die 10.000 m in 34:42.0 min einen neuen schwäbischen Männer-Rekord für den Kreis 6 - Schwaben - auf.
Der Läufer Otto HAUB vom TV von 1847 Augsburg stellte im Jahre 1936 über die 3000 m Hi in 9:55.6 min einen neuen schwäbischen Männer-Rekord für den Kreis 6 - Schwaben - auf.
Der Springer GERHARD vom SSV Schwaben Augsburg stellte im Jahre 1936 im Dreisprung mit 13,14 m einen neuen schwäbischen Männer-Rekord für den Kreis 6 - Schwaben - auf.
Der Werfer LOHNER vom VfL Lechhausen (Augsburg) stellte im Jahre 1936 im Hammerwerfen (7,260 kg) mit 45,58 m einen neuen schwäbischen Männer-Rekord für den Kreis 6 - Schwaben - auf.

Die Springerin SCHMIDT vom TV von 1847 Augsburg stellte im Jahre 1936 im Hochsprung mit 1,45 m einen neuen schwäbischen Frauen-Rekord für den Kreis 6 - Schwaben - auf.
Die Werferin SCHILLING vom VfL Lechhausen (Augsburg) stellte im Jahre 1936 im Diskuswerfen (1,000 kg) mit 35,56 m einen neuen schwäbischen Frauen-Rekord für den Kreis 6 - Schwaben - auf.
Die Werferin Betty CESINGER vom SSV Schwaben Augsburg stellte im Jahre 1936 im Speerwerfen (600 g) mit 35,87 m einen neuen schwäbischen Frauen-Rekord für den Kreis 6 - Schwaben - auf.

Den Städtevergleich - Nürnberg : Augsburg in Nürnberg gewannen die Franken.

Die bayerische Gau-Meisterschaft 1936 im Waldlauf. Diese Veranstaltung wurde im Herbst - im Augsburger "Siebentischwald" - auf einer Rundstrecke von ca. 1500 m - mit Start und Ziel - an der "Siebentischwirtschaft" - ausgetragen.
In diese Gau-Meisterschaft war auch die "Meisterschaft für den Kreis 6 - Schwaben" - eingegliedert.
Verantwortlich für die Durchführung war der Kreissportwart - Johann ZEDER - vom Spiel- und Sportverein Schwaben Augsburg.

Hier nun die Ergebnisse der ersten Drei:
3000 m in der Wettkampfklasse der Jugend - bayr. Wertung:
- 1. - 10:04 min - Otto KÜHHORN - Reichsbahn Sportverein Fürth sowie
- 1. - 10:04 min - Adolf BUSCH - (zeitgleich) - Turnverein 1848 Erlangen
- 3. - 10:08 min - Max POPSINGER - Turnerschaft München

In der schwäbischen Wertung:
- 1. - GAIß - TV 1847 Augsburg
- 2. - KRETSCHMANN - SSV Schwaben Augsburg
- 3. - BÜCHNER - VfL Lechhausen

1500 m in der Wettkampfklasse der Frauen - bayr. Wertung:
- 1. - 5:31.4 min - ASENKERSCHBAUMER - TSV Grünwald
- 2. - 5:33.0 min - Ida EHRL - TSV 1860 München
- 3. - 5:50.0 min - Gretl JÄCKLE - SSV Schwaben Augsburg

In der schwäbischen Wertung:
- 1. - Gretl JÄCKLE - SSV Schwaben Augsburg
- 2. - Lotte SCHÄFER - TV 1847 Augsburg
- 3. - Betty DEISENHOFER - VfL Lechhausen

5000 m in der Wettkampfklasse der Altherrenklasse - bayr. Wertung:
- 1. - 18:54.4 min - JENUWEIN - TSV 1860 München
- 2. - 20:15.0 min - R. ZÜLKE - TV 1847 Augsburg
- 3. - 20:28.0 min - NELL - TSV 1860 München

In der schwäbischen Wertung:
- 1. - R. ZÜLKE Augsburg
- 2. - Karl UNGER - TV 1847 Augsburg
- 3. - ZIMMERMANN - SSV Schwaben Augsburg

10000 m in der Wettkampfklasse der Seniorenklasse - bayr. Wertung:
- 1. - 34:30.2 min - EBERLEIN - Turnerschaft München
- 2. - 34:33.0 min - OSTERTAG - TSV 1860 München
- 3. - 34:34.0 min - Eder - TSV 1860 München

In der schwäbischen Wertung:
- 1. - Max STRÖßENREUTHER - TV 1847 Augsburg - (In der bay.W. als 5. in 35:46 min)
- 2. - Otto HAUB - Ballspiel Club Augsburg - (In der bay.W. als 9.)
- 3. - Brutscher - Turnverein Deuringen - (In der bay.W. als 12.)

Diese Angaben wurden teilweise aus einem Zeitungsbericht der "Neue Augsburger Zeitung - SPORTBLATT" aus dem Jahre 1936 - entnommen.

1937
Stand: 23. September 2014

Ab 1937 gibt es wieder die Sprünge aus dem Stand. Den letzten Wettkampfsprung im Hochsprung aus dem Stand machte der Leichtathlet Russler vom SSV Schwaben Augsburg im Jahre 1929. Hierbei übersprang er die Hochsprunglatte, die bei 1,39 m aufgelegt war. Dies war zugleich die schwäbische Bestleistung im Kreis 6 - Schwaben.

Der 19. Augsburger Groß-Staffel-Lauf "Rund um Alt-Augsburg" wird durchgeführt. Im Hauptlauf der Männer waren 12 Vereinsstaffeln am Start und im Ziel. Die 10 km teilten sich jeweils 10 Läufer. Jeder mußte über einen Kilometer den Staffelstab bis zur Übergabe an den nächsten tragen. Es siegte die Mannschaft vom Turnverein von 1847 Augsburg in 24:31.2 min.

Die DM im Marathonlauf als Mannschaftswertung gibt es seit 1933. Erstmals holte das Team vom TSV München von 1860 - mit Wiedemann 3., Zoller 12. und Wolfrum als 14. - diesen Titel mit 25. Punkten nach Bayern. Diese Meisterschaft wurde in Berlin am 25.07. ausgetragen.

Gisela MAUERMAYER *1913 - †1995 - TSV Neuhausen-Nymphenburg München - verteidigte ihren Deutschen Frauentitel im Kugelstoßen von 1934 insgesamt sechs Mal - 1937 / 12,88 m am 25.07. in Berlin, 1938 / 13,62 m am 29.07. in Breslau, 1939 / 13,53 m am 09.07. in Berlin, 1940 / 13,20 m am 11.08. in Berlin, 1941 / 12,94 m am 20.07. in Berlin und 1942 / 13,27 m am 26.07. in Berlin.

Elisabeth (Lisa) GELIUS *1909 - Turnerschaft Jahn München wurde am 25.07. in Berlin mit der Weite von 43,30 m als erste bayerische Athletin Deutsche Meisterin im Speerwerfen mit dem 600 g Wurfgerät. Diese Diesziplin wurde erstmals 1922 als Deutsche Meisterschaft ausgetragen.

Anläßlich des 3. Int. Hans-Braun-Sportfestes stiftete die Institution "Deutscher Reichsbund für Leibesübungen, Gau XVI - BAYERN" einen Wanderpokal aus Bronze. Es ist eine Standfigur auf einem Marmorsokel und soll an den Läufer "Hans Braun" erinnern. Dieser Wanderpreis soll bei allen Int. Hans-Braun-Sportfesten an den jeweilgen Sieger über die 800 m symbolisch überreicht werden. Sein Name wird dann in den Marmorsockel eingraviert.
Der erste Sieger war der Pole KUCHARSKI, welcher die 800 m in 1:55.6 min gewonnen hatte.

Eine Leichtathletikmannschaft aus den Augsburger Vereinen trat in Regensburg zu einem Städtevergleich an. Diesen Vergleichskampf gewannen die Augsburger in der Gesamtwertung - Männer/Frauen - mit 87 : 25 Punkten.

Otto CURTIUS *1918, vom SSV Schwaben Augsburg, wurde in Stuttgart, bei den Reichs Junioren-Wettkämpfen im Dreisprung mit 13,78 m Deutscher Junioren-Meister 1937

Bei den Meisterschaften 1937 des Gaues XVI - Bayern - der Männer, in Nürnberg, konnten die Augsburger Leichtathleten jeweils den Titel als Gau-Meister erkämpfen.
Otto CURTIUS *1918 - vom SSV Schwaben Augsburg im Weitsprung mit 6,80 m
Otto GERUNG *1903 - vom Turnverein von 1847 Augsburg im Stabhochsprung mit 3,60 m
Otto Haub - vom Ballspielclub Augsburg über die 3000 m Hindernis in 9:57.4 min.

Beim 16. Länderkampf gegen die Schweiz gewann Deutschland mit 90 Punkten - die Schweiz erzielte 68 Punkte.
Im Wettkampfjahr 1936 wurde dieser Traditons-Länderkampf gegen die Schweiz wegen der Olympischen Sommerspiele in Berlin nicht durchgeführt.

Der Länderkampf Deutschland : Frankreich kam in München zur Austragung
Folgende bayerische männliche Leichtathleten kamen zum Einsatz:
Willy KONRAD *1913 - Ernst LAMPERT *1912 - Emil LANG *1909 - Kurt RITTER *1911.

Der Länderkampf Deutschland : Tschechoslowakei wurde in Dresten durchgeführt.
Folgender bayerischer männliche Leichtathletr kamr zum Einsatz:
Willy KONRAD *1913.

Der Länderkampf Deutschland : Österreich kam in Nürnberg zur Durchführung
Folgende bayerische männliche Leichtathleten kamen zum Einsatz:
Reinhold BÖHM *1911 - Hermann EBERLEIN *1917 - Alois EDING *1914 - Konrad ENGELHARDT *1912
- Heinrich HÖNNINGER *1915 - Hermann KILIAN *1911 - Hans KÜFNER *1903 - Ernst LAMPERT *1912
- Ludwig MARXREITER *1913 - Sebastian MAYR *1910 - Georg OSTERTAG *1911 - Max PÖSCHL *1909
- Kurt RITTER *1911 - Otto WÜRFELSDOBLER *1911
.

Der Länderkampf Deutschland : Schweden wurde in Berlin ausgetragen
Folgende bayerische männliche Leichtathleten kamen zum Einsatz:
Willy KONRAD *1913 - Ludwig KAINDL *1914.

1938
Stand: 25. september 2014

Der Turnverein von 1847 Augsburg richtet das 1. Augsburger-Hallensportfest in der Turnhalle an der Schießgrabenstraße aus. Es wurden auch Disziplinen aus der Leichtathletik angeboten. Weitsprung (ohne Absprungbrett), Hochsprung, Kugelstoßen.

Der 14. Großstaffellauf "Rund um Alt-Augsburg" wurde am 26. Mai 1938 in Augsburg durchgeführt. Das Ziel war jeweils der Schwaben Platz.

In der Friedberger Straße gingen 10 Männerstaffeln in der Hauptklasse A über 10 x 1000 m an den Start. Es siegte die Mannschaft vom Turnverein von 1847 Augsburg in 23:30.9 min vor dem Spiel- und Sportverein Schwaben Augsburg - 23:55.6 min und dem 3., dem Ballspielclub Augsburg, der nach 24:38.0 min das Ziel erreichte.

In der Klasse der Frauen hatten sich 8 Mannschaften zum Staffellauf über 10 x 100 m aufgestellt. Hier siegte der Turnverein von 1847 Augsburg in 2:20.0 min vor der Staffel des Spiel- und Sportvereins Schwaben Augsburg - 2:22.0 min und dem Turnverein Union Augsburg in 2:35.2 min.

Insgesamt waren 46 Staffeln in den 8 verschiedensten Klassen auf verschiedenen Streckenlängen angetreten und hatten das Ziel, den Schwaben Platz, erreicht.

Den Höhepunkt des Tages bildete der Einmarsch aller 46 Staffeln zur Siegerehrung.

Elisabeth (Lisa) Gelius *1909 - Turnerschaft Jahn München wurde am 30.07. in Breslau in 11.6 sec Deutsche Meisterin über die 80 m Hürden. Diese Diesziplin wurde erstmals 1929 als Deutsche Meisterschaft ausgetragen.

Eine weitere Titelverteidigung gelang ihr im Diskuswerfen mit 44,00 m. In den Jahren 1939 / mit 44,34 m am 09.07. in Berlin und 1940 / mit 42,50 m am 11.08. in Berlin. Somit holte sie insgesamt vier Deutsche Frauentitel mit dem Diskus nach Bayern.

Max STRÖßENREUTHER *22.02.1915 vom Turnverein von 1847 Augsburg, wurde in die Nationlmannschaft zum Länderkampf - Deutschland : Schweiz - am 10. Juli 1938 in Frankfurt, berufen. STRÖßENREUTER ging über die 1500 m an den Start und siegte in 3:55.8 min. Diese Zeit ist zugleich neuer schwäbischer Rekord für den Kreis 6 - Schwaben.
Den 17. Länderkampf gegen die Schweiz in Frankfurt am Main, gewann Deutschland mit 108 Punkten - die Schweiz erzielte 50 Punkte.
Max STRÖßENREUTHER *22.02.1915 vom Turnverein von 1847 Augsburg, wurde in die Nationlmannschaft zum Länderkampf - Deutschland : Belgien - am 13. und 14. August 1938 in Brüssel, berufen. STRÖßENREUTER ging über die 1500 m an den Start und kam als 3. von 4 Teilnehmern in 4:06.0 min ins Ziel.
Weitere bayerische männliche Leichtathleten kamen bei diesem Länderkampf zum Einsatz:
Peter ROBENS *1911 - Hermann EBERLEIN *1917 - Wolfram KRONENBERG *1915 - Ernst LAMPERT *1912.

Der Länderkampf Frankreis : Deutschland wurde am 03.07.1938 in Paris ausgetragen
Folgende bayerische männliche Leichtathleten kamen zum Einsatz:
Peter ROBENS *1911 - Georg OSTERTAG *1911 - Ernst LAMPERT *1912.

Der Länderkampf Deutschland : Polen wurde am 10.07.1938 in Königsberg durchgeführt.
Folgende bayerische männliche Leichtathleten kamen zum Einsatz:
Max MAYR *1912 - Hans (Johann) GOTTSCHALK *1914.

Der Länderkampf Deutschland : USA wurde am 13./14.08.1938 in Berlich ausgetragen
Folgende bayerische männliche Leichtathleten kamen zum Einsatz:
Ernst LAMPERT *1912 - Ludwig KAINDL *1914 - HEHN *19.

Der Länderkampf Belgien : Deutschland kam am 14.09.1938 in Brüssel zu Austragung.
Es gewann Deutschland mit 114 Punkten - Belgien erzielte 73 Punkte.
Max STRÖßENREUTHER *22.02.1915 vom Turnverein von 1847 Augsburg, wurde in die Nationlmannschaft zum Länderkampf - Deutschland : Holland - am 21. August 1938 in Rotterdam, berufen. STRÖßENREUTER startete über die 1500 m und kam in 4:03.0 min ins Ziel.
Weitere bayerische männliche Leichtathleten kamen zum Einsatz:
Hans (Johann) GOTTSCHALK *1914 - Hermann EBERLEIN *1917 - Peter ROBENS *1911 - Karl-Ernst CRAMER *1912.

Den Länderkampf, der am 21.08.1938 in Rotterdam zur Austragung kam, gewann Deutschland mit 85 Punkten - Holland erzielte 66 Punkte.
Folgende bayerische männliche Leichtathleten kamen zum Einsatz:
Max STRÖßENREUTHER *1915 - Georg OSTERTAG *1911 - Alois EDING *1914.

Der Länderkampf Schweden : Deutschland wurde am 28.08.1938 in Stockholm ausgetragen.
Folgende bayerische männliche Leichtathleten kamen zum Einsatz:
Ernst LAMPERT *1912 - Ludwig KAINDL *1914 - Georg OSTERTAG *1911.

Anmerkungen:
- Max STRÖßENREUTER wurde während seiner aktiven Zeit als Leichtathlet dreimal in die Deutsche Leichtathletik-Nationalmannschaft zu Länderkämpfen berufen und eingesetzt. Er startete immer über die 1500 m.
- In der Weltrangliste 1938 über die 1500 m wurde Max STRÖßENREUTHER mit seinen 3:55.8 min auf Platz 28 geführt
- In der Ehrenliste der Mittelstreckler "Die 50 besten Deutschen von 1898 mit 1938 über die 1500 m" steht Max STRÖßENREUTHER *1915-M23 mit seinen 3:55.8 min auf dem 9. Platz
So festgehalten im La.Nr. 44 vom 31.10.1938 auf der Seite 17.

- In der deutschen Bestenliste - Ausgabe 1938 über die 1500 m - steht Max STRÖßENREUTHER mit seinen 3:55.8 min auf dem 1. Platz

- Max STRÖßENREUTER wurde in Anerkennung seiner jahrelangen und ersprießlichen Tätigkeit im Dienste der Leibesübungen der Stadt Augsburg die
Silberne Sport-Plakette verliehen. Augsburg, den 18. September 1938 - gez. Oberbürgermeister

1939
Stand: 25. September 2014

Der Deutsche Reichsbund für Leibesübungen (DRBL) wurde im Jahre 1939 umbenannt in National Sozialistischer Reichsbund für Leibesübungen (NSRL). Für die Leichtathletik war das Fachamt Leichtathletik zuständig. Der Reichfachamtsleiter war Dr. Karl Ritter von Halt aus München.

Der Turnverein von 1847 Augsburg richtet das 2. Augsburger-Hallensportfest aus. Es wurden auch Disziplinen aus der Leichtathletik angeboten. Viele Vereine hatten daran mit ihren Sportlerinnen und Sportlern teilgenommen.
Es wurde in der Turnhalle an der Schießgrabenstraße durchgeführt.
Neben den Augsburger Sportvereinen hatten ferner mit ihren Athletinnen und Athleten teilgenommen:
- TSV 1860 München
- MTV 1879 München
- Betriebs- und Sportgemeinde Siemens Nürnberg
- Reichsbahn TSV Rosenheim
- Post-Sportverein München

Für die Durchführung war der Gaufachwart MÜLLER aus München verantwortlich. Für die örtliche Durchführung war der Turnverein von 1847 Augsburg unter der Verantwortung des stellv. Kreisführers - RÖDER - vom ausrichtenden Verein; verantwortlich.

Es kamen folgende Disziplinen zur Austragung: Kugelstoßen, Hochsprung, Stabhochsprung und Weitsprung (ohne Absprungbrett).

Hier die jeweiligen Sieger und Siegerinnen:
Kugelstoßen:
- Männer - 14,97 m - LAMPERT vom TSV 1860 München
- Frauen - 11,42 m - FRICK vom TV 1847 Augsburg
- m.Jgd. - 13,19 m - KOPPENWALLNER - Post-SV München

Hochsprung:
- Männer - 1,77 m - THIEME - Spiel- und Sportverein Augsburg
- Frauen - 1,47 m - Gertrud SCHMITT - vom TV 1847 Augsburg
- m.Jgd. - 1,68 m - KOPPENWALLNER - Post-SV München

Stabhochsprung:
- Männer - 3,50 m - FENDT - vom Turnverein 1847 Augsburg
- m.Jgd. - 3,20 m - BIRKE - vom MTV 1879 München

Weitsprung: - (Ohne Absprungbrett)
- Männer - 6,85 m - GOTTSCHALK - von der Betriebs- Sportgemeinde Siemens Nürnberg
- Frauen - 5,29 m - HELD - vom MTV 1979 München
- m.Jgd. - 6,27 m - WISSER - von der Betriebs-Sportgemeinde Siemens Nürnberg

Der 15. Augsburger Großstaffel-Lauf "Rund um Alt-Augsburg" wurde am 14. Mai 1939 durchgeführt. Im Hauptlauf der Männer waren 7 Vereinsstaffeln am Start und im Ziel. Die 10 km teilten sich jeweils 10 Läufer. Jeder mußte über einen Kilometer den Staffelstab bis zur Übergabe an den nächsten tragen. Es siegte die Mannschaft vom Turnverein von 1847 Augsburg in 26:00 min.

Der Spiel- und Sportverein Augsburg (gegr.1898) feierte am 11. März 1939 im Augsburger "Ludwigsbau" in einem großen Festabend mit vielen Ehrengästen aus Sport und Politik sein 40jähriges Bestehen. Jede Abteilung präsentierte sich den Gästen mit Übungen aus ihren Sportarten. Die Gründungsmitglieder erhielten aus der Hand des NSRL Gauführers Schneider aus München, Ehrenurkunden.

Im Rahmen beim "Fest der Leibesübungen des NSRL" in Schweinfurt, im Willy-Sachs-Stadion, wird auch das 1. NSRL-Gaufest Bayerns durchgeführt. Es wurden in allen Sportarten Wettbewerbe ausgeschrieben. In der Leichtathletik, am 15./16.07.1939 kamen 17 Disziplinen bei den Männern und 7 bei den Frauen zur Austragung.
Folgende Gausieger kamen aus dem Kreis 6 - Schwaben:
- Karl LORENZ *1915 - TV von 1847 Augsburg über die 400 m in 50.3 sec
- Max STRÖßENREUTER *1915 - TV von 1847 Augsburg überdie 800 m in 1:54.9 min
- GOLLER - TV von 1847 Augsburg über die 400 m Hüren in 55.8 sec
- Alois FENDT *1913 - Post-SV Augsburg im Stabhochsprung mit 3,70 m
- Der TV von 1847 Augsburg mit der 3x1000 m Staffel (Goller - Lorenz - Strößenreuther) in 7:47.4 min
- Anmerkung: Diese 7:47.4 min sind neue schwäb.BL für die Männerklsse im Kreis 6 - Schwaben
- Rosl HOTHUM *1922 - SSV Schwaben Augsburg über die 100 m in 12.2 sec

Am 21. Mai 1939 fand im Wiener-Prater-Stadion der Gau-Vergleichskampf - Ostmark : Bayern : Württemberg statt.
Es gab folgende Endergebnisse:
- Männer: 1. Bayern 138 P. - 2. Württemberg 109,5 P - 3. Ostmark 106,5 P.
- Frauen: 1. Bayern 58,5 P - 2. Württemberg 56,5 P - 3. Ostmark 41 P.
In der bayerischen Auswahl kamen aus Augsburger Vereinen folgende Leichtathleten zum Einsatz:
- Karl LORENZ *1915-M24 - TV Augsburg über die 800 m - 3. in 1:55.7 min - sind neue schwäb.Bestleistung.
- Max STRÖßENREUTHER *1915-M24 - TV Augsburg über die 1500 m - 3. in 3:59.6 min
- Elisabeth FRICK - TV Augsburg im Kugelstoßen - 3. mit 11,35 m
- Rosl HOTHUM *1922-W17 - SSV Schwaben Augsburg - 100 m als 1./12.6 - 80 m Hü 3./13.4 und in der 4x100 Staffel, die 1./51.6 wurde

Bayerns Leichtathleten in Regensburg
Für den Bereich XVI (Bayern) des NSRL waren die Leichtathletik Meisterschaften nach Regensburg vergeben worden.
Am 26. und 27. Juni 1939 wurden die Wettkämpfe ausgetragen. Drei bayerische Titel brachten die Augsburger Leichtathleten von dieser Meisterschaft aus Regensburg mit.
- Karl LORENZ *1915-M24 - TV von 1847 Augsburg über die 800 m in 1:56.9 min
- Max STRÖßENREUTHER *1915-M24 - TV von 1847 Augsburg über die 1500 m in 4:00.8 min
- GOLLER - TV von 1847 Augsburg über die 200 m Hürden in 26.6 sec

Bei diesen Meisterschaften wurden auch drei neue schwäbische Bestleistungen für den Kreis 6 - Schwaben - erzielt.
- Von GOLLER - TV von 1847 Augsburg über die 200 m Hürden in 26.6 sec
- Vom TV von 1847 Augsburg in der 4 x 400 m Staffel in 3:23.2 min
- Von Rosl HOTHUM *1922-W17 - SSV Schwaben Augsburg über die 80 m Hürden in 12.5 sec (im Vorlauf)

Bei den deutschen Meisterschaften im Berliner Olympiastadion am 8./9. Juli 1939 hatte Maximilian STRÖßENREUTER *22.02.1915-M24 - TV von 1847 Augsburg aus dem Kreis 6 - Schwaben und Anton HAUSHOFER *17.08.1913-M26 - TV Lindau (Bo) aus dem Kreis 5 - Allgäu teilgenommen
- STRÖßENREUTER über die 1500 m. Am 08.07. gingen 33/Tn in 3/VL an den Start. Im 2./VL von 12/Tn wurde er 2 in 3:57.2 min. Am 9.7. im EL wurde er 4. von 9/Tn in 3:54.8 min
- HAUSHOFER über die 10.000 m. Er wurde 2. von 12/Tn in 31:20.2 min

Ida Kühnel *1920 - MTV München von 1879 e.V. wurde am 09.07. in Berlin Deutsche Meisterin über die 100 m in 12.1 sec. Im Jahre 1941 wiederholte sie ihren Sieg in 12.3 sec.

Die 4 x 100 m Frauenstaffel des MTV München von 1879 e.V. - Alteneder, Ida Kühnel *1920, Anna Spitzweg *1914, Erika Eckelt *1924 - wurden am 16.07. in Darmstadt in 48.2 sec Deutsche Meister.

Bei den Deutschen Meisterschaften am 24./27. August 1939 der Jugend in Chemnitz, wird Rosl HOTHUM *1922-W17 - vom SSV Schwaben Augsburg, Deutsche Jugendmeisterin.
- Über die 100 m im EL in 12.4 sec - (im VL als 2. in 12.3 sec) und (im ZwL als 2. in 12.1 sec)
- Über die 80 m Hürden im EL in 12.1 sec - (im VL als 1. in 12.0 sec) und (im ZwL als 1. in 11.9 sec)
Festgehalten im Jahrbuch der Deutschen Leichtathletik 1956, Seite 179 und in der Schwaben-Mitteilung Nr. 9/10 vom Oktober 1939.

Am Dienstag, den 01.08.1939 wurde im Münchner Dantestadion das Internationale "Hanns-Braun-Gedächtnis-Leichtathletik-Sportfest ausgerichtet. 15000 Zuschauer verfolgten die spannenden Wettkämpfe.
Den Hauptlauf über die 800 m um den "Hanns-Braun-Wanderpreis" gewann Rudolf Harbig in 1:52.6 min. In dem mit 7 Läufern besetzten Lauf kam der Augsburger Karl LORENZ in 1:55.4 min als 7. ins Ziel
Weitere Teilnehmer aus dem Kreis 6 - Schwaben waren:
- STRÖßENREUTER als 4. von 6/Tn über die 1500 m in 4:01.2 min - 1. wurde Becht aus Berlin in 3:59.8 min.
- GOLLER als 3. von 4/Tn über die 400 m Hürden in 56.4 sec - 1. wurde Mayr aus München in 54.4 sec.
- STEGHERR als 6. von 6/Tn im Hammerwerfen (7,260 kg) mit 50,61 m - 1. wurde Blask aus Berlin mit 57,80 m.
- FENDT als 4. von 4/Tn im Stabhochsprung mit 3,60 m - 1. wurde Glötzner Weiden mit 4,00 m.

Die weiteren Sieger dieses Internationalen Leichtathletik-Abendsportfestes waren:
- 3000 m - Schaumburg - Berlin in 8:25.4 min
- 100 m - Neckermann - Mannheim in 10.4 sec
- 200 m - Neckermann - Mannheim in 21.4 sec
- 400 m - Hamann - Berlin in 48.6 sec
- 110 m Hürden - Pollmanns - Düsseldorf in 15.0 sec
- 4x100 m Staffel - die Renngemeinschaft Frankfurt am Main in 42.0 sec
- Kugelstoßen (7,260 kg) - Kreeck - aus Estland mit 15,75 m
- Diskuswerfen (2,000 kg) - Wotabek - Wien mit 49,17 m
- Speerwerfen (800 g) - Eding - München mit 62,30 m
- Hochspringen - Weinkötz - Köln mit 1,85 m
- Weitspringen - Hellpolt - München mit 6,98 m

Zurück zum Anfang

1940
Stand: 07. Oktober 2014

Nationalsozialistischer Reichsbund für Leibesübungen (NSRL)
Bis 1939 einschließlich war Deutschland im Sport in Gaue eingeteilt. Ab 1940 erfolgte dann die Umbenennung in Sportbereiche.
Hier die Einteilung ab 1940:
1 - Ostpreußen
2 - Pommern
3 - Berlin-Brandenburg
4 - Schlesien
5 - Sachsen
6 - Mitte
7 - Nordmark
8 - Niedersachsen
9 - Westfalen
10 - Niederrhein
11 - Mittelrhein
12 - Hessen
13 - Südwest
14 - Baden
15 - Württemberg
16 - Bayern
17 - Ostmark
18 - Sudetenland
19 - Danzig-Westpreußen

Die bisherigen Kreise in den Gauen wurden gleichzeitig in Bezirke umbenannt.
So wurden die 12 Kreise im Gau XVI - Bayern - nun zu 12 Bezirken im Sportkreis 16 - Bayern
Bezirk 1 = Groß-München -- Bezirk 2 = Zugspitze -- Bezirk 3 = Inn-Chiemgau
Bezirk 4 = Ilm -- Bezirk 5 = Allgäu -- Bezirk 6 = Schwaben
Bezirk 7 = Ostmark-Süd -- Bezirk 8 = Ostmark Mitte -- Bezirk 9 = Ostmark Nord
Bezirk 10 = Franken -- Bezirk 11 = Rhön-Mittelmain und Bezirk 12 = Spessart

Die Klubwettkämpfe wurden von der bisherigen Bezeichnung "Deutsche Vereins-Meisterschaft" durch den NSRL in "Deutsche Kriegs-Vereins-Meisterschaft" umbenannt.

Durch eine Anweisung des NSRL wurde es den Wehrmachtsangehörigen Sportlern erlaubt, auch an offiziellen Meisterschaften in den Sportbereichen und Kreisen in ganz Deutschland an den Start zugehen, wenn diese dort zum Militärdienst eingeteilt waren. Einzige Bedingeng - sie mußten Mitglied in einem deutschen Verein (in der Regel war es immer der Heimatverein) sein. Somit wurde sichergestellt, daß alle Soldaten, ganz gleich wo sie ihren Dienst machten, zu den Meisterschaften antreten und um die Titel mitkämpfen konnten.

Der Turnverein von 1847 Augsburg richtet das 3. Augsburger-Hallensportfest aus. Es wurden auch Disziplinen aus der Leichtathletik angeboten. Weitsprung (ohne Absprungbrett), Hochsprung, Kugelstoßen und erstmals auch 35 m Läufe. In den männlichen Klassen mußten die 35 m dreimal und in den weiblichen zweimal gelaufen werden. Durch Addition wurde dann die Siegerzeit ermittelt. Erstmals wurde auch ein Hallen-Dreikampf (Lauf-Weit-Kugel) gewertet.

Am 19. Mai 1940 wird mit einem Leichtathletik Sportfest die neue Aschenbahn des Post-Sportvereins Augsburg feierlich mit einer Bahneröffnung eingeweiht. Der Bezirksfachwart - Josef MAEHRLE - hielt die Begrüßungsansprache und wünschte der Veranstealtung einen guten Verlauf.
Es gab folgende Staffelwettbewerbe:
Deutsche Staffel - 100 m - 200 m - 300 m - 400 m
Anmerkung zu dieser Staffel:
Sie ist auch unter der Bezeichnung - "Schwedenstaffel" - bekannt.
- 1. in 2:06.8 min wurde die Staffel - Turnverein von 1847 Augsburg - (TV 1847 Augsburg)
- 2. in 2:11.0 min wurde die Staffel - Spiel- und Sportverein Schwaben Augsburg - (SSV Schwaben Augsburg)

- 3 x 1000 m
- 1. in 8:33.0 min wurde die Staffel - Turnverein von 1847 Augsburg
- 2. in 9:07.4 min wurde die Staffel - VfL Lechhausen
- 3. in 9:16.0 min wurde die Staffel - Reichsbahn Sportgemeinde Augsburg - (RSG Augsburg)

- 4 x 200 m
- 1. in 1:37.4 min wurde die Staffel - Turnverein von 1847 Augsburg
- 2. in 1:39.9 min wurde die Staffel - Reichsbahn Sportgemeinde Augsburg
- 3. in 1:40.0 min wurde die Staffel - Spiel- und Sportverein Schwaben Augsburg

Am 02.06.1940 wird der 16. Augsburger Großstaffel-Lauf "Rund um Alt-Augsburg" durchgeführt. Im Hauptlauf, der von bisher 10 km auf 4,3 km verkürzt wurde. Durch viele Einberufungen zum Wehrdienst, gingen den Vereinen die Staffelläufer aus. In der Männerklasse waren 9 Vereinsstaffeln am Start und im Ziel. Die 4,3 km teilten sich jeweils 14 Läufer. Es gab für jeden unterschiedliche Laufstrecken. Es siegte die Mannschaft vom Turnverein von 1847 Augsburg in 9:21 min.

Anton Haushofer *1913 - †1942 - Post-SV München wird am 10.08. in Berlin als erster bayerischer Athlet über die 10 000 m in 31:29.4 min Deutscher Meister. Dieser Wettbewerb wurde erstamls im Jahre 1919 als DM ausgetragen.

Als erster Bayer wird Maximilian Mayr *1912 - †1986 - TSV München von 1860, Deutscher Meister am 11.08. über 400 m Hürden in 55.2 sec. Diese Diesziplin kommt seit 1922 als Deutsche-Meisterschaft zur Austragung.

Gunda Friedrich *1920 - Turngemeinde von 1848 Würzburg e.V. - wurde im Hochsprung mit 1,60 m am 11.08. Deutsche Meisterin.

Rudolf Glötzner *1917 - †2010 - Turnerbund Weiden wurde am 20.07. in Weimar DM im "Deutschen Fünfkampf", der von 1937 mit 1951 als DM ausgetragen wurde. Er erzielte folgende Ergebnisse: 100 m - 11.0; Weitsprung - 7,05 m; Kugelstoß - 12,71 m; Hochsprung - 1,80 m; 400 m - 52,4 min = 3612 Punkte nach der DLV Tabelle 1994; 1940 waren es 3879 Punkte.

Bei den Deutschen Meisterschaften 30. August /01. September 1940 der Jugend in Breslau, wird Rosl HOTHUM *1922-W18 - vom SSV Schwaben Augsburg, Deutsche Jugendmeisterin.
Über die 100 m in 12.5 sec und über die 80 m Hürdenlauf in 12.1 sec
Festgehalten im Jahrbuch der Deutschen Leichtathletik 1956, Seite 179.

Am 28. September 1940 wurde in Wien der Städte-Vergleichskampf der männlichen Jugend Wien : Augsburg durchgeführt. Die Wiener Stadt-Mannschaft erkämpfte sich 67 Punkte und das Augsburger Team erzielte 61 Punkte.

Neue schwäbische Bestleistungen die 1940 für den Bezirk 6 aufgestellt wurden:
- 400 m in 50.1 sec -- durch Karl LORENZ *1915-M25, TV A in München

- Diskuswurf (1 kg) mit 36,56 m -- durch MUTZBAUER, VfL Lechhausen in Augsburg
- Weitsprung mit 5,47 m -- durch Rosl HOTHUM *1922-W18 in Augsburg

- Der Turnverein Thannhausen (gegr.1890) feierte mit einem großartigen Sportfest sein 50-jähriges Vereinsjubiläum.

1941
Stand: 20. September 2014

Die Neue Augsburger Zeitung, vom Dienstag, den 07. Januar 1941 berichtet über das abgelaufene Leichtathletikjahr 1940 im Sportgau Schwaben, mit seinen beiden Bezirken - Bezirk 5 = Allgäu und Bezirk 6 = Schwaben.
An der Kriegs-Vereins-Meisterschaft der Männer hatte der Bezirk 5 - Allgäu - mit 76 Vereins-Mannschaften und der Bezirk 6 - Schwaben - mit 56 Vereins-Mannschaften teilgenommen.
In der "Kriegsklasse 1 - der Männer" belegte der SSV Schwaben Augsburg 1940 den 1. Platz im Gau-Schwaben.
In der "Kriegsklasse 2 - der Männer" erkämpfte sich die Männermannschaft vom TV Füssen in Bayern den 39. Platz von 287 Vereinsmannschaften und im Sportgau Schwaben ist dies der Platz 1.
In der "Frauenklasse" belegten in der bayerischen Wertung die Mannschaft vom TV von 1847 Augsburg Rang 6 und die Frauen vom SSV Schwaben Augsburg den 7. Platz.

Am 11. Mai 1941 wurden in Augsburg die besten Augsburger Mehrkämpfer ermittelt. Sieger von den 14 Teilnehmer bei den Männern im Fünfkampf wurde Dietl - Wehrmacht - mit 2927,5 Punkten.
Seine Einzelleistungen: 100 m/12.0 sec - Weit/6,04 m - Kugel/9,52 m - Hochsprung/1,50 m - 400 m/55.3 sec
Im Dreikampf (100 m - Kugel - Weitsprung) der Frauen wurde 1. von 5 Teilnehmerinnen Siegrid Korhammer - Schwaben, mit 1560,9 Punkten

Am 31. Mai 1941 wird der 17. Augsburger Großstaffel-Lauf "Rund um Alt-Augsburg" durchgeführt. Erstmals in Form eines Rundkurses mit 500 m "Fuggerstraße - Annastraße". Jede Staffel in der Männerklasse bestand aus 16 Läufern. Es gingen 6 Staffeln an den Start. Es siegte das Team von der Reichsbahn Sportgemeinde Augsburg (RSGA) in 12:58.3 min. Den 2. Platz erkämpfte sich die Staffel der TSG Augsburg (Lechhausen) in 12:54.0 min und 3. wurde der Ballspiel Club Augsburg (BCA) in 13:17.0 min.

Am Samstag, den 14. Juni 1941 kommt es zum Zusammenschluß der Augsburger Vereine:
- Turnverein von 1847 Augsburg (TV 1847 A)
- Spiel- und Sportverein Schwaben Augsburg (SSV SA)
- Schwimmverein Augsburg (SVA)
zum Großverein in Augsburg, mit ca. 2500 Vereinsmitgliedern in 17 Sportarten. Dieser Verein wird künftig unter "TSV 1847 Schwaben Augsburg" (Schwaben) am Sportgeschehen teilnehmen.
Der Gesamtverein, nun größter Verein im Gau Schwaben, wird vom Vereinsführer - Herrn Dr. Lutz (vormals SSV SA) - geleitet. Die Leichtathletik-Abteilung wird von Herrn Ulrich Miehling, betreut.

Die Leichtathletik Meisterschaften in den Einzeldisziplinen des Bezirkes 6 - Schwaben - wurden am 14./15.06. in Augsburg durchgeführt.
An die Athleten des TSV Schwaben gingen 20 Titel und die RSGA erkämpfte sich 3. Die restlichen gingen an andere Vereine.
Den 600 g Speer warf Betty Gnädiger (geb.Cesinger), vom TSV 1847 Schwaben Augsburg, am 15.06.1941 auf 36,10 m. Diese 36,10 m sind neue Bestleistung im Bezirk 6 - Schwaben.

Bei den bayerischen Bereichmeisterschaften am 29. Juni 1941 in Nürnberg warf Betty Gnädiger (geb.Cesinger), vom TSV 1847 Schwaben Augsburg, den 600 g Speer auf 36,42 m und belegte damit den 4. Rang in der bayerischen Meisterschaft der Frauen. Diese 36,42 m sind nun neue Bestleistung im Bezirk 6 - Schwaben.

Ericka Eckelt *1924 - MTV München von 1879 e.V. - wurde im Hochsprung mit 1,54 m am 20.07. in Berlin Deutsche Frauenmeisterin.

Am 16./17. August 1941 wurden in Augsburg die Mehrkampf-Meisterschaften des Bezirkes 6 - Schwaben - durchgeführt.
Hier die jeweils ersten Drei im Männer-Fünfkampf (14 Starter):
- 1. mit 3184,9 P. - Wiesner, Schwaben
- 2. mit 3038,9 P. - Wernet, Schwaben
- 3. mit 2926,0 P. - Ju. Dietl, Schwaben

Hier die jeweils ersten Drei im Männer-Zehnkampf (4 Starter):
- 1. mit 5000 P. - Wiesner, Schwaben
- 2. mit 4778 P. - Dietl, Schwaben
- 3. mit 4441 P. - Werner Pfister, Schwaben

Hier die jeweils ersten Drei im Frauen-Fünfkampf (2 am Start):
- 1. mit 2903,60 P. - Betty Gnädiger (geb.Cesinger), Schwaben
- 2. mit 2839,38 P. - Annemarie Kern *1920-W21, Schwaben

Hier die jeweils ersten Drei im Frauen-Dreikampf (5 am Start):
- 1. mit 1705,19 P. - Lober, Schwaben
- 2. mit 1563,66 P. - Schuster, Schwaben
- 3. mit 1538,17 P. - Karner, TSG Augsburg

Zum 01. Oktober 1941 wird der Sportbereich 16 - Bayern - aufgelößt.

An seine Stelle treten in den Grenzen der entsprechenden Gaue des NSDAP:
- Der Sportgau - München-Oberbayern - mit dem Verwaltungssitz in München.
- der Sportgau - Schwaben - mit dem Verwaltungssitz in Augsburg.
- der Sportgau - Bayerische Osmark - mit dem Verwaltungssitz in Bayreuth.
- der Sportgau - Franken - mit dem Verwaltungssitz in Nürnberg.
- der Sportgau - Mainfranken - mit dem Verwaltungssitz in Würzburg.

Diese Sportgaue der bisherigen Bezirke des NSRL - werden aufgelößt.

An ihre Stelle treten nun Sportkreise.

1942
Stand: 29. August 2014

Seit dem 01. Oktober 1941 wurden die bisherigen, selbständigen Bezirke - Allgäu und Schwaben - zum Gau-Schwaben - zusammengeführt.

Ab 1942 gibt es nun die "schwäbischen Gau-Meisterschaften."

Der Gau Schwaben ist weiter unterteilt in 14 Leichtathletik Kreise - die da sind:
- Augsburg-Stadt
- Augsburg-Land
- Dillingen a.d.Donau
- Donauwörth
- Nördlingen
- Günzburg
- Kempten Stadt und Land
- Lindau (Bo)
- Marktoberdorf
- Memmingen
- Mindelheim
- Neuburg a.d.Donau
- Neu-Ulm
- Sonthofen
Auch auf dieser Ebene werden ab 1942 Kreismeisterschaften in der Leichtathletik ausgetragen.
Aus diesen 14 Kreisen hatten sich 1942 insgesamt 65 Vereine an Leichtathletik-Wettkämpfen beteiligt.

Für die Abwicklung der Leichtathletik Wettkämpfe im Gau Schwaben warend verantwortlich:
- Josef MAEHRLE - als Gaufachwart
- Elisabeth FRICK - als Gaufachwartin

Im Wettkampfjahr 1942 wurden in 21 Disziplinen der Männer die "Gau Meister" und in 9 Disziplinen der Frauen die Gaumeisterinnen ermittelt.
Bei den Männern gewann -
- der TSV 1847 Schwaben Augsburg - 16 Titel
- die Reichsbahn Sportgemeinde Augsburg - 4 Titel
- die TSG Augsburg erkämpfte sich einen.
In den Wettbewerben der Frauen gingen
- 8 Titel an den TSV 1847 Schwaben Augsburg
- 1 Titel an den TV Sonthofen - Jola Faistl - im 4,000 kg Kugelstoßen mit 10,03 m.

Unter der Überschrift -
"Die Leichtathletik 1942"
Zusammenstellung und Überblick über das 1. Wettkampfjahr als selbständiger Gau im NSRL
In einem Sonderdruck erschien erstmals die "Gau Leichtathletik-Bestenliste 1942" für die Männer und die Frauen.

Gisela Mauermayer *1913 - †1995 - TV Nymphenburg München wurde in der Zeit von 1933 mit 1942 insgesamt 20 x Deutsche Meistererin der Aktiven. Im Diskuswerfen 1,000 kg - 9 x; im Kugelstoßen 4,000 kg - 7 x, im Fünfkampf - 3 x und im Schleuderballwerfen 1 x. Sie ist damit der erfolgreichste bayerische Leichtathletin in diesem Zeitraum.

1943
Stand: 30. August 2014

Unter der Überschrift -
"Die Leichtathletik 1943 in unserem Gau"
Eine Umschau für alle unsere Gemeinschaften und Kreise - das 2. Wettkampfjahr als selbständiger Gau.
In dieser Sonderbeilage wurde über das Sportgeschehen in der Leichtathletik berichtet.
In ihr ist auch die "Einzelbestenliste 1943" der Männer und Frauen" veröffentlicht worden.

Aus den 14 Kreisen des - Gaues Schwaben - hatten sich 1943 insgesamt 21 Vereine an Leichtathletik-Wettkämpfen der Vereinmeisterschaften beteiligt.

Alle Sportlerinnen und Sportler hatten die Möglichkeit, an 78 Veranstltungen im Gaugebiet teilzunehmen um sich auf die Kreis- und Gaumeisterschaften vorzubereiten.

Im Wettkampfjahr 1943 wurden in 15 Disziplinen der Männer die "Gau Meister" und in 8 Disziplinen der Frauen die Gaumeisterinnen ermittelt.
Bei den Männern gewann -
- der TSV 1847 Schwaben Augsburg - 7 Titel
- die Reichsbahn Sportgemeinde Augsburg - 3 Titel
- der Luftwaffen Sportverein Kaufbeuren - 2 Titel.
- die TSG Augsburg - 1 Titel - Wolf über die 800 m in 1:59.8 min.
- der Sportclub Donauwörth - 1 Titel - Rösch im Stabhochsprung mit 2,60 m.
- der Turnverein Sonthofen - 1 Titel - 4x100m Staffel in 46.4 sec.
In den Wettbewerben der Frauen gingen
- 7 Titel an den TSV 1847 Schwaben Augsburg
- 1 Titel an den TV Göggingen - Faltl - im Hochsprung mit 1,40 m.

Im Leichtathletik Wettkampfjahr 1943 wurden auch "Groß-Staffelläufe" durchgeführt.
- in Augsburg
- in Kempten
- in Füssen
- in Friedberg

Für die Abwicklung der Leichtathletik Wettkämpfe 1943 im Gau Schwaben waren verantwortlich:
- Josef MAEHRLE - als Gaufachwart
- Elisabeth FRICK - als Gaufachwartin

Gunda Friedrich *1920 - Turngemeinde von 1848 Würzburg e.V. - errang zum zweiten Mal im Hochsprung mit 1,60 m die Deutsche Meisterschaft der Frauen. Diese Disziplin kam am 25.07. in Berlin zur Austragung.

1944
Stand: 01. September 2014

Die deutsche Leichtathletik befindet sich nun schon bereits im 5. Kriegsjahr.

An der Deutschen Vereins Kriegs-Meisterschaft (DVKM) 1944 hatten sich aus dem Gau Schwaben insgesamt 22 Vereine beteiligt.
Viele Abteilungen in den Vereinen waren auf Grund von Einberufungen zum militärischen Dienst sehr geschwächt und konnten daher nur kleine Mannschaften zu den vom Gau Schwaben ausgeschriebenen und durchgeführten Meisterschaften schicken.

In der höchsten Männer Klasse I - waren nur 2 Mannschaften zur Meisterschaft angetreten.
- 1. mit 13 776,07 Punkten - wurde der TSV 1847 Schwaben Augsburg
- 2. mit 11 947,41 Punkten - wurde die Reichsbahngemeinschaft Augsburg.

Die meisten Vereine aus dem Gau Schwaben beteiligten sich in der Männer Klasse II - mit 35 Vereinsmannschaften.
- 1. mit 4926,60 Punkten der SC Donauwörth
- 2. mit 4656,30 Punkten der TV Heising-Lauben
- 3. mit 4516,10 Punkten die 1. Mannschaft des TV Sonthofen

In der höchsten Frauen Klasse A - trat nur eine Mannschaft zum Wettkampf an. Der TSV 1847 Schwaben Augsburg erkämpfte sich 11 074,26 Punkte.

In der Frauen Klasse B - gingen zwei Vereinsmannschaften an den Start.
- 1. mit 5726,50 Punkten der SC Donauwörth
- 2. mit 5292,56 Punkten die TG Füssen

An der Frauen Klasse C/I - beteiligten sich 11 Vereinsmannschaften an den ausgeschriebenen Wettbewerben.
- 1. mit 6491,20 Punkten - die I. Mannschaft des TV Sonthofen
- 2. mit 5014,60 Punkten - der TV Ebersbach
- 3. mit 4965,24 Punkten - die II. Mannschaft des TV Sonthofen

Zurück zum Anfang

1945
Stand: 02. September 2014

Nach Beendigung des II. Weltkrieges wurden zur Wiederbelebung des Sportes von den Amerikanern das
Amt der Militärregierung für Bayern und das Amt Erziehung und religiöse Angelegenheiten geschaffen.
Das MILITARY GOVERNMENT OF GERMANY hatte einen 7 seitigen Fragebogen erstellt, welcher dem Gesuch zur Vereinsgründung oder Wiederbelebung ausgefüllt und dem oben aufgeführten Amt vorgelegt werden mußte. Erst nach der Genehmigung des Gesuches konnten dann weitere Schritte unternommen werden.
Der Fragebogen trug das Registerzeichen: MG / PS / G / 9a (Rev. 15. May 45)
Dieser offizielle Vordruck enthielt 131 Fragen, welche alle beantwortet werden mußten.

Nach vielen Besprechungen, Sitzungen und Verhandlungen der Vertreter aller vor 1933 bestandenen bayerischen Sportbewegungen wurde am 18. Juli 1945 der Entschluß zur Tat, die Einheitsorganisation aller bayerischer Sportvereine, den Bayerischen Landes-Sportverband e.V. (BLSV) zu gründen und diesen Beschluß der Bayerischen Staatsregierung zur Genehmigung zu unterbreiten. Mit Freude und Genugtuung hat das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus den Gründern der neuen Einheitssportbewegung Bayern die volle Anerkennung zum Ausdruck gebracht und den BLSV bestätigt.

1946
Stand: 04. September 2014

Der neugegründete BLSV e.V. hat am 23. Juli 1946 seinen ersten "INFORMATIONSBRIEF Nr. 1/2, 1. Jahrgang" herausgegeben. Folgende ehrenamtlich tätige Personen sind in der Vorstandschaft dieser unabhängigen Sportorganistation vertreten: Georg Maier, Rudolf Sedlmayer, Adolf Schmucker und Anton Hörmannsdorfer. Am 23.07.1946 gehörten bereits 1350 bayerische Vereine mit rund 165 000 Mitgliedern dem BLSV an.

Der BLSV e.V. wird in 7 Kreise eingeteilt:
Südbayern:
- Kreis I---- Oberbayern, mit Sitz in München und seinen 28 Bezirksämtern
- Kreis II--- Niederbayern, mit Sitz in Landshut und seinen 22 Bezirksämtern
- Kreis III-- Schwaben, mit Sitz in Augsburg und seinen 20 Bezirksämtern

Nordbayern:
- Kreis IV--- Oberpfalz, mit Sitz in Regensburg und seinen 19 Bezirksämtern
- Kreis V---- Oberfranken, mit Sitz in Bayreuth und seinen 17 Bezirksämtern
- Kreis VI--- Mittelfranken, mit Sitz in Nürnberg und seinen 18 Bezirksämtern
- Kreis VII-- Unterfranken, mit Sitz in Würzburg und seinen 23 Bezirksämtern

Hier nun der Kreis III - Schwaben mit seinen 20 Sportbezirken:
- Bezirk Augsburg-Stadt - Bezirk Augsburg Land - Dillingen a.d.Do. - Donauwörth
- Füssen - Günzburg - Illertissen - Kaufbeuren
- Kempten - Krumbach - Lindau (Bo) - Markt Oberdorf
- Sonthofen - Memmingen - Mindelheim - Neuburg a.d.Do
- Neu-Ulm - Nördlingen - Schwabmünchen - Wertingen

Der BLSV e.V. hat 1946 eine eigene Zeitschrift unter der Bezeichnung "Amtliche Sport-Mitteilungen" (ASM) herausgegeben. Mit dieser werden alle Vereine Bayerns, welche dem BLSV angeschlossen sind, in allen Spartenaktivitäten informiert.

Am 07. und 08. Juli 1946 fand die Tagung des Süddeutschen Sportverbandes in Stuttgart statt. Diesem Verband gehören die Landes-Sportverbände von Bayern, Württemberg, Baden und Hessen an.

Mit Rücksicht auf die Ernährungslage werden Laufwettbewerbe bei den Männern nur bis zu Strecken von 5000 m, bei Frauen bis zu 100 m und bei Jugendlichen bis zu 200 m ausgetragen und ausgeschrieben.

Die ersten Bayerischen Leichtathletik-Meisterschaften werden am 28. Juli 1946 in München im VfL-Stadion ausgetragen. Bei den Männern in 17 und bei den Frauen in 8 Disziplinen. Es durften nur solche Athletinnen und Athleten zur Teilnahme gemeldet werden, welche die geforderten Mindesleistungen im laufenden Wettkampfjahr erzielt haben.

Der erste Länderkampf fand am 11.08.1946 in München statt. Es siegte das Team aus Bayern mit 179 vor Württemberg mit 124, Großhessen mit 118 und Baden mit 89 Punkten.

Die Sparte Leichtathletik im BLSV hat in München 15, Maistraße 24/0 (Eingang Waltherstraße) ihre Geschäftsstelle eingerichtet, wohin sämtliche Zuschriften zu senden sind.

Es ist geplant für jeden Leichtathleten bzw. Leichtathletin einen Startpaß einzuführen. Die Kosten belaufen sich auf 2,00 RM.

Die vierte Meisterschaft der Leichtathletiksparte der Länder der US-Zone wurde am 24. und 25.08.1946 in Frankfurt am Main durchgeführt. Bei den Männern kamen 17 und bei den Frauen 8 Wettbewerbe zur Austragung.

Die Geschäftsstelle der Sparte Leichtathletik des BLSV wird ab 01. Dezember 1946 wieder in den Räumen des Landes-Sportverbandes München 2, Rosental 1/I untergebracht. Die bisherige Anschrift München 15, Maistraße 24 entfällt.

Der VfL München hatte zum Klubkampf nach München, der am 15. Juni 1946 durchgeführt wurde, die Mannschaft vom TSV 1860 München und den TSV 1847 Schwaben Augsburg eingeladen. Diesen Vereinsvergleich gewann der TSV 1860 München mit 92 Punkten. Platz zwei, mit 76 Punkten ging an den Gastgeber und den 3. - mit 52 Punkten - holten sich der TSV 1847 Schwaben Augsburg.
setzt war:
Vom TSV 1860 München:
- Ludwig KAINDL *1914 über die 400 m in 51.5 sec.
- Ludwig KEINDL *1914 über die 800 m 1:58.2 min.
- Ludwig KAINDL *1914 über die 1500 m in 4:12.4 min.
- Hermann EBERLEIN *1917 über die 5000 m in 15:40.2 min.
- MEIER im Weitsprung mit 6,41 m.
- FICHTL im 800 g Speerwurf mit 55,00 m.

Vom VfL München:
- Vereinsstaffel über die 4x100 m in 44.7 sec.
- LEICHMANN über die 100 m in 11.3 sec.
- Ludwig KOPPENWALLNER *1921 im Hochsprung mit 1,85 m.
- KRIEGL im Dreisprung mit 13,32 m.

Vom TSV 1847 Schwaben Augsburg:
- August MAALSTEIN *1914 im 7,250 kg Kugelstoßen mit 14,51 m.
- August MAALSTEIN *1914 im 2,000 kg Diskuswerfen mit 39,79 m.

Hier nun die ersten schwäbischen Kreismeister 1946 - nach dem II. Weltkrieg:
- 100 m - 11.4 sec - LEW - TSV Mindelheim
- 200 m - 23.7 sec - Hans (Johann) KOPP - TSG Augsburg
- 400 m - 53.9 sec - WOLF - TSG Augsburg
- 800 m - 2:09.1 min - WOLF - TSG Augsburg
- 1500 m - 4:24.4 min - Erich MÜLLER - TSV 1847 Schwaben Augsburg
- 5000 m - 16:43.8 min - Richard DOLLINGER - TSv 1847 Schwaben Augsburg
- 4 x 100 m - 47.0 sec - TSV 1847 Schwaben Augsburg
- 4 x 400 m - 3:50.8 min - TSV 1847 Schwaben Augsburg
- Hochsprung - 1,65 m - FISCHER - TSV Mindelheim
- Stabhochsprung - 3,30 m - Lembit JÄRVER - TSV 1847 Schwaben Augsburg
- Weitsprung - 6,65 m - Anton SCHNATTERER - TSV 1847 Schwaben Augsburg
- Kugelstoß - 14,32 m - August MAALSTEIN *1914 - TSV 1847 Schwaben Augsburg
- Diskuswurf - 38,96 m - August MAALSTEIN *1914 - TSV 1847 Schwaben Augsburg
- Speerwurf - 52,73 m - Hans KOPP - TSV 1847 Schwaben Augsburg
- Hammerwurf - 40,76 m - August MAALSTEIN *1914 - TSV 1847 Schwaben Augsburg

Hier nun die ersten schwäbischen Kreismeisterinnen 1946 - nach dem II. Weltkrieg:
- 100 m - 13.3 sec - FÄUSTLE - TSV Sonthofen
- 4 x 100 m - 55.0 sec - Turnverein Sonthofen
- Hochsprung - 1,41 m - TIMMA - TSV 1847 Schwaben Augsburg
- Weitsprung - 5,29 m - TIMMA - TSV 1847 Schwaben Augsburg
- Kugelstoß - 10,86 m - FÄUSTLE - TSV Sonthofen
- Diskuswurf - 34,73 m - MUTZBAUER - TSG Augsburg
- Speerwurf - 31,82 m - WINKELMANN - TSV Pfronten

Bei der 1. bayerischen Leichtathletik Meisterschaft - nach dem II. Weltkrieg, am 28.07.1946 in München, holten sich die nachfolgend aufgeführten schwäbischen Teilnehmer einen Meistertitel:
- Ferdinand STUHLER *9.9.1921-M25 - TSV 1847 Schwaben Augsburg - über die 400 m in 51.2 sec (VL: 52.4 sec)
- August MAALSTEIN *1914 - TSV 1847 Schwaben Augsburg - im 7,265 kg Kugelstoßen mit 13,82 m
- Emil STEGER *2.7.1924-M22 - TSV 1847 Schwaben Augsburg - im Weitsprung mit 6,73 m

Bei dieser bayerischen Meisterschaft, konnten Athleten der nachfolgend aufgeführten Vereine, Medaillen gewinnen:
- TSV München von 1860: - 7 x - Platz 1; - 6 x Platz 2 und 2 x Platz 3
- VfL München: - 4 x - Platz 1; - 8 x Platz 2 und 5 x Platz 3
- MTV 1879 München: - 3 x - Platz 1; - 0 x Platz 2 und 3 x Platz 3
- TSV 1847 Schwaben Augsburg: - 3 x - Platz 1; - 1 x - Platz 2 und 4 x Platz 3

Weitere Vereine mit Medaillenplätzen:
- 1 FC Nürnberg: - 2 x Platz; 3 x Platz 2 und 2 x - Platz 3
- Pasing: - 2 x Platz 1
- Simbach: - 1 x Platz 1 und 1 x - Platz 2
- Zirndorf: - 1 x Platz 1
- Kulmbach: - 1 x Platz 2
- TSG Augsburg: - 1 x Platz 2
- TV Haunstetten: - 1 x Platz 3
- 1. FC Passau: - 1 x Platz 3

Die 1. Deutsche Leichtathletik Meisterschaft (DM) nach dem II. Weltkrieg, wurde am 24. und 25. August 1946 für die Männer und Frauen- im Stadion zu Frankfurt am Main durchgeführt.
Mit der Ausrichtung war der Landessportverband Groß-Hessen e.V. beauftragt.

- In den Männer- Wettbewerben waren 14 Einzeldisziplinen und 3 Staffeln ausgeschrieben.
- In den Frauen - Wettbewerben waren 7 Einzeldisziplinen und eine Staffel im Angebot.

Anmerkungen - Auszüge aus der offiziellen Ausschreibung zu dieser DM:
- Meldegeld für Einzelmeldung RM 3,--; für jede Staffelmeldung RM 5,--.
- Titelverteidiger aus dem Jahre 1943 starten meldegeldfrei, müssen jedoch ordnungsgemäß gemeldet werden.
- Die Laufbahn ist 500 m lang, 6 Bahnen breit und hat leicht überhöhte Kurven.
- Aus den Ausscheidungskämpfen kommen die 6 Besten weiter.
- Jeder Teilnehmer darf sich - nur an drei Wettbewerben, einschließlich Staffeln - beteiligen.

Nachfolgend die bayerischen Leichtathleten, welche einen Meistertitel erkämpft hatten:
- Ludwig KAINDL - TSV 1860 München - am 25.8.1946 über die 1500 m in 3:59.6 min
- Hermann EBERLEIN - TSV 1860 München - am 24.8.1946 über die 1500 m in 3:59.6 min
- Erika ECKELT - MTV 1879 München - am 24.8.1946 im Hochsprung mit 1,57 m

Vom TSV 1847 Schwaben Augsburg kamen drei Teilnehmer in die Entscheidungskämpfe unter die 6 Besten:
- Ferdinand STUHLER *9.9.1921-M25 - als 3. über die 800 m in 1:55.2 min.
- Emil STEGER *2.7.1924-M22 - als 6. im Weitsprung mit 6,56 m.
- Gertrud (Trudl) ULBRICH - als 6. im 600 g Speerwerfen mit 33,92 m.

1947
Stand: 02. September 2014

Die Landessparte Leichtathletik hat am 25. und 26. Januar 1947 in München, Gaststätte "Kaiserhof" in der Kaiserstraße 55 eine Tagung durchgeführt.
Auf dieser Tagung wurde als Landes-Spartenleitung gewählt:
Emmeram Obermair *1896-†1986 - Hypo-Club München zum 1. Vorsitzenden
Georg Haltmayr *1901 - FT Jahn München-Süd zum 2. Vorsitzenden
Otto Eckelt *1889-†1952 - MTV München von 1879 zum Schriftführer
Ludwig Koppenwallner zum Pressewart
Wilhelm Bernlochner zum Jugendwart
Anmerkung: Dies ist ein Auszug aus der ASM, Ausgabe 1947 Nr. 5, Seite 5

Der VfL München und derSportverein Passau führten in einer Arbeitsgemeinschaft am Sonntag, 25.02.1947 in der "Nibelungenhalle" in Passau ein Hallensportfest durch. Es wurde auf Parkettboden gelaufen. Ausgeschrieben waren Läufe von 60 m bis 3000 m, Hochsprung und Kugelstoßen.

Am 30. März 1947 wurden die Südbayerischen Waldlaufmeisterschaften 1947, offen für die Kreise Oberbayern, Niederbayern und Schwaben, vom TSV München von 1860 in München Nähe "Menterschweige" durchgeführt.

Die schwäbische Kreisvorstand unter Leitung ihres Vorsitzenden, Lorenz Bischofer, wurde damit beauftragt, am 13. April die Bayerischen Leichtathletik-Waldlaufmeisterschaften 1947 in Augsburg auszurichten. Die Laufstrecke war im Siebentischwald, Nähe Spieckel, hergerichtet.

Die Landessparte Leichtathletik hat in der ASM, Ausgabe 1947 Nr. 13 auf Seite 6 dazu aufgerufen und die Mitgliedsvereine gebeten, bei der Suche nach gebrauchten Büromöbeln für die Geschäftsstelle in München 2, Rosental 1, mitzuhelfen.

1948
Stand: 04. September 2014

Der TSV 1847 Schwaben Augsburg, die Leichtathletik-Abteilung, unter dem Abteilungsleiter, Fritz RUPP, hat anläßlich seines 100jährigen Vereinsjubiläums die Leichtathleten aus dem Raum Süddeutschlands zu einer Leichathletik Großveranstaltung nach Augsburg eingeladen.
Die Wettkämpfe wurden am Sonntag, den 01. August 1948, auf dem Schwaben-Platz (6 Rundbahnen) an der Haunstetter Straße, ausgetragen.
Zu dieser Leichtathletik Großveranstaltung hatten sich, trotz des schönen Wetters, ca. 1000 Zuschauer eingefunden.
Es standen 16 Männer- und 6 Frauendisziplinen auf dem Programm, die in der Zeit von 10:00 Uhr bis 16:40 vorbildlich abgewickelt wurden.

Hier nun die jeweiligen Tagessieger in den Wettkampfklassen der Männer:
- FISCHER - Preussen Krefeld über die 100 m in 10.9 sec
- Werner WIGNER - ASV Zirndorf über die 200 m in 22.1 sec
- Friedrich HAUSELT - 1. FC Nürnberg über die 400 m in 51.0 sec
- Wolfgang ERHARD - VfB Stuttgart über die 800 m in 1:57.7 min
- Franz SCHIFFERER - TuS Reichenhall über die 1500 m in 4:05.0 min
- Hermann EBERLEIN - TSV 1860 München über die 5000 m in 15:16.4 min
- Mikisch HIDAS - TSV Wasserburg über die 110 m Hürden in 15.4 sec
- Ludwig KOPPENWALLNER - VfL Müncehn im Hochsprung mit 1,86 m
- Otto PETERMÜLLER - TSV 1860 München im Stabhochsprung mit 3,60 m
- Gerd LUTHER - TSV 1860 München im Weitsprung mit 7,23 m
- Paul RAPP - Stuttgarter Kickers im Dreisprung mit 13,69 m
- August MAALSTEIN - TSV 1847 Schwaben Augsburg im 7,260 kg Kugelstoßen mit 14,38 m
- Gerd HILBRECHT - TSV 1860 München im 2,000 kg Diskuswerfen mit 41,42 m
- Gerd HILBRECHT - TSV 1860 München im 7,260 kg Hammerwerfen mit 40,57 m
- SICK - Stuttgarter Kickers im 800 g Speerwerfen mit 56,10 m
- 1. FC Nürnberg - in der 4 x 100 m Staffel in 43.2 sec

Hier nun die jeweiligen Tagessieger in den Wettkampfklassen der Frauen:
- Lore FAUTH - Stuttgarter Kickers über die 100 m in 13.1 sec
- Lore FAUTH - Stuttgarter Kickers im Hochsprung mit 1,45 m
- Lore FAUTH - Stuttgarter Kickers im Weitsprung mit 5,14 m
- BRECHENMACHER - TSV 1860 München im 4,000 kg Kugelstoßen mit 11,08 m
- Olga SCHÖLL - TSV Pfronten im 1,000 kg Diskuswerfen mit 33,27 m
- Gertrud ULBRICH - TSV 1847 Schwaben Augsburg im 600 g Speerwerfen mit 35,40 m

Der Augsburger Sportkurier berichtete über dieses Jubiläumssportfest am Montag, den 02.08.1948.

Die XIV. Olympischen Sommerspiele - vom 29.07. - 14.08.1948 - werden im Wembley-Stadion in London, England - ohne deutsche Beteiligung - durchgeführt.
Wegen des II. Weltkrieges wurde Deutschland von diesen Spielen ausgeschlossen.

Beim Ländervergleichskampf im Frankfurt am Main - Groß-Hessen : Bayern - gewann die bayerische 4 x 400 m Staffel in der Aufstellung:
- Heinz LORENZ - VfL München
- Ferdinand STUHLER - TSV 1847 Schwaben Augsburg
- HAIM - VfL München
- Ludwig KAINDL - TSV 1860 München

Zurück zum Anfang


Vorgeschichte zur Leichtathletik-Chronik des Bezirkes Schwaben

Stand: 14.06.2004


Eine Zusammenstellung von Heinrich Lange, D 86343 Königsbrunn, Donauwörther Straße 12 a, dem Leiter des Leichtathletik Archives im Bezirk Schwaben

Im Frühjahr 1945 nahmen die amerikanischen Streitkräfte das Land Bayern ein und machten dem Wahnsinn des Mordens und Zerstörens das langersehnte Ende. Durch den verlorenen II. Weltkrieg war Deutschland nicht nur politisch und wirtschaftlich total zerstört, sondern auch alle zum damaligen Zeitpunkt bestandenen Organisationen, darunter auch die des Sports, wurden aufgelöst. Somit war die sportlicheTätigkeit in den Vereinen und die Verbindung zueinander abgebrochen und untersagt. Auch durch dasVerbot weiter Fahrten war die sportliche Zusammenarbeit abgerissen. Zerbombte Sportplätze, ausgebrannte Turn- und Sporthallen, zerstörte Wohnungen und eine ausgehungerte Jugend mit irregeleiteter Kindheit war das überlassene Erbe.

Trotz all dieser Mißgeschicke war es der Wunsch sportbegeisteter Männer und Frauen, die Sportbewegung wieder aufzubauen. Hier war verständlicherweise die Zustimmung der amerikanischen Militärregierung notwendig. Mit deren Einverständnis war es dann auch wieder möglich, die Dachorganisationen des Sports unter der Bezeichnung "Bayerischer Landsessport-Verband e.V." und "Bayerischer Leichtathletik-Verband e.V.", mit Sitz in München zu gründen.

Die Hauptaufgabe war nun, in den einzelnen Regierungskreisen Männer und Frauen zu finden, die bereit waren und gegn die seitens der Besatzungsmacht keine politischen Bedenken bestanden, am Aufbau des Sportes mitzuarbeiten. Nach der Aufgliederung der Kreise (seit 1958 in Schwaben Bezirke genannt) war es notwendig geworden, einen Ausschuß zu bilden und dessen Mitglieder mit den notwendigen Aufgabe zu beauftragen. So nach und nach kam es zu den hierfü notwendigen Gründungen, die anfangs noch sehr langsam anliefen.

Hier ein Bild vom Regierungskreis Schwaben einfügen.


1945 - Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik
- Die ersten Vereinsgründungen laufen an

Stand: 06. November 2014


Die ersten Vereinswiedergründungen oder Neugründungen beginnen unter der Aufsicht und mit Genehmigung der "Amerikanischen Militärverwaltung".Hierzu müssen viele Formblätter ausgefüllt, zu Anträgen zusammengefaßt und dann zur Genehmigung abgegeben werden.

Die Aufwärtsentwicklung im Bayerischen Landessport-Verband (BLSV), Sportkreis III, Schwaben, ist durch nachfolgende Statistik zu erkennen:
-- 1946 waren 137 Vereine in 52 Vereinsorten
-- 1947 - 247 Vereine in 216
-- 1949 - 434 Vereine in 352
-- 1950 - 588 Vereine in 410
-- 1951 - 602 Vereine in 420
-- 1991 - sind 1508 Vereine im BLSV organisiert.

Zurück zum Anfang


1946 - Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik
- Die BLSV-Sportkreise werden gebildet
- Die Sportfachverbände organisieren sich
- Erste Schritte in der Schwäbischen Leichtathletik

Stand: 07. November 2014


Mit der Genehmigung durch die Militärregierung am 21. Juni 1946 wird der Bayerische Landessport-Verband (BLSV) in München gegründet. Nun kann der erste Landesvorsitzende des BLSV, Georg Maier, München, damit beginnen, den Freistaat Bayern in Sportkreise einzuteilen. Diese eingeteilten Sportkreise decken sich genau mit den sieben Regierungskreisen. Die so eingeteilten sieben Sportkreise werden dann weiter in BLSV-Bezirke untergliedert.

So wird aus dem Regierungskreis Schwaben der BLSV-Sportkreis III, Schwaben. Nun war es an der Zeit, den Sportkreis III, Schwaben in sogenannte "Arbeitsgebiete" (Bezirke) aufzuteilen, um erfolgreiche Arbeit leisten zu können. In diese Aufgabe war auch der Augsburger - August Ulrich *13.10.1902 - †17.06.1949 - mit eingebunden. Nebenher baute er auch das Sportamt der Stadt Augsburg auf und war damit Augsburgs erster Sportamtsleiter nach dem II. Weltkrieg.

Die Einteilung des BLSV-Sportkreises III, Schwaben, sah nach der Einteilung in BLSV-Sportbezirke wie nachfolgend dargestellt aus:


---- Bezirk 1 = Augsburg Stadt und Land
---- Bezirk 2 = Südschwaben und Lindau
---- Bezirk 3 = Nordschwaben

Mit dieser Einteilung war nun eine Grundlage zum Aufbau der Fachverbände gegeben. Der Fachverband Leichtathletik nannte sich zum damaligen Zeitpunkt "Die Sparte Leichtathletik im BLSV". Emmeram Obermayr, München, leitete zusammen mit Georg Haltmair als Stellvertreter, von der Heyde als Schriftführer, Otto Eckelt als Kampfrichterobmann und Ludwig Koppenwallner als Pressewart, die ersten Schritte in Richtung organisierte Bayerische Leichtathletik nach dem Krieg ein und bereitete eine Verbandsgründung vor.

Zum ersten Kreis-Fachleiter Schwaben, für das Sportfach "Leichtathletik", im Sportkreis III, wird Lorenz Bischofer, Augsburg-Spickel, Hornungstrße 25/I, berufen. Dies ist in der ASM, Ausgabe 1947, Nr. 7 auf Seite 6 so festgeschrieben. In Zusammenarbeit mit dem BLSV-Kreisvorsitzenden im Sportkreis III, Schwaben, Heinrich Dilger, Augsburg, beginnt er die Leichtathletik im Sportkreis III, Schwaben, zu organisieren.

Sportkamerrad Bischofer teilte nun den BLSV-Sportkreis III, Schwaben, gemäß den vom BLSV vorgegebenen Einteilungen für den Fachbereich "Leichatahtletik" in drei Bezirke ein und hilft beim Aufbau der weiteren Organisation in den Bezirken mit. So entsteht der ---

Leichtathletik Kreis Schwaben
mit seinen drei Bezirken
und deren Unterbezirken

"Allgäu" --- "Mittelschwaben" --- "Nordschwaben"

Hier an dieser Stelle die Landkarte einfügen

Am 28. Juli 1946 werden die ersten Bayerischen Leichtathletik-Meisterschaften nach dem Krieg in München, auf der Sportanlage des VfL München an der Arnulfstraße, durchgeführt. Als erste Bayerische Meister kehrten drei Athleten aus dem Sportkreis III von dieser Veranstaltung wieder zurück. Dies waren:

---- Ferdinand STUHLER *1923-M23 über 400 m in 51.3 sec
---- Emil STEGER *1924-M22 im Weitsprung mit 6,73 m und
---- August MAALSTEIN *1914-M37 mit 13,82 m im Kugelstoßen (7,260 kg).
Alle drei Mitglieder beim TSV 1847 Schwaben Augsburg e.V..

Unsere ersten erfolgreichen schwäbischen Leichtathleten bei den ersten Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften nach dem Wiederbeginn, waren am 25. August 1946 in Frankfurt am Main, an welcher nur Sportlerinnen und Sportler der westlichen drei Besatzungszonen (Französische-, Britische- und Amerikanische-) teilgenommen hatten, folgende Sportler, die alle dem TSV 1847 Schwaben Augsburg e.V. angehörten:

---- Ferdinand STIHLER *1923-M23 auf der 800 m Strecke in 1:55.2 min mit dem 3. Platz
---- Gertrud (Trudl) ULBRICH, die den 600 g Speer auf 33,89 m warf und Platz 6 belegte
---- Emil STEGER **1924-M22, der im Weitsprung bei 6,35 m landete und den 6. Platz belegte.

Der Sportplatz in Augsburg, an der Haunstetter Straße, im Eigentum der Turngemeinde Viktoria Augsburg von 1897 e.V., war der Schauplatz der ersten Schwäbischen Leichtathletik-Meisterschaft, die an zwei Tagen zur Austragung kam. Am 08. September 1946 eröffnete der BLSV-Kreisvorsitzende, Heinrich Dilger, Augsburg, diese Veranstaltung, an der 150 Sportlerinnen und Sportler aus dem gesamten schwäbischen Raum, dem Sportkreis III, teilgenommen hatten.

Zurück zum Anfang


1947 - Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik
- Der BLV wird in München offiziell gegründet
- Karl DÜR, Augsburg, wird der zweite Kreisvorsitzende
- Die erste Kreisbestenliste entsteht
- Schwäbische Leichtathleten in der DLV-Bestenliste

Stand: 07. November 2014


In diesem Jahr wird der Bayerische Leichtathletik-Verband e.V. (BLV) in München gegründet. Die Delegierten aus den VII Bayerischen Fachkreisen wählen Emmeram Obermair, München, zum 1. Vorsitzenden des BLV. Er führte den Fachverband dann bis 1961, ehe er von Ludwig Jall, München, abgelöst wurde.

Karl Dür, Augsburg, wird als Nachfolger von Lorenz BISCHOFER zum Kreisfachspartenleiter von den Vereinsdelegierten aus dem Bayerischen Sportkreis III, Schwaben, gewählt. Er ist somit der zweite Kreisvorsitzende der Schwäbischen Leichtathleten.

Für den 13. April 1947 wurde der BLV, Kreis Schwaben, mit der Ausrichtung der Bayerischen Waldlaufmeisterschaften beauftragt. Dies waren die ersten Bayerischen auf schwäbischem Boden seit der Wiederbegründung des BLV. Die Strecke führte durch den "Siebentisch-Wald" in Augsburg mit Start und Ziel im Bereich der Gaststätte "Am Spickel". Für die Organisation zeichnete der Kreisfachspartenleiter, Karl Dür, Augsburg, verantwortlich.

Karl DÜR war es auch, der die erste "Kreis-Bestenliste" für den Leichtathletik-Kreis Schwaben zusammenstellte und zur Verteilung brachte. Auf acht DIN A4 Seiten sind die Ergebnisse der Wettkampfsaison 1947 für die Männer, Frauen und Jugendlichen erfaßt. Bei jeder Disziplin steht auch der jeweils aktuelle Schwäbische Kreisrekord dabei.

In der DLV-Bestenliste der Ausgabe 1947 wurden die nachfolgend aufgeführten Leichtathleten aus dem Bezirk Schwaben unter den ersten 20 aufgelistet:
- 400 m - 50.3 sec - Guido GROß *1924 - TSV Schwaben Augsburg 1847 e.V. als 12.
- 800 m - 1:57.4 min - Ferdinand STUHLER *1921 - TSV Schwaben Augsburg 1847 e.V. als 11.
- Weitsprung - 7,04 m - Emil STEGER *1924 - TSV Schwaben Augsburg 1847 e.V. als 9.
- Dreisprung - 13,39 m - Emil STEGER *1924 - TSV Schwaben Augsburg 1847 e.V. als 13.
- Kugelstoßen 7,257 kg - 13,91 m - Johann BENTZ *1916 - FC Bad Wörishofen als 9.
- Diskuswerfen 2,000 kg - 41,58 m - Johann BENTZ *1916 - FC Bad Wörishofen als 16.

Zurück zum Anfang


1948 - Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik
- Die Währungsreform bringt uns die Deutsche Mark
- Die XIV. Olympischen Sommerspiele werden in London eröffnet

Stand: 07. November 2014


Am Sonntag, den 20. Juni 1948 kommt es zur Währungsreform und der Sportbetrieb, der bisher schon recht gut lief, muß nun, aus Geldmangel, etwas kürzer treten.

Die erste Trainingsgemeinschaft im BLV-Kreis III, Schwaben, bedingt durch Sportplatzmangel, bildet sich in Augsburg. Die selbständigen Vereine "TG Viktoria Augsburg", der "Ballspielclub Augsburg" und die "TSG Augsburg", schließen sich zusammen. Sie trainieren und starten auch gemeinsam bei Vergleichskämpfen in einer Mannschaft.

Dies waren also bereits die ersten Ansätze der heutigen vielen Leichtathletik-Gemeinschaften (LG) beziehungsweise Startgemeinschaften (SG).

Mit einem großen Sportfest, am 01. August 1948, wird auf dem Schwabenplatz an der Haunstetter Straße in Augsburg, das100jährige Bestehen des TSV 1847 Schwaben Augsburg e.V. unter Beteiligung der schwäbischen Sportlerinnen und Sportler gebührend gefeiert.

Die XIV. Olympischen Sommerspiele - vom 29.07. - 14.08.1948 - werden in London, England - ohne deutsche Beteiligung - durchgeführt. Wegen des II. Weltkrieges wurde Deutschland zu diesen Spielen nicht eingeladen.

Zurück zum Anfang


1949 - Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik
- Der BLV Mitarbeiterstab wird vergrößert
- Zweispaltung der Schwäbischen Leichtathletik
- Erste Deutsche Meisterin im Leichtathletik-Kreis Schwaben
- Neues Sportleistungsabzeichen wird eingeführt
- Der Deutsche Leichtathletik-Verband e.V. gründet sich
- Zwei neue schwäbische Rekorde in der Männer-Klasse
- DLV-Bestenliste - Die 30 Besten der Saison 1949

Stand: 07. November 2014


Mit der fortschreitenden Konsoldierung der Vereine wachsen naturgemäß auch die Aufgaben in der Verwaltung. So mußte die Spartenleitung des BLV bald an eine Erweiterung ihres Mitarbeiterstabes denken. Sie erfolgte in der richtungsweisenden Tagung am 29. und 30. Januar 1949, deren Folgen auch die Gründung des "Bayerischen Leichtathletik-Verbandes e.V." (BLV), war.

Anläßlich des ordentlichen BLSV-Kreistages am 05. Februar in Augsburg, kommt es zur Abspaltung des Leichtathletik Bezirkes Allgäu vom Leichtathletik-Sportkreis III, Schwaben. Der bisherige Leichtathletik-Bezirksvorsitzende Allgäu, Josef (Sepp) Beer vom Turnverein Kempten 1856 e.V., wird nun 1. Vorsitzender im neuen Leichtathletik-Kreis Allgäu.

Der bisherige Leichtathletik-Bezirk Allgäu, als Unterorganisation im BLV, Kreis III, Schwaben, fühlte sich durch den BLSV Kreisvorsitzenden, Heinrich Dilger, Augsburg, über einen längeren Zeitraum, in Finanziellen- und Verwaltungsangelegenheiten, stiefmütterlich behandelt. Auch eine Reihe von geführten Gesprächen ließ eine Änderung der Einstellung dieses BLSV-Vorsitzenden gegenüber dem Leichtathletik-Bezirk Allgäu nicht erwarten.

Es sei hier an dieser Stelle ausdrücklich erwähnt, daß es keine Meinungsverschiedenheiten mit den damaligen Leichtathletik-Funktionären des Leichtathletik Kreises Schwaben gab. Die nun beiden selbständigen Leichtathletik-Kreise


- "Schwaben" und "Allgäu" -

arbeiten so gut es geht, auch weiterhin eng zusammen, was auch die durchgeführten Vergleichskämpfe im Zeitraum 1950 bis zur "Wiedervereinigung" ganz deutlich bestätigen.

Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften, am 30./31. Juli 1949 in Braunschweig, konnte Marianne Heinrich *1931-W18 vom TSV Marktoberdorf 1863 e.V., die ersten Deutschen Titel in den Leichtathletik-Kreis Allgäu (Schwaben) einbringen. Sie wurde Deutsche Jugendmeisterin im Diskuswerfen (1,000 kg) mit der Weite von 35,37 m und dem Siegeswurf mit dem 600 g Speer, der bei 37,22 m landete.

Das vom DLV neugeschaffene Sportleistungsabzeichen mit Jahreszahl, Nachfolgeabzeichen des Deutschen Reichs-Sportabzeichens, welches 1912 auf Vorschlag von Carl Diem geschaffen wurde, wird überarbeitet und eingeführt.

Die ersten Abzeichen dieser neuen Ausgabe, die im Leichtathletik-Kreis Schwaben mit Erfolg abgelegt wurden, können im November 1949 an folgende Leichtathleten durch die beiden Abnahmeprüfer Dassel und Sessler, überreicht werden.

In GOLD an die Leichtathleten - Emil Steger, Johann (Hans) Trimpl, Rudolf Görtler, Robert Eichendörfer, alle aus Augsburg und an Johann (Hans) Bentz, Bad Wörishofen.

Am 15. November 1949 wird in München, im Rathaus der Stadt, der Deutsche Leichtathletik-Verband e.V. (DLV) ganz offiziell gegründet.

Deutscher Leichtathletik-Verband e.V. (DLV)
die bisherigen Verbandsabzeichen

An dieser Stelle muß noch das DLV-Logo von damals eingefügt werden.

In der ersten Ausgabe der DLV 30-Bestenliste der Wettkampfsaison 1949 sind die nachfolgend aufgeführten Leichtathleten und Leichtathletinnen aus dem Leichtathletik Bezirk Schwaben aufgeführt:
100 m/10.8 sec - 8./Trimpel, 5000 m/15:29.6 min - 26./Hahn, 4x100 m/43.8 sec - 23./TSV Schwaben, Weitsprung/7,23 m - 6. und Dreisprung/13,55 m - 16./E. Steger, Kugelstoßen/15,10 m - 2./August MAALSTEIN *1914, 5-Kampf - 16. und 10-Kampf - 12./Görtler, alle vom TSV Schwaben Augsburg 1847 e.V.
Bei den Frauen sind aufgelistet bei 100 m/12.6 sec - 29./Fehring vom TV Hindelang 1893 e.V. und im Speerwerfen/35,95 m - 27./Ulbrich vom TSV Schwaben Augsburg 1847 e.V.

Bei der südd. Meisterschaft am 1./2. Juli 1949 im München:
Emil STEGER *02071924 - TSV 1847 Schwaben Augsburg, holte sich an seinem 25. Geburtstag, im Weitsprung mit 7,23 m den Männer-Titel
Mit dem 7,23 m Sprung stellte er zugleich einen neuen schwäbischen Rekord auf.

Auch die 4 x 100 m Staffel des TSV 1847 Schwaben Augsburg stellte bei dieser Meisterschaft in 43.4 sec einen neuen schwäbischen Rekord auf. Die bisherige Leistung stand bei 43.7 sec.
Hier die Staffelbesetzung:
- Emil STEGER *02071924
- Heinz RUPPRECHT *15061931
- Hans TRIMPL *1926-M23
- MAYERFÖLS - startete vormals beim SC Donauwörth

Zurück zum Anfang


1950 - Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik
- Zwei selbständige Leichtathletik-Kreise in Schwaben
- Kreis Schwaben mit seinen zwei Bezirken: Augsburg und Nordschwaben
- Kreis Allgäu mit seinen Unterbezirken
- Emil Steger steht in der DLV-Bestenliste auf Platz zwei.

Stand: 07. November 2014


Der bisherige Leichtathletik-Bezirk Allgäu bildet nun ab dem 01. Januar 1950 mit seinen sechs Leichtathletik-Unterbezirken

- Kaufbeuren - Marktoberdorf - Kempten - Memmingen - Sonthofen und Illertissen

unter dem Vorsitz von Josef (Sepp) Beer, Mitglied beim Turnverein Kempten 1856 e.V., den neuen

Leichtathletik-Kreis Allgäu

Ab dem 01. Januar 1950 gibt es nun keine "Gesamtschwäbischen Leichtathletik-Meisterschaften" mehr. Durch Vergleichskämpfe wird aber die bisherige gute und freundschaftliche Zusammenarbeit der nun selbständigen zwei Leichtathletik-Kreise "Allgäu" und "Schwaben" weiter fortgeführt.

Es gibt nun zwei Leichtathletik-Kreise im BLV-Sportkreis III, Schwaben, die sich ab dem 01. Januar 1950 wie nachfolgend aufgeführt nennen:

BLV, Leichtathletik-Kreis Schwaben
-- Ab 01. Januar 1950 führt Karl Dür, TSV 1847 Schwaben Augsburg e.V. - diesen Leichtathletik Kreis
-- Ab 01. Mai 1950 übernimmt Maximilian (Max) Steger, TSV 1847 Schwaben Augsburg e.V., kommissarisch den Leichtathletik-Kreis Schwaben,
-- da Karl Dür aus beruflichen Gründen nach München übersiedelte.
-- Ab 11. Dezember 1950, nach dem 1. ordentlichen Leichtathletik Kreistag Schwaben - wird Robert Burkhardt - TG Viktoria Augsburg von 1897 -
-- von den Vereinsdeligierten zum Kreisvorsitzenden gewählt.

BLV, Leichtathletik-Kreis Allgäu
-- Unter der Führung von Josef (Sepp) Beer, Turnverein Kempten 1856 e.V.

Ein Stimmungsbild gibt uns der nachfolgend aufgeführte Zeitungsausschnitt:


Allgäuer Zeitung vom 27. Juni 1950

Festtag der Allgäuer Leichtathleten in Memmingen

"Fahnen, Lautsprecher, Sonderomnibusse, Radler, Funktionäre, Sportler und Sportlerinnen und sehr, sehr wenige Zuschauer im Memminger Stadion waren der erste Eindruck vom Beginn der Allgäer Leichtathletik-Meisterschaften 1950; der ersten Meisterschaften, die vom selbständigen Leichtathletik-Kreis Allgäu durchgeführt wurden. Von den Nordschwäbischen Meisterschaften kam im Laufe des Tages ein herzliches Grußtelegramm...."

Als Josef Beer, der Vorsitzende des Allgäuer Leichtathletik-Kreises zum Abschluß der Allgäuer Kreis-Meisterschaften den neuen Meistern und Siegern in den Jugendklassen die Ehrendiplome überreichte, da freuten sich Alle. Die aber, die diesmal nicht an der Spitze waren, werden sich trotzdem nicht entmutigen lassen und weitermachen." Hier nun die ersten Allgäuer Kreismeister des Jahres 1950 - nach der Abspaltung:
In der Wettkampfklasse der Männer:
- Günter HOFFMANN - TSV Illertissen - über die 100 m in 11.0 sec
- Wolfgang GEHE - TSV Obergünzburg - über die 200 m in 23.0 sec
- Robert SCHULER - TSV Illertissen - über die 400 m in 53.1 sec
- Georg STEPPICH - TSV Bad Wörishofen - über die 800 m in 2:06.7 min
- Emil HUTTER - TV Kempten - über die 1500 m in 4:19.4 min
- Leopold SCHMÖLZ - TSV Sulzberg - über die 5000 m in 16:48.7 min
- Willy FENDT - TV Memmingen - über die 110 m Hürden in 17.5 sec
- Rolf GÖPPEL - TV Memmingen - über die 400 m Hürden in 62.2 sec
- TSV Illertissen - über die 4 x 100 m Staffel in 45.2 sec
- TV Memmingen - über die 4 x 400 m Staffel in 3:45.0 min
- TV Kempten - über die 3 x 1000 m Staffel in 8:32.5 min
- Hermann PFEIFER - TV Memmingen - im Hochsprung mit 1,70 m
- Walter SEMMLIN - TSV Illertissen - im Stabhochsprung mit 3,40 m
- Willy FENDT - TV Memmingen - im Weitsprung mit 6,86 m
- Hermann PFEIFER - TV Memmingen - im Dreisprung mit 12,69 m
- Franz GAIßMAYER - TSV Füssen - im 7,260 kg Kugelstoßen mit 13,09 m
- Eugen KÖGEL - TSV Markt Oberdorf - im 2,000 kg Diskuswerfen mit 38,32 m
- Karl KÖNIG - TV Immenstadt - im 600 g Speerwerfen mit 49,52 m
- Erwin WÖHRLE - TSV Pfronten - im 7,260 kg Hammerwerfen mit 42,93 m

In der Wettkampfklasse der Frauen:
- Inge KRAUS - TV Memmingen - über die 100 m in 13.1 sec
- Luise EINSIEDLER - TV Memmingen - über die 200 m in 27.8 sec
- Emilie KEMPTER - TSV Markt Oberdorf - über die 80 m Hürden in 13.4 sec
- TV Memmingen - über die 4 x 100 m Staffel in 54.0 sec
Hier die Staffel-Besetzung:
- Inge KRAUS - Luise EINSIEDLER - Sieglinde ELGER - die 4. Läuferin ist namentlich nicht bekannt.

- Emilie LOCHBIEHLER - TSV Obergünzburg - im Hochsprung mit 1,35 m
- Lotte HUBER - TSV Markt Oberdorf - im Weitsprung mit 5,11 m
- Jola MAYR - TSV Pfronten - im 4,000 kg Kugelstoßen mit 11,16 m
- Marianne HEINRICH - TSV Markt Oberdorf - im 1,000 kg Diskuswerfen mit 38,32 m
- Marianne HEINRICH - TSV Markt Oberdorf - im 600 g Speerwerfen mit 32,46 m

Bei dieser Allgäuer Kreismeisterschaft wurden auch die Jugend-Meister und Jugend-Meisterinnen ermittelt.


Neben den Kreismeisterschaften wurden auch Bezirksmeisterschaften in den zwei selbständigen Leichtathletik-Kreisen in ihren Unterbezirken durchgeführt.

Im Leichtathletik-Kreis Schwaben gab es eigene Leichtathletik-Meisterschaften in den Bezirken Mittelschwaben und Nordschwaben. Im Leichtathletik-Kreis Allgäu wurden Bezirks-Meisterschaften für die Unterbezirke Kaufbeuren, Sonthofen, Memmingen, Kempten und Illertissen ausgeschrieben und durchgeführt. Mangels eigener Wettkampfanlagen starteten die Illertissener Sportlerinnen und Sportler bei den Kreismeisterschaften in Ulm (Württemberg). Die dort erzielten Leistungen und Ergebnisse wurden für die Unterbezirks-Meisterschaften gewertet.

Der Leichtathletik-Kreis Allgäu tritt in Dornbirn, Österreich mit einer Männer- und Frauenmannschaft zu einem Vergleichskampf gegen eine Vertretung aus Tirol und Voralberg an. Dieser Vergleichskampf wurde in den folgenden Jahren bis zur Wiedervereinigung zum Gesamtschwäbischen Leichtathletik-Kreis, im Jahre 1954, durchgeführt.

Ein Vergleichskampf mit einer Männer-, Frauen- und Jugendmannschaft zwischen dem Leichtathletik-Kreis Allgäu und den beiden Leichtathletik-Unterbezirken Mittelschwaben und Nordschwaben wird erstmals ausgeschrieben und auch durchgeführt.

Am 11. Dezember 1950 wird der 1. ordentliche Kreistag des Leichtathletik-Kreises Schwaben einberufen und Robert BURKHARD von der Turngemeinde Viktoria Augsburg von 1897 e.V., wird zum Nachfolger von Maximilian Steger, von den Vereinsdelegierten gewählt.
Hier die weiteren gewählten ehrenamtlichen Mitarbeiter in der Kreisvorstandschaft:
- Max BÖLDT - SC Donauwörth - als stellv.Kreisvorsitzender.
- Johann KOPP - TSG Augsburg - als Kreis-Sportwart und Kreis-Jugendwart.
- Herr SCHWEIER - TG Viktori Augsburg - als Kassenwart.
- Mattäus KRÖNIGER - TSV 1847 Schwaben Augsburg - als Kampfrichterwart.
- Rudolf SESSLER - TG Viktoria Augsburg - als Pressewart.

Anmerkung:
Zum Leichtathletik Kreis-Schwaben gehören als Untergliederung die Leichtathletik Bezirke Augsburg und Nordschwaben.

Der ehemalige Leichtathletik Bezirk Allgäu gehörte bis einschließlich 1949 zum Leichtathletik Kreis Schwaben.
Im Jahre 1950 hatte sich der Leichtathletik Bezirk Allgäu vom Leichtathletik Kreis Schwaben abgespalten und bildet ab 1950 den selbständigen Leichtathletik Kreis Allgäu.

Emil Steger, TSV 1847 Schwaben Augsburg, steht in der DLV-Bestenliste, Ausgabe 1950, im Weitsprung mit 7,30 m an Zweiter Stelle.

Zurück zum Anfang


1951 - Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik
- Das Rosenaustadion wird feierlich eröffnet
- Der TSV 1847 Schwaben Augsburg legt den - Schwaben Ritter - auf

Stand: 07. November 2014


Der TSV 1847 Schwaben Augsburg, bringt als Info-Zeitung für seine Vereinsmitglieder, die Monats-Rundschau heraus.
Unter der Bezeichnung - "DER SCHWABEN RITTER" - erscheint die Erstausgabe im Januar 1951. Der monatliche Bezugspreis beträgt -,20 DM.
In dieser Vereinsrundschau können alle Abteilungen - 1951 waren es 10 - ihre Berichte und Mitteilungen - veröffentlichen.

Es gab schon einmal in vergangenen Jahren - 1934 mit 1939 - ein ähnliches Mitteilungsblatt unter der Bezeichnung - "Schwaben-Mitteilungen" - die letztmals im Jahre 1939 erschien. Die Erstauflage wurde im Jahre 1934 herausgebracht.

Das Rosenau-Stadion in Augsburg wird vom 16. bis 21. September 1951 mit einer Sportwoche feierlich eröffnet. Stadtbaudirektor Hans BRUCKNER hatte an den Augsburger Oberbürgermeister - Dr. Klaus MÜLLER - dieses schöne Stadion übergeben.
Nun geht es Schlag auf Schlag, ein Sportereignis jagt das andere. Leichtathleten und Turner zeigen ihr Können und werden von den vielen Zuschauern begeistert angefeuert.

Ein Ereignis anläßlich dieser Stadioneinweihung war auch ein groß;er Sternlauf am 16. September nach Augsburg aus vier Richtungen zum "Großstadion der Metropole Schwabens", so das Motto.

Folgende Städte in Schwaben waren ein Ausgangspunkt dieses Laufes: Lindau am Bodensee, Memmingen, Neu-Ulm und Donauwörth a.d.Donau.

Im Jahre 1951 gab es folgende schwäbische Jugend Kreis-Rekorde:
- 4 x 100 m Staffel - TSV 1847 Schwaben Augsburg - weibliche Jugend - in 52.0 sec
In folgender Staffel-Besetzung:
- Tilly IBERL - Gertrud BERCHTOLD - Hilde KITTSTEINER - Inge FEIX
- Paul SCHLICHT - TSV 1847 Schwaben Augsburg - im 6,250 kg Hammerwerfen - mit 43,61 m

Zurück zum Anfang


1952 - Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik
- Erster DLV-Länderkampf im Leichtathkletik-Kreis Schwaben
- Schwäbische Kreis-Meisterschaft 1952 in den WK der Aktiven

Stand: 07. November 2014


Die schwäbische Kreismeisterschaft 1952 wurde am 25. Mai 1952 auf dem Schwaben Platz in Augsburg durchgeführt.
Die meisten Titel holten sich die Leichtathleten des TSV 1847 Schwaben Augsburg - sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen.

Mit dem Länderkampf "Bundesrepublik Deutschland" gegen die "Schweiz" wird die Serie der Länderkämpfe im Augsburger-Rosenau-Stadion am 23. August 1952, vor 30.000 begeisterten, fachkundigen Zuschauern, eröffnet. Die Männer gewannen mit 117 : 97 und die Frauen mit 75,5 : 31,5 Punkten. Im Laufe der Jahre folgten dann noch weitere 11 Länderkämpfe im gleichen Stadion
Das Kampfrichterteam zu diesem Länderkampf wurde aus den beiden Leichtathletik-Kreisen - Allgäu und Schwaben - unter der Leitung des Kreiskampfrichterobmannes des Leichtathletik-Kreises Schwaben, Matthäus Kröniger, TSV 1847 Schwaben Augsburg, betreut und eingesetzt.

Ein Frauenvergleichskampf zwischen den selbständigen - Leichtathletik-Kreisen, Allgäu - Schwaben - Oberbayern und Mittelfranken, - wird erstmals vom BLV ausgeschrieben und am 31. August 1952 in München durchgeführt. Neun Disziplinen standen auf dem Wettkampfprogramm: 80 m Hürden, 4x100 m Staffel, Hochsprung, Weitsprung, Kugelstoßen (4,000 kg), Diskuswurf (1,000 kg) und der Speerwurf mit dem 600 g Modell. Pro Wettbewerb starteten zwei Teilnehmerinnen. Endergebnis: 1. Mittelfranken, 2. Oberbayern, 3. Allgäu und 4.Schwaben.

Am Sonntag, den 28. September 1952 kommt es in Oettingen/Bayern zu einer Wiederholung des vor zwei Jahren (1950) erstmals ausgetragenen Kreis-Vergleichskampfes zwischen dem Leichtathletik-Kreis Allgäu und den Bezirken Mittel- und Nordschwaben. Dieser Wettkampf wurde mit einer Männer-, Frauen- und Jugendmannschaft durchgeführt. Es siegten die Allgäuer, den 2. belegten die Mittelschwaben und den 3. Platz das Team aus Nordschwaben.

In Augsburg wurde auch ein Stadt-Staffellauf, auf einem Rundkurs im Stadtzentrum, durchgeführt.
Das Ziel war in der Fuggerstraße. Es siegte die Männermannschaft des TSV 1847 Schwaben Augsburg.

Der TSV 1846 Ulm hatte am 18. Mai 1952 zur Tribünen-Einweichung ins Ulmer Stadion drei Vereine zu einem Leichtathletik Vergleich eingeladen.
Hier das Ergebnis des Vergleichskampfes:
- 1. - mit 16 535 Punkten die Mannschaft des TSV 1847 Schwaben Augsburg
- 2. - mit 15 358 Punkten die Vertreter des TSV 1846 Ulm
- 3. - mit 15 205 Punkten die Leichtathleten des VfB Stuttgart.

Zurück zum Anfang


1953 - Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik
- Maximilian (Max) Böld löst Robert Burkhardt ab
- Gemeinsame Schwäbische Leichtathletik-Meisterschaften
- Hanns Schmid löst Josef (Sepp) Beer ab
- Die 53. Deutsche Meisterschaft der Aktiven in Augsburg
- Länderkampf Deutschland : Jugoslavien
- Die Allgäuer Leichtathleten tagen in Kempten
- Die Traditionsgemeinschaft der Leichtathleten aus den deutschen Ostgebieten wird gegründet.

Stand: 07. November 2014


Auf dem ordentlichen Kreistag am 28. Januar 1953 wird Maximilian (Max) Böld, VfL Donauwörth 1862 e.V., zum Kreisvorsitzenden des Leichtathletik-Kreies Schwaben gewählt und löst Robert Burkhardt vom TSV 1847 Schwaben Augsburg e.V. ab, der sich nicht mehr zur Wahl stellte.

Quasi, als Probe vor der geplanten Wiederzusammenführung der beiden im Jahre 1949 getrennten Leichtathletik-Kreise, wurde für den 13. und 14. Juni 1953 auf dem Jahn-Sportplatz des TV Kempten 1856 e.V., in Kempten, zur gemeinsamen Schwäbischen Leichtathletik-Meisterschaft (Männer und Frauen) eingeladen. In der Männerklasse waren 20 Wettbewerbe und bei den Frauen neun ausgeschrieben.

Bei strömendem Regen beteiligten sich nur etwa 100 Athleten/Athletinnen, um einen oder mehrere der 29 ausgeschriebenen Schwäbischen Meistertitel zu erringen. Aus dem Leichtathletik-Kreis Schwaben fanden leider nur wenige Sportlerinnen und Sportler den Weg nach Kempten zur Gesamtschwäbischen Leichtathletik-Meisterschaft. Der TSV 1847 Schwaben Augsburg hatte mit seinen Athletinnen und Athleten, der in der Regel immer ca. 80% der Wettkampfteilnehmer bisher stellte, am selben Tag einen vom BLV München genehmigten Clubkampf in Biel/Schweiz zu bestreiten und war daher verhindert.

Dem Dauerrgen fielen fünf Disziplinen zum Opfer, so daß nur insgesamt 24 Titel vergeben werden konnten, von denen 20 im Leichtathletik-Kreis Allgäu blieben und nur vier in den Leichtthletik-Kreis Schwaben entführt werden konnten.

Die ersten Deutschen Meisterschaften (DM) der Aktiven (Männer und Frauen), die im BLV, Kreis Schwaben zur Austragung kamen, wurden am 25. und 26. Juli 1953 im Augsburger Rosenau-Stadion, durchgeführt. Die von den schwäbischen Funktionären und Kampfrichtern geleisteten Arbeiten, bei der Vorbereitung und Durchführung, wurden von den Verantwortlichen des Deutschen Leichtathletik-Verbandes als ganz hervorragend bezeichnet und es wurde versprochen, weitere DLV-Meisterschaften und Länderkämpfe in den Leichtathletik-Kreis Schwaben zu vergeben.
Diese 53. DM wurde vom 25. mit 26. Juli 1953 im Augsburger Rosenau-Stadion ausgetragen.
Es gingen zwei Deutsche Meister-Titel nach Bayern:
- Karl-Friedrich HAAS *1931-M22 - 1. FC Nürnberg - siegte am 26.07. über die 400 m - in 47.2 sec
- Anneliese SOENBUCHNER *1929-W24 - 1. FC Nürnberg - siegte am 26.07. im Weitsprung - mit 5,89 m

Weitere Deutsche Meister 1953 bei den Aktiven für Bayern:
- Am 19.04.1953 in Solingen /NW - im Waldlauf der Männer - die Mannschaft des TSV 1860 München. Die Streckenlänge betrug 7815 m
Hier die in der Mannschaft gewerteten Leichtathleten:
- Hermann EBERLEIN *1917-M36 - als 4. in - 23:48.2 min
- Walter MÜLLER *1926-M27 - als 5. in - 23:52.0 min
- Emil BACIGAL - als 6. in - 23:57.0 min

Anläßlich des IBL-Jugendsportfestes (IBL = Internationale Bodensee-Leichtathletik) in St. Gallen/Schweiz, an welchem auch 40 Jugendliche des TV Kempten 1856 e.V. als Gäste teilnahmen, stellte Johann (Hans) Trunzer, als Leichtathletik-Abteilungsleiter des Vereins, den Antrag, in die IBL, die am 16. März 1952 in Friedrichshafen am Bodensee, in der Gaststätte "Dorfkrug" gegründet wurde, aufgenommen zu werden. Ab 01. Januar 1954 durfte dann der TV Kempten 1856 e.V. in dieser internationalen Sportfamilie ganz offiziell starten. Weitere Vereine des Leichtathletik-Kreises Allgäu wurden dann in den folgenden Jahren ebenfalls in die IBL aufgenommen.

Anmerkungen zur IBL: Dieser internationalen Leichtathletik-Organisation gehören vier Nationen an:

-- Bundesrepublik Deutschland (Allgäu, Hegau - Oberschwaben) --
-- Õsterreich (Voralberg) --
-- Schweiz (St. Gallen/Appenzell - Thurgau - Schaffhausen) --
-- Fürstentum Liechtenstein --

Der Frauen-Länderkampf zwischen Deutschland und Jugoslavien im Augsburger Rosenau-Stadion am 06. September 19553, wurde vom Gastgeber mit 49:47 Punkten gewonnen.

Am 22. November 1953 wird zum ordentlichen Allgäuer Leichtathletik-Kreistag nach Kempten in die "Stiftshallen" eingeladen um über eine geplante Wiederzusammenführung zu einem Gesamtschwäbischen Leichtathletik-Kreis zu sprechen und dann abzustimmen.

Nachfolgend ein Auszug aus der Einladung zum ordentlichen Allgäer Leichtathletik-Kreistag.


Leichtathletik-Kreis Allgäu - 10. November 1953

"Zwei Punkte sind es die entscheiden werden wie in Zukunft unser schöner Leichtathletik-Sport gelenkt und organisiert werden soll. In beiden Punkten sollen wir eine freie Entscheidung treffen. Es ist deshalb für jeden Vereinsführer und seines Abteilungsleiters eine moralische Pflicht an der Tagung zu erscheinen und bei der Entscheidungsfindung mitzuwirken.

1. Soll endgültig über die Frage entschieden werden Kreis Allgäu oder Gesamtkreis Schwaben.
2. Immer lauter werden die Forderungen des Turnverbandes nach sogenannten "reinen Turnvereinen......".

Mit sportkameradschaftlichen Grüßen
Josef Beer, Kempten - Hanns Schmid, Sonthofen


Diese Versammlung wurde von 40 Vereinsdelegierten aus 22 Vereinen und 2 Gästen, darunter auch der 1. Vorsitzende des BLV, Emmeram Obermair, München, besucht.

Auf diesem Leichtathletik-Kreistag wird Hanns Schmid als Nachfolger von Josef (Sepp) Beer zum Kreisvorsitzenden des Leichtathletik-Kreises Allgäu gewählt. Seit dem 01. August 1953 hatte er bereits kommissarisch die Führung übernommen, das sein Vorgänger aus beruflichen Gründen den Vorsitz vorzeitig abgab.

Als Dr. Herbert Schmidtke, selbst alter "Asco-Königsberger", im Jahre 1953 in Augsburg den Gedanken wach rief, alle ostdeutschen heimatvertriebenen Leichtathleten in einer Gemeinschaft zu vereinen, stellten sich die Verteter der ehemaligen LA-Regionalverbände der einzelnen Provinzen in einer Einstimmigkeit wie selten zuvor hinter das für immer verbleibende Werk dieses Mannes.
Das 1. dieser Veranstaltungen wurde für 1954 in Hamburg geplant. Alle vom ersten Tage an bis heute durchgeführten Traditionswettkämpfe mit der jährlichen Wiedersehensfeier standen immer im Zeichen und in Erinnerung an die einst im Heimatland "Ostpreußen" - "Westpreußen" - "Danzig" - "Pommern" - "Schlesien" und "Sudetenland" stattgefundenen Leichtathletikveranstaltungen.

Zurück zum Anfang


Chronik des Leichtathletik Bezirkes Schwaben

Anmerkung:

Bis zum 31. Dezember 1957 hatte der heutige Leichtathletik-Bezirk Schwaben die Bezeichnung "Leichtathletik-Kreis III, Schwaben und die heutigen Leichtathletik-Kreise die Bezeichnung "Leichtathletik-Bezirk".


1954 - Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik
- Hanns Schmid - TSV Sonthofen - wird erster Vorsitzender des wiedervereinigten Leichtathletik-Kreises Schwaben
- Mitgliederbestand an Leichtathleten.
- Leichtathletik-Bezirk Allgäu strebt die Mitgliedschaft in der IBL an
- Länderkampf in Nördlingen
- Erster Deutscher A-Jugendmeister
- Erste Deutsche Meisterin in der Frauenklasse
- Erster ordentlicher Schwäbischer Leichtathletik-Kreistag
- Erste Gesamtschwäbische Leichtathletik Bestenliste nach der Wiedervereinigung

Stand: 07. November 2014


Nach vier Jahren der Trennung werden die beiden selbständigen Leichtathletik-Kreise "Schwaben" und "Allgäu" wieder zum Leichtathletik-Kreis Schwaben zusammengeführt.

Wiedergründungsversammlung

Die Wiedervereinigung erfolgte nach einer gemeinsamen einberufenen Tagung mit Aussprache am 31. Januar 1954 in Augsburg auf Anregung des BLV-Dachverbandes, München. Die Versammlung wurde vom 1. Vorsitzenden des Bayerischen Leichtathletik-Verbandes e.V., Emmeram Obermair, München, geleitet.

Die beiden noch amtierenden Leichtathletik-Kreisvorsitzenden, Maximilian (Max) Böld, VfL Donauwörth 1862 e.V., für den Leichtathletik-Kreis Schwaben und Hanns Schmid, TSV Sonthofen 1863 e.V., für den Leichtathletik-Kreis Allgäu, baten während des Verlaufes dieser Tagung um ihre vorzeitige Entlastung aus ihren bisherigen Funktionen als 1. Vorsitzende ihrer selbständigen Leichtathletik-Kreise. Die Vereinsdelegierten erteilten ihnen diese einstimmig. Nach dieser Aktion war der Weg frei für eine Neuwahl zu einem

"Leichtathletik-Kreis Schwaben"

Der Wiedervereinigte Leichtathletik-Kreis Schwaben gliedert sich zunächst in die zwei Bezirke:

"Leichtathletik-Bezirk Mittel- und Nordschwaben" sowie "Leichtathletik-Bezirk Allgäu"

Nachfolgend ein Bericht aus der Zeitung


Schwäbische Landeszeitung - Nr. 25. vom 01. Februar 1954, Seite 3

Eine außerordentliche Tagung der Schwäbischen Leichtathleten fand am Sonntag, den 31.01.1954, in Augsburg, statt. Bei dieser Tagung, bei der auch als Vertreter des Bayerischen Leichtathletik-Verbandes e.V., dessen Vorsitzender, Emmeram Obermair und der BLV Frauensportwart, Konrad Obermaier, alle aus München, anwesend waren, wurden die seit einigen Jahren bestehenden Differenzen zwischen den Schwäbischen und Allgäuer Leichtathleten in offener Aussprache bereinigt.

Man beschloß, daß künftig alle Leichtathleten im "Gesamten Schwäbischen Gebiet" wieder in einem Kreis zusammenarbeiten und gemeinsame Meisterschaften austragen.

Die Absicht, Schwabens Leichtathletik durch solch einen Zusammenschluß stark zu machen wird zweifelslos erreicht. Nach dem der bisherige Kreis Schwaben, zu dem die Bezirke Nord- und Mittelschwaben gehören, seine letzte Kreisführung mit Max Böld, Donauwörth an der Spitze einstimmig entlastet hatte, wurde für den neuen Leichtathletik-Kreis Schwaben, zu dem nun auch wieder die Allgäuer gehören, folgende Vorstandschaft in harmonischer Übereinstimmung gewählt --

Wahlergebnis der Wiedergründungsversammlung:

1. Vorsitzender: Hanns Schmid, TSV Sonthofen (Allgäu); 2. Vorsitzender: Willi Burghardt, TSV Schwaben Augsburg (Mittelschwaben); 3. Vorsitzender: Max Böld, SC Donauwörth (Nordschwaben); Sportwart: Heinz Troll, TG Viktoria Augsburg (MS); Frauenwart: Max Fischer, VfL Buchloe (AL); Jugendwart: Gustl Binder, TSV Schwaben Augsburg (MS); Kampfrichterobmann: Matthäus Kröniger, TSV Schwaben Augsburg (MS); Kassier: Otto Bathrey, TV Kempten (AL); Lehrwart: Hanns Schmid (AL); Schriftführer: Helmuth Hagenah, TV Kempten (AL); Kassenprüfer: Schweier, Augsburg (MS) und Josef Vogl, Donauwörth (NS).

Der wiedervereinigte Leichtathletik Kreis Schwaben hat nun 8450 Leichtathleten gemäß BLSV Bestandsmeldung 1954 zu betreuen. Ziel ist es nun, diesen Mitgliederstand der schwäbischen Vereine mit einer Leichtathletik Abteilung weiter zu erhöhen um zu den Vereins-. Kreis- und Schwäbischen Leichtathletik-Meisterschaften möglichst viele Athleten aus allen Wettkampfklassen an den Start zu bringen.
Die Leichtathletik Bestandsmeldung des Jahres 1954 gliedert sich wie folgt:
- 3847 Erwachsene
- 1845 Jugendliche (A- und B-Jugend zusammen)
- 2758 Schüler/Schülerinnen (14 Jahre und jünger)
- 8450 Gesamtzahl der Leichtathleten


Auf der 2. ordentlichen IBL-Tagung im Januar 1954 wird der Aufnahmeantrag des TV Kempten 1856 e.V., der vom Abteilungsleiter Johann (Hans) Trunzer im Jahre 1953 gestellt wurde, von den Delegierten befürwortet und der Verein, der erste aus dem Leichtathletik-Kreis Allgäu, in die "IBL-Familie", aufgenommen. Der amtierende IBL-Vorsitzende, Georg Vorwallner, Lindau (Bodensee), freute sich über die neue Mitgliedschaft und bietet eine gute Zusammenarbeit zum Wohle des Leichtathletik-Sportes an.

Der Geherländerkampf über 30 km Straßengehen der Männer, am 30. Mai 1954, wird in Nördlingen, im Leichtathletik-Kreis Mittel- und Nordschwaben, durchgeführt. Das Endergebnis wurde wie folgt festgehalten: 1. Platz Deutschland, auf Platz 2 kam die Schweiz und den 3. Platz belegte das Team aus Õsterreich.

Bei den Deutschen A-Jugendmeisterschaften (U19) in Ludwigsburg konnte Arthur Brauß, Jahrgang 1936-M18, vom TSV 1847 Schwaben Augsburg e.V., mit seinem Sprungstab die Höhe von 3,60 m überspringen und neben dem Deutschen Jugendrekord auch den Meistertitel in den Leichtathletik-Bezirk Schwaben entführen. Die 3,60 m waren natürlich zu diesem Zeitpunkt auch Schwäbischer A-Jugendrekord.

Seine Vereinskameradin, Isolde Beichler, Jahrgang 1932-W22, lief am 07. August in Hamburg im 800 m Finale alle Endlaufteilnehmerinnen in Grund und Boden und wurde mit der Zeit von 2:16.0 min Deutsche Frauenmeisterin 1954. Sie war somit die erste Frau im Leichtathletik-Bezirk Schwaben, die einen solchen begehrten Titel holte.

Am Sonntag, den 21. November 1954 wird in Kaufbeuren in der Gaststätte "Stachus" der 1. ordentliche Leichtathletik-Bezirkstag nach der Wiederzusammenführung abgehalten. In die Gästeliste hatte sich auch der Präsident des BLV, Emmeram Obermair aus München, eingetragen. In seinem Grußwort fand er nur lobende Worte. Mit dem Slogan "Aus der Breite entsteht die Spitze - die Spitze bringt uns wieder in die Breite" ging er zu den Ehrungen verdienter Aktiver und bewährter ehrenamtlich tätigen Funktionären über.

Im Herbst erscheint erstmals wieder eine Gesamtschwäbische Leichtathletik Bestenliste nach der Wiedervereinigung. Nun ist auf einem Blick die Leistungsentwicklung innerhalb der Kreise möglich.

Zurück zum Anfang


1955 - Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik
- Der Leichtathletik-Bezirk Nordschwaben wird wieder selbständig
- Der BLSV-Sportkreis Lindau (Bodensee) wieder - "bayerisch"
- Jola Mayr holt erste IBL-Titel ins Allgäu
- Länderkampf Deutschland : Jugoslavien
- Max Böld wird Ehrenvorsitzender im Leichtathletik-Kreis Schwaben

Stand: 07. November 2014


Erst ab dem 01. Januar 1955 erfolgte eine weitere Unterteilung und der bisherige Leichtathletik-Bezirk Mittel- und Nordschwaben wird wieder in zwei Leichtathletik-Bezirke aufgeteilt, so daß ab diesem Zeitpunkt der Leichtathletik-Kreis III, Schwaben, aus drei Leichtathletik-Bezirken besteht. Diese drei Bezirke werden nun wie folgt benannt:

- Der Leichtathletik-Bezirk Allgäu
- Der Leichtathletik-Bezirk Mittelschwaben
- Der Leichtathletik-Bezirk Nordschwaben

Der BLSV-Sportkreis Lindau am Bodensee wird ab dem 01. Januar 1955 politisch wieder an den Freistaat Bayern angegliedert - startet aber sportlich nach wie vor im Württembergischen Leichtathletik-Verband (WLV), auf Grund der verkehrstechnischen Lage.

Aus dem Leichtathletik-Kreis Oberbayern wechselt der TSV 1862 e.V. Neuburg a.d.Donau nach längerem Gerangel nun endgültig ab dem 01. Januar 1955 auch verwaltungstechnisch zum Leichtathletik-Kreis Schwaben über, von dem er ja seit 1947 schon sportlich betreut wurde. Dieser Verein nahm auch seit dieser Zeit regelmäßig an den Kreis- und Bezirksmeisterschaften mit seinen Athleten teil. Sowohl der Leichtathletik-Kreis Oberbayern als auch der Leichtathletik-Kreis Schwaben haben die erzielten Leistungen der Leichtathleten in ihren Kreis- und Bezirksbestenlisten erfaßt und veröffentlicht.

Der Leichtathletik-Kreisvorsitzende, Hanns Schmid, Sonthofen und Johann (Hans) Prochaska, Kempten, besuchten die IBL-Tagung im Januar 1955. Bei dieser Gelegenheit äußerten sie den Wunsch, daß der Leichtathletik-Bezirk Allgäu mit seinem ihm angeschlossenen Vereinen gerne an den IBL-Veranstaltungen teilnehmen würden. (IBL = Internationale Bodensee Leichtathletik).

Den ersten IBL-Meisterschaftstitel der Aktiven erkämpft sich Jola Mayr *1922-W23, vom TSV Pfronten 1913 e.V., im Diskuswerfen (1,000 kg) mit der Weite von 37,74 m. Dies war der erste IBL-Titel für den Leichtathletik-Bezirk Allgäu.

Der Männer-Länderkampf DEUTSCHLAND : JUGOSLAVIEN wurde am 25. Juni 1955 im Augsburger Rosenau-Stadion durchgeführt. Es siegte die Deutsche-Mannschaft mit 115 zu 88 Punkten.

Maximilian (Max) Böld, VfL Donauwörth 1862 e.V., wird auf dem 2. ordentlichen Schwäbischen Leichtathletik-Kreistag, am 11. Dezember 1955 in Bad Wörishofen, zum Ehrenvorsitzenden des Leichtathletik-Kreises Schwaben, ernannt.

Zurück zum Anfang


1956 - Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik
- Olympische Sommerspiele in Helsinki/Finnland
- Erster Deutscher Meister in der Männerklasse
- Dr. Johannes Buchheit, der DM von 1904 im Hochsprung der Männer (1,55 m) - in Kempten
- Erster Deutscher Meister in der Juniorenklasse

Stand: 22. März 2015


Es wurden keine schwäbischen Leichtathletik-Sportler in die Deutschen Olympiamannschaft, die zusammen mit den Aktiven aus der DDR (Deutsche Demokratische Republik) unter der Fahne des Bundesrepublik Deutschland (schwarz/rot/gold), gemeinsam in Helsinki/Finnland, in das Olympia-Stadion einmarschierten, berufen.

Auf der Waldlaufstrecke in Hassloch, mit der Zeit von 22:44.2 min, holte sich Xaver Höger *1930-M26 vom Turnverein Grönenbach 1894 e.V., den Titel "Deutscher Waldlaufmeister 1956".

Bei den Deutschen Junioren-Meisterschaften, die in Ludwigsburg zu Austragung kamen, lief Maximilian (Max) Rentsch, vom TSV Schwaben Augsburg 1847 e.V., die 800 m auf der Bahn im 1:52.6 min und sicherte sich damit den begehrten Juniorentitel für das Jahr 1956.

Es geschah in Kempten (Allgäu) im Jahre 1956
In München feierte der ehemalige Deutsche Meister im Hochsprung, Dr. Johannes Buchheit *20.07.1876 - vom MTV München von 1879 e.V. - seinen 80. Geburtstag.
Zu seiner aktiven Wettkampfzeit war er auf allen bayerischen Sportplätzen als Weit- und Dreispringer bekannt - so auch in Kempten.
Einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" über diesen Sportler wurde berichtet, dass sich in der Metropole des Allgäus folgendes zugetragen hatte.

"Bei einem Gebirgsturnfest im Kempten trat Buchheit erstzmals mit Spikes an. Den Allgäuern war solch moderner Firlefanz unbekannt. Sie erhoben Einspruch. Buchheit ließ beim Wettkampfausschuß nachfragen, ob man bei Gebirgsturnfesten denn nicht mit Nagelschuhen starten dürfe. Der Ausschuß schüttelte über diese dumme Frage nur den Kopf, denn unter diesen Schuhen verstand er deftige "Haferlschue".
Er erlaubte dem vermeintlichen "Hinterwäldler" seine Nagelschuhe und Hans BUCHHEIT gewann mit seinen Spikes den Lauf und hatte die Lacher auf seiner Seite.

Zurück zum Anfang


1957 - Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik
- Paul Fuchs löst Hanns Schmid ab
- Die neuesten Zahlen der BLSV Bestandsmeldung
- Der Leichtathletik-Bezirk Allgäu verstärkt die IBL
- Leichtathletik-Bezirksvergleichskämpfe in Dillingen a.d.Donau

Stand: 25. Oktober 2014


Auf dem 4. ordentlichen Schwäbischen Leichtathletik-Kreistag, am 13. Januar 1956 in Augsburg, Gaststätte "Riegele", wird Paul Fuchs *1908, vom TSV Schwaben Augsburg 1847 e.V., zum Vorsitzenden des Leichtathletik-Kreises Schwaben von den Delegierten aus 22. Vereinen gewählt. Er tritt die Nachfolge von Hanns Schmid, aus Sonthofen, der sich nicht mehr zur Wahl stellte, an. Diese Wahlversammlung besuchte auch der Präsident des Bayerischen Leichtathletik-Verbandes, Emmeram Obermair, aus München.

Die BLSV Bestandsmeldung des Jahres 1957 setzt sich nun wie folgt für den Leichtathletik Kreis Schwaben zusammen:
-- 2.601 - Kinder
-- 2.498 - Jugendliche
-- 5.487 - Erwachsene
- 10.586 - Gesamtergebnis an Leichtathleten aus 147 Vereinen mit einer Leichtathletik Abteilung

Weitere IBL-Meisterschaftstitel werden in den Leichtathletik-Bezirk Allgäu entführt. Ins "Goldene Buch der IBL-Meister(innen)" tragen sich Athleten aus den Vereinen TV Kaufbeuren 1858 e.V., TV Pfronten 1913, TV Grönenbach 1894 e.V. und vom TSV Sonthofen 1863 e.V., ein. Der Allgäuer Bezirksvorsitzende, Josef Schlichting vom TV Kempten 1856 e.V., forderte alle Vereine seines Bezirkes auf, verstärkt an den IBL-Leichtathletik-Veranstaltungen, die ja die Eigenschaften eines internationalen Wettkampfes haben, teilzunehmen, zumal der gesamte Leichtathletik-Bezirk Allgäu mit all seinen Vereinen nun auch Vollmitglied in der IBL-Familie sei.

Der Bezirksvergleichskampf zwischen den drei Leichtathletik-Bezirken "Nordschwaben" - Allgäu" und "Augsburg", der am Sonntag, den 01. September 1957 in Dillingen a.d.Donau durchgeführt wurde, endete mit einem Sieg für die Allgäuer-Mannschaft vor dem Team aus Augsburg und Nordschwaben.

Es sind Bestrebungen im Gange, im Raum - Illertissen, Krumbach, Babenhausen, Günzburg und Neu-Ulm - einen vierten Leichtathletik-Bezirk zu bilden. Mit dieser Aussage wurden die Delegierten auf dem 5. ordentlichen schwäbischen Leichtathletik-Kreistag, der am 08. Dezember 1957 in Augsburg, in der Gaststätte "Hotel Post", durchgeführt wurde, áberrascht. Heftige Aussprachen waren die Folge. Ein Beschluß wurde noch nicht gefaßt. Die Vereinsdelegierten der betroffenen Gebiete sollten sich in aller Ruhe vorbereiten und im Jahre 1958 darüber abstimmen.

Zurück zum Anfang


1958 - Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
-- Umbenennungen der Sportorganisationen
-- Der bisherige Leichtathletik-Kreis Schwaben wird in Leichtathletik Bezirk Schwaben umbenannt
-- Der bisherige Leichtathletik Bezirk Allgäu wird in Leichtathletik Kreis Allgäu umbenannt
-- Der bisherige Bezirk Mittelschwaben wird in den Leichtathletik-Kreis Augsburg umbenannt
-- Der bisherige Bezirk Nordschwaben wird in den Leichtathletik-Kreis Nordschwaben umbenannt
-- Der Leichtathletik-Kreis Iller-Donau wird gegründet
-- Leichtathletik Länderkampf: Deutschland - Rußland (UdSSR)

Stand: 02. Mai 2016


Beim 6. Ordentlichen BLSV-Verbandstag am 18./19.01.1958 in München, beschlossen die Vereinsdelegierten die neue Satzung des BLSV.
In diesem Zusammenhang wurden dann auch die bisherige Bezeichnung der 7 Bayerischen Sportkreise - Kreis I (Oberbayern), Kreis II (Niederbayern), Kreis III (Schwaben), Kreis IV (Oberpfalz), Kreis V (Oberfranken), Kreis VI (Mittelfranken) und Kreis VII (Unterfranken) den 7 politischen Regierungsbezirken angepaßt. So wurde dann eben aus dem Kreis III der der BLSV Bezirk Schwaben.
Der schwäbische Fachverband Leichtathletik übernahm dann ab 01.Februar 1958 auch die neue Bezeichnung.

Am 01. Februar 1958 werden die Schwäbischen Sportkreise namentlich den Bayerischen Bezeichnungen angepaßt. So wird aus dem ehemaligen Leichtathletik-Kreis III, Schwaben der Leichtathletik-Bezirk VII, Schwaben.

Im Zuge dieser Umbenennung wurde auch der Beschluß gefaßt, daß ab dem 01. Februar 1958 der bisherige Leichtathletik-Kreis Mittelschwaben in den "Leichtathletik-Kreis Augsburg" umbenannt wird.

Am 16. März 1958 wurde in Illertissen auf der Gründungsversammlung, neben den bisher bestehenden drei Leichtathletik-Kreisen - Nordschwaben, Augsburg und Allgäu - ein zusätzlicher Leichtathletik-Kreis zum Leben erweckt. Seit diesem Tag gibt es nun als vierten Leichtathletik-Kreis im Leichtathletik-Bezirk Schwaben den neuen -

Leichtathletik-Kreis Iller-Donau

Er umfaßt nun die Vereine in den Landkreisen - Illertissen, Neu-Ulm, Günzburg und Krumbach.

Folgende Vereine mit ihrer Leichtathletikabteilung werden ab dem 16. März 1958 von der Kreisvorstandschaft des Leichtathletik-Kreies Iller-Donau betreut: TSV Illertissen 1862 e.V., TSV Altenstadt a.d.Iller 1913 e.V., TV Senden-Ay e.V., TSV Babenhausen 1862 e.V., TSV Neu-Ulm 1880 e.V., TSV Pfuhl 1894 e.V., SC Vöhringen 1893 e.V., TSV Weißenhorn 1847 e.V., ASV Bellenberg 1919 e,V., TSV Krumbach 1863 e.V., TSG Thannhausen 1890 e.V., TV Ichenhausen 1884 e.V., TSV Burgau 1882, VfL Leipheim 1898 e.V. und der VfL Günzburg 1874 e.V..

Zum ersten Vorsitzenden dieses neugeschaffenen Leichtathletik-Kreises Iller-Donau, wählten die Delegierten aus den oben angeführten Vereinen, Robert Schuler, vom TSV Illertissen 1862 e.V..

Im Stadion des TV Memmingen 1859 e.V. wurde am 14. September 1958 der erste Vergleichskampf der vier Leichtathletik-Kreise im Leichtathletik-Bezirk Schwaben, ausgetragen. Nach sehr spannenden Wettkämpfen in den Lauf- Sprung- Wurf- und Stoßdisziplinen siegte die Mannschaft aus dem Leichtathletik-Kreis Allgäu&228;u.

Der Leichtathletik Länderkampf der Männer, am 20. und 21. September 1958 im Augsburger Rosenaustadion, DEUSCHLAND gegen RUSSLAND (UdSSR), den das DLV-Team mit 115 : 105 Punkten gewonnen hatten, ging in die Leichtathletik-Sportgeschichte ein. Maßgeblichen Anteil am Sieg hatte Ludwig Müller "Der Held von Augsburg", wie er in der Presse genannt wurde, seinen Stempel aufgedrückt. An den zwei Tagen verfolgten 85.000 begeisterte Zuschauer den Wettkampfverlauf. Aus dem Leichtathletik Bezirk Schwaben war auch - Xaver Höger *1930 - TV Hindelang - im DLV Team. Er startete über die 10.000 m. In 30:42.2 min kam er als 4. ins Ziel.

Zurück zum Anfang


1959 - Die Schwäbische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
- Die Kampfrichtergemeinschaft Augsburg wird gegründet
- Die Schwäbischen Leichtathleten gewinnen Vergleichskampf
- Paul Fuchs wird wiedergewählt

Stand: 07. November 2014


Am Mittwoch, den 18. Februar 1959 wird in der Gaststätte "Edelweiß in der Rosenaustraße 31 in Augsburg die Gründungsversammlung einberufen. Unter der Leitung des Kreisvorsitzenden Karl Stuckardt und in Anwesenheit des Kreiskampfrichterobmannes, Wilhelm Baur, eröffnet der berufene Leiter der zu gründenden Kampfrichtergemeinschaft Augsburg, Ernst Hufbauer, die Versammlung. Es kommt dann zur Gründung dieser neuen Gemeinschaft. Durch diese Einrichtung soll den Ausrichtern von Leichtathletikveranstaltungen das Besetzen der Wettkampfstätten mit ausgebildeten Leichtathletik-Kampfrichtern wesentlich verbessert werden - so das gesetzte Ziel

In die Anwesenheitsliste der Gründerversammlung hatten sich folgende Leichtathletik-Kampfrichter aus dem Leichtathletik Kreis Augsburg eingetragen: Willi Baur *22.01.1911 und Hermann Böving *28.05.1935 (TG Viktoria Augsburg), Ernst Hufbauer (Zentraler Sportclub Augsburg), Helmut Röhm (Polizei-SV Augsburg), Alois Dempf *15.01.1912 (TSV Gersthofen), Hans-Joachim Neumann und Karl Stuckardt (TSV 1847 Schwaben Augsburg), Albert Gerstmayr *02.01.1933 und Alfred Jaumann *15.04.1932 (DJK Sportbund Augsburg), Georg Heckl *19.12.1917 (TSV Haunstetten) und Hanns Muck (TSV Aichach)

Den Leichtathletik-Vergleichskampf "Bezirk Schwaben" gegen ein Team aus "Tirol" (Õsterreich), am 30. August 1959 im Memminger Stadion an der Bodensee-Straße, konnte die schwäbische Auswahl für sich entscheiden. Endergebnis: Männer 100 : 46; Frauen: 59 : 36 Punkte.

Den Leichtathletik-Vergleichskampf der vier Schwäbischen Leichtathletik-Kreise, der am 13. September 1959 in Augsburg durchgeführt wurde, gewann die Auswahl aus dem Leichtathletik-Kreis Allgäu.

Die Delegierten aus 18 Vereinen kommen am 06. Dezember 1959 zum 8. ordentlichen Schwäbischen Leichtathletik-Bezirkstag nach Augsburg, der im "Hotel Post" durchgeführt wurde und sprechen Paul Fuchs vom TSV Schwaben Augsburg 1847 e.V., mit seinen gesamten ehrenamtlichen Mitarbeitern in der Bezirksvorstandschaft, erneut für eine weitere Wahlperiode das Vertrauen aus.

Zurück zum Anfang


Einleitung zur - Bayerischen Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
-- Seit dem 21. Juni 1946 durften in Bayern wieder Sportorganisationen neu gegründet oder wiederbelebt werden
-- Im Jahre 1949 wird der Bayerische Leichtathletik-Verband e.V. eine selbständige Sportorganisation unter dem Dach des BLSV

Stand: 04. November 2008


Nach dem Ende des II. Weltkrieges und der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht Anfang Mai 1945 wurden alle deutschen Organisationen des Sportes von den Besatzungsmächten verboten. Aber bereits zwei Monate später, am 18. Juli 1945 konnte nach vielen Besprechungen, Sitzungen und Verhandlungen von Vertretern aller bayerischen Sportverbände, die vor 1933 bereits vorhanden waren und nach der Machtergreifung von der nationalistischen Regierung aufgelöst oder gleichgeschaltet wurden, wieder ein Dachverband der bayerischen Sportvereine ins Leben gerufen werden. Trotzdem ist dieser 18. Juli 1945 nicht der offizielle Gründungstermin des Bayerischen Leichtathletik-Verbandes, denn die Erlaubnis der amerikanischen Militärregierung, ohne die nach dem Ende des Dritten Reiches gar nichts möglich war, stand noch aus. Diese wurde dem Bayerischen Landessportverband (BLSV) erst am 21. Juni des Jahres 1946 ausgehändigt.

Den vormaligen Fachverbänden wurde in der ersten Satzung des BLSV die sporttechnische und finanzielle Selbständigkeit weitesgehend belassen. Sie mußten aber einen Teil ihrer bisherigen Hoheitsrechte opfern, indem sie als nunmehrige Sparten eines Gesamtverbandes diese Rechte an ihn als gemeinsame höchste Ebene abtraten. Damit konnten zwar wieder Sportfeste, Meisterschaften und Vergleichskämpfe ausgetragen werden, die aber nicht unter der Aufsicht des Bayerischen Leichtathletik-Verbandes standen, sondern der Sparte Leichtathletik im BLSV. Erst mit einer Änderung der BLSV-Satzung vom 31. Januar und 01. Februar 1948 wurden den verschiedensten Sparten die früheren Hoheitsrechte wieder zuerkannt. Dieser Beschluß des BLSV war wohl der Anlaß für den damaligen Kreis Oberbayern, bei der 3. Landesspartentagung am 29. und 30. Januar 1949 in München den Antrag einzubringen, die bisherige Sparte Leichtathletik als Bayerischen Leichtathletik-Verband e.V. beim Registergericht des Amtsgerichtes München anzumelden und eintragen zu lassen. Der dargelegte Sachverhalt zeig, daß die Gründung des BLV erst zu diesem Termin erfolgte. Die Leichtathletik hatte aber schon vor diesem Zeitpunkt in ganz Bayern einen beachtlichen Leistungsstand aufzuweisen, war aber in dieser Zeit immer in einer anderen Organisationsstruktur eingebunden und nicht selbständig.

Anmerkung:
Ein Rückblick der bayerischen Leichtathletik und ihrer Organisationen von 1949.
Nur wenigen wird bekannt sein, daß Julius Keyl, Jahrgang 1877, vom MTV München von 1879 e.V., als erster bayerischer Leichtathlet mit einem Meistertitel der Deutschen Sport-Behörde für Athletik ausgezeichnet wurde. Er gewann am 17. August 1902 in Frankfurt am Main die 100 m in 11.4 Sekunden. Nach ihm wurden bis Kriegsende im Jahre 1945 weitere 156 deutsche Meistertitel von Männern, Frauen, Junioren und Juniorinnen sowie der männlichen und weiblichen Jugend aus Bayern errungen. Von 1946 mit 1948 gingen 22 Titel auf das Konto bayerischer Sportler und Sportlerinnen.

Heinrich Lange, Archivar des BLV seit dem 10. Mai 2002

Zurück zum Anfang


1949 - Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
-- Gründung des Bayerischen Leichtathletik-Verbandes e.V. (BLV)
-- Erste Bayerische Leichtathletik-Meisterschaften
-- Der Deutsche Leichtathletik-Verband wird gegründet
-- Das Bayerische Leistungs-Sportabzeichen wird geschaffen
-- Deutsche Meisterschaftstitel für bayerische Leichtathleten
-- Erste internationale Sportbegegnungen nach dem II. Weltkrieg

Stand: 06. September 2013


Mit der fortschreitenden Konsolidierung der Vereine wuchsen naturgemäß auch die Aufgaben der Verwaltung. So mußte die Spartenleitung des Kreises Oberbayern bald an eine Erweiterung ihres Mitarbeiterstabes denken. Sie erfolgte in der anläßlich der 3. Tagung - am 29./30. Januar 1949 in München, deren Folge schließlich auch die Gründung des Bayerischen Leichtathletik-Verbandes war.

Der Leichtathletik Kreis München hatte nun folgendes Führungsteam:
Emmeram OBERMAIR wurde wieder Vorsitzender und Georg HALTMAIR sein Stellvertreter. Otto EECKELT übernahm die Ämter des Kassen- und Schriftwartes, Ludwig JALL (VfL München) wurde Sportwart und Fritz OERTL (TSV 1860 Rosenheim) Jugendwart. Ernst BRAUNWEILER als Pressewart war auch viele Jahre der umsichtige Mitarbeiter für die Leichtathletik-Statistik.

Im Rahmen dieser 3. Tagung des Leichathletik Kreises München wurde dann auch der Bayerische Leichtathletik-Verband im BLSV eingetragener Verein mit Sitz in München gegründet.
Somit war also der 30. Januar 1949 die Geburtsstunde des Bayerischen Leichtathletik-Verbandes e.V. (BLV)

Folgende ehrenamtlichen Personen wurden von der Versammlung gewählt und sollen die Geschicke des neugegründeten BLV führen:
- Präsident des BLV: Ludwig JALL - Postoberamtsrat a.D. München.
- Vizepräsidenten des BLV: Dr. Jürgen HOLZHEU - Apotheker, Poing und Max BELLER - Stadtamtmann, Schweinfurt.
- Schatzmeister des BLV: Helmut GRUNER - Bankprokurist, Unterhaching.
- Sportwart des BLV: Harry KEUKENSCHRYVER - Justitzoberamtmann, München.
- Lehrwart des BLV: Manfred RAAB - Oberstudienrat, München.
- Jugendwart des BLV: Rolf BRAUN - Lehrer, Neubeuren am Inn.
- Schriftwart des BLV: Ferdl (Ferdinand) HINDELANG - kfm.Angestellter, Freising a.d.Isar.

Die Eintragung - des am 30. Januar 1949 in München gegründeten BLV - beim Amtsgericht in München ins doertige Vereinsregister Nr. 4443 - erfolgte dann am 14. April 1949. Auch die 1. Satzung, die am 29./30. Januar 1949 errichtet wurde, ist dort festgeschrieben.

Die bayerischen Vereine wurden über die Gründung des BLV - als nunmehriger Dachverband für die Bayerische Leichtathletik - über das BLSV Mitteilungsblatt "Amtliche Sportmitteilung" (AMS) - Nr. 8 vom 15. Februar 1949 - informiert.

In Dachau (1), Nürnberg (1) und München (3) wurden die fünf Bayerischen Meisterschaften 1949 ausgetragen.

Zu den Höhenpunkten des Jahres zählte zweifelsohne die Aufgabe des Verbandes, den über die Länder- und Zonengrenzen hinausreichenden deutschen Fachverband aus der Taufe zu heben. Am 12. November wurde in einer feierlichen Sitzung im Münchner Rathaus der Deutsche Leichtathletik-Verband gegründet, der in Organisation und Gliederung, Zielsetzung und Profil noch immer unverändert als Dachverband aller Leichtathleten fungiert. In den Gründungsvorstand wurden Emmeram Obermair als Schriftwart, Josef Waitzer als Lehrwart und Ludwig Jall als Kampfrichterobmann geählt.

Zu Meisterschaftserfolgen kamen bei den deutschen Titelkämpfen:
In Büren - am 10.04.1949 im Waldlauf - ca. 7,5 km:
- TSV München von 1860 - als Mannschaft in der Besetzung:
- Ludwig KAINDL - als 3.
- Hermann EBERLEIN - als 4.
- Walter GLÖCKLER - als 8.

In Bremen - 6./7.8.1949:
- Ludwig KAINDL - TSV München von 1860 - über die 3000 m Hindernis in 9:35.0 min
- Gustav STÜHRK - TSV München von 1860 - im Stabhochsprung mit 3,90 m
- Gerd HILBRECHT - TSV München von 1860 - im 2,000 kg Diskuswerfen mit 44,51 m
- Inge WOLF-PLANK - 1. FC Nürnberg - im 600 g Speerwerfen mit 43,68 m

In Stuttgart-Feuerbach - 20./21.8.1949:
- Gerd LUTHER - TSV 1860 München - im Fünfkampf
--- 10.8 sec - 7,03 m - 12,17 m - 1,70 m - 50.5 sec
- Gerd LUTHER - TSV 1860 München - im Zehnkampf
--- 1. Tag: - 10.8 sec - 7,03 m - 12,17 m - 1,70 m - 50.5 sec
--- 2. Tag: - 16.9 sec - 32,94 m - 3,30 m - 45,63 m - 4:41.1 min

Das "Bayerische Leistungs-Sportabzeichen" wird geschaffen. Es kann jedes Jahr nur einmal entweder in BRONZE, SILBER oder GOLD, wenn die 5 geforderten Gruppen erfüllt sind, erworben werden. Dieses Bayerische Abzeichen ist das Gegenstück zum "Deutschen Sportabzeichen" mit dem Unterschied, daß hier der Weg über BRONZE, Silber bis zum Gold führt. Es kann ebenfalls nur einmal jährlich, wenn die 5 Gruppen erfüllt wurden, erworben werden.
Anmerkungen: Das Bayerische Abzeichen konnte letztmals 2012 erworben werden. Das Deutsche Sportabzeichen wurde 2012 überarbeitet und kann nun auch, wie bisher das Bayerische, in drei Stufen erworben werden. Erstmals also ab dem Jahre 2013

Die Wiederaufnahme des internationalen Sportverkehrs sollte auch fûr die bayerischen Leichtathleten nicht ohne Auswirkungen bleiben. Am 13. und 14. August trat als erste deutsche Sportgruppe nach dem II. Weltkrieg überhaupt eine Mònchner-Stadtauswahlmannschaft in Innsbruck, Õsterreich, gegen eine dortige Vertretung und eine italienische Auswahl an. Zur gleichen Zeit weilte eine Niederbayern-Vertretung in Linz /AUT an der Donau.

Zurück zum Anfang


1950 - Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
-- Erster ordentlicher Verbandstag des Bayerischen Leichtathletik-Verbandes (BLV)
-- Deutsche Meisterschaften in Bayern
-- Süddeutsche Meisterschaften

Stand: 06. September 2014


Der erste ordentliche BLV-Verbandstag am 28. und 29. Januar fand wieder in München statt. Bei den anstehenden Neuwahlen wurden Emmeram Obermair, Fritz Oertl, Josef Waitzer, Otto Eckelt, Ludwig Jall und Ernst Braunweiler in ihren Ämtern bestätigt. Rudolf Roth als 2. Vorsitzender, Ludwig Gerner als Kassenwart, Otto Ortner als Sportwart und Konrad Obermeier als Frauenwart wurden neu in die Vorstandschaft gewählt.

Die Bayerischen Meisterschaften des Jahres 1950 wurden in München (2), Weiden, Fürth und Nürnberg, je eine, ausgetragen.

Drei Deutsche Meisterschaften - Waldlauf, DMM-Endkampf und die der Geher - wurden in Bayern durchgeführt, wobei zwei Männer, zwei Frauen, ein Junior und drei Jugendliche aus BLV-Vereinen zu Titelehren kamen. In der Deutschen Mannschafts-Meisterschaft (DMM) feierte der TSV München von 1860 bei den Männern seinen insgesamt achten Triumph, bei den Frauen wurde das Team des 1. FC Nürnberg erstmals Deutscher Meister in der Vereinsgeschichte.

Die nach 20jähriger Pause erstmals wieder ausgeschriebenen Titelkämpfe veranstaltete der BV am 15. und 16. Juli in Nürnberg. Fünf Athletinnen und zehn Athleten erkämpften dabei Meistertitel.

Bei den Deutschen Meisterschaften der Altiven, am 05. und 06. August 1950 in Stuttgart /BW, holten die bayerischen Leichtathleten vier Meistertitel.
- Hermann EBERLEIN - TSV 1860 München - über die 10.000 m 05.08. in 31:32.4 min
- Gert LUTHER - TSV 1860 München - im Weitsprung am 06.00. mit 7,25 m
- Anneliese SEONBUCHNER - 1. FC Nürnberg - über die 80 m Hürden am 05.08. in 12.1 sec
- MTV 1879 München - in der 4 x 100 m Staffel in 49.2 sec
Die Staffelbesetzung:
- ADLER-KÜHNEL - ECKELT - GRABMAIER - FEHRING

Der internationale Sportverkehr wurde mit den Länderkampf - Bayern gegen Österreich - in München fortgesetzt.

Zurück zum Anfang


1951 - Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
-- Die BLV-Vorstandschaft wird um drei Posten erweitert
-- Bayerische Meisterschaft der Aktiven in Regensburg
-- Bayerische Meisterschaft der Jugend in Memmingen

Stand: 26. November 2008


Beim 2. ordentlichen BLV-Verbandstag, am 27. und 28. Januar in der neuen Sportschule Grünwald bei München, gab es bei den anstehenden Neuwahlen drei Veränderungen. Otto Ortner übernahm nun auch noch die neugeschaffene Funktion eines Landeslehrwartes, während Hans Federkiel (VfL München) zum Kampfrichterwart und Dr. Rupert Schröter (München) zum Rechtswart gewählt wurden.

Als Deutsche Meister wurden vier Männer, eine Frau, zwei Junioren und drei Jugendliche aus Bayern geehrt.

Hier einige Ergebnisse:
- Walter MÜLLER - TSV 1860 München Mit folgenden Läufern:
- Walter MÜLLER - Hermann EBERLEIN - Ludwig KAINDL - Peter KRAUS Bei den süddeutschen Titelkämpfen in Balingen (Baden) kamen acht Athleten und fünf Athletinnen zu Titelerfolgen.

Die bayerische Meisterschaft der Aktiven wurde am 29. und 30. Juni 1951 in Regensburg ausgetragen.

Die Jugend trug ihre bayerische Meisterschaft am 07. und 08. Juli 1951 in Memmingen aus.

Zurück zum Anfang


1952 - Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
-- Die Brüsseler Leichtathletik-Punktetabelle kommt
-- 3. ordentlicher BLV-Verbandstag
-- Die XV. Olympischen Sommerspiele
-- Erster DLV Länderkampf gegen die Schweiz in Augsburg

Stand: 29. November 2008


Die erstmals im Jahre 1912 bei den Olympischen Sommerspielen in Stockholm /SWE angewandte Leichtathletik-Punktetabelle wurde 1920 überarbeitet, 1934 zu den "Finnischen Tabellen" weiter entwickelt und 1952 als Brüsseler Tabellen, von B. Hölmer und A. Jörbeck fortentwickelt.

Der 3. ordentliche BLV-Verbandstag, am 19./20. Januar in der Sportschule Grünwald, stand ganz im Zeichen der XV. Olympischen Sommerspiele (20. mit 27. Juli) in Helsinki /FIN. In der Vostandschaft mußten nur zwei Positionen neu besetzt werden. Josef Waiter übernahm wieder das Lehrwesen und Fritz Walter vom TSV München von 1860 wurde Kampfrichterwart.

Erstmals nach dem II. Weltkrieg durften deutsche Athleten wieder bei den Olympischen Spielen starten. Der BLV stellte mit Karl Friedrich Haas (1. FC Nürnberg), Franz Happernagl (ESV Ingolstadt), Peter Kraus (VfL München), Leni Hofknecht (TS Bayreuth von 1861), Inge Bausenwein und Anneliese Seonbuchner (beide 1. FC Nürnberg) immerhin sechs Teilnehmer.

Bei den deutschen Meisterschaften kamen bayerische Wettkämpfer zu 12 Siegen.
Hier einige Ergebnisse aus der Wettkampfklasse der Männer:
- Karl Friedrich HAAS *1931-M21 - 1. FC Nürnberg - am 29.06.1952 in Berlin - über die 400 m - in 47.0 sec
- Hermann EBERLEIN *1917-M35 - TSV 1860 München - 13.04.1952 in Bietigheim /BW - im Waldlauf - ca. 7,5 km - in 24:39 min
- TSV 1860 München - in der Waldlauf-Mannschaftswertung der Männer
In folgender Besetzung:
- Hermann EBERLEIN *1917-M35 - als 1. des Gesamteinlaufes
- W. MÜLLER *1926-M26 - als 6. des Gesamteinlaufes
- GLÖCKLER *1921-M31 - als 15. des Gesamteinlaufes

Der erste Länderkampf einer deutschen Nationalmannschaft nach dem II. Weltkrieg fand am 08. August im Augsburger Rosenaustadion, anläßlich des Augsburger Friedensfestes, gegen die schweizer Nationalmannschaft statt. Auf die Angaben der Leistungen und Plazierungen wird hier verzichtet, da sie bei den jeweiligen internationalen Veranstaltungen (Olympische Spiele, Welt- und Europameisterschaften sowie bei Länderkämpfen) aufgeführt sind.

Der Vorsitzende des bayerischen Leichtathletik Verbandes, Emmeram Obermair aus München, hatte die zwei Vergleichskämpfe, nach einer Ansprache, eröffnet.
Der "Dreiländer-Leichtathletik-Vergleichskampf" - der am 09. und 10. August 1952 im Augsburger Rosenau Stadion mit Männermannschaften aus - BAYERN : ÖSTERREICH und WÜRTTEMBERG - durchgeführt wurde, brachte folgendes Ergebnis:
- 132 Punkte für BAYERN - 126 Punkte für ÖSTERREICH und 102 Punkte für WÜRTTEMBERG.

Auch im "Zweiländer-Leichtathletik-Vergleichskampf der Frauen" siegten die weißblauen Vertreterinnen BAYERNS mit 51 Punkten gegenüber den 35 Punkten der Württembergerinnen.
Anmerkung: Jedes Land durfte in jeder Disziplin zwei Athleten bzw. Athletinnen - stellen.

Es gab folgende Einzelsiege für die bayerischen Männer:
- HAPPERNAGL *1929-M23 - ESV Ingolstadt - über die 100 m - in 10.8 sec
- Rudolf REITER *1926-M26 - TSV 1847 Schwaben Augsburg - über die 800 m - in 1:55.0 min
- W. MÜLLER *1926-M26 - TSV 1860 München - über die 1500 m - in 3:57.4 min
- LUTHER *1920-M32 - TSV 1860 München - im Weitsprung - mit 7,32 m
- H. RIEDER *1928-M24 - TSV 1860 München - im 800 g Speerwerfen - mit 66,81 m
- Bayern-Auswahl - in der 4 x 100 m Staffel - in 42.1 sec
- Bayern-Auswahl - in der 4 x 400 m Staffel - in 3:19.7 min
In der Staffel-Besetzung:
- Xaver SCHMID *1920-W32 - TSV Peiting
- Georg DENGLER *1924-W28 - TV 1850 Fürth
- E. VOGT *1919-W33 - TSV 1860 München
- Karl Friedrich HAAS *1931-W21 - 1. FC Nürnberg

Es gab folgende Einzelsiege für die bayerischen FF0000>Frauen>/font color>:
- FEHRING *1920-W32 - MTV 1879 München - über die 100 m - in 12.2 sec
- FEHRING *1920-W32 - MTV 1879 München - über die 200 m - in 26.4 sec
- Anneliese SOENBUCHNER *1929-W23 - 1. FC Nürnberg - über die 80 m Hürden in 11.5 sec
- Anneliese SOENBUCHNER *1929-W23 - 1. FC Nürnberg - im Weitsprung - mit 5,66 m
- Jola MAYR *1922-W30 - TSV Pfronten - im 4,000 kg Kugelstoßen - mit 12,32 m
- HÜMMER *1912-W40 - 1. FC Nürnberg - im 1,000 kg Diskuswerfen - mit 44,71 m
- Bayern-Auswahl - in der 4 x 100 m Staffel - in 49.7 sec
In der Staffel-Besetzung:
- E. MÜLLER *1933-W19 - TS Jahn München
- Anneliese SOENBUCHNER *1929-W23 - 1. FC Nürnberg
- WACKERSREUTHER *1926-W26 - 1. FC Nürnberg
- FEHRING *1920-W32 - MTV 1879 München

Zurück zum Anfang


1953 - Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
-- 4. ordentlicher BLV-Verbandstag
-- Erste BLV-Leichtathletik-Bestenliste in gedruckter Ausgabe

Stand: 26. November 2008


Auch der 4. BLV-Verbandstag am 07. und 08. Februar war geprägt von der Kontinuität, da mit Ludwig Jall, vom Post-SV München, als Schriftführer und Robert Deininger, vom Ballspiel-Club Augsburg, als Pressewart, nur zwei Mitarbeiter neu gewählt werden mußten.

Der BLV wurde erneut mit der Ausrichtung eines Länderkampfes beauftragt. Am 06. September traten im Augsburger Rosenaustadion die Frauenteams von Deutschland und Jugoslawien gegeneinander an. Die DLV-Mannschaft siegte knapp mit 49:47 Punkten.

11 deutsche und 12 süddeutsche Titel waren die Ausbeute der BLV-Athleten dieser Wettkampfsaison.

Die bayerische Leichtathletik-Bestenliste erscheint erstmals als Büchlein im DIN A6 Format, die von Ernst Braunweiler erstellt wurde.

Zurück zum Anfang


1954 - Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
-- 5. ordentlicher BLV-Verbandstag
-- Erste bayerische Hallenmeisterschaften
-- Geherländerkampf in Nördlingen und Frauenländerkampf in München
-- Die V. Leichtathletik-Europameisterschaften in der Schweiz

Stand: 09. Januar 2009


Beim 5. ordentlichen BLV-Verbandstag, der am 06. und 07. Februar in Grünwald abgehalten wurde, gab es folgende Änderungen in der Vorstandschaft: Josef Finster vom Hypo-Club München wurde Kassenwart, Ludwig Jall übernahm die Aufgaben eines Kampfichterwartes, Ferdl Hindelang vom TSV Jahn Freising ließ sich zum Schriftführer wählen und Fritz Lamprecht aus Nürnberg löste Robert Deininger als Pressewart ab. Der Frauenwart, Konrad Obermeier, übernahm zusätzlich das Lehrwesen.

Nach einem gelungenen Hallenauftakt des Post-SV München in der Ausstellungshalle B auf der Theresienhöhe, wurden an gleicher Stelle die ersten Bayerischen Hallenmeisterschaften mit großem Erfolg ausgetragen. Vor knapp 1 000 Zuschauern lieferten sich 100 Männer und 50 Frauen mitreißende Leichtathletikkämpfe.

Der Geherländerkampf über 30 km Straßengehen der Männer, am 30. Mai 1954, wird in Nördlingen, im Leichtathletik-Kreis Mittel- und Nordschwaben, durchgeführt. Das Endergebnis wurde wie folgt festgehalten: 1. Platz Deutschland, auf Platz 2 kam die Schweiz und den 3. Platz belegte das Team aus Õsterreich.

Das Deutsche Länderkampfteam der Frauen trat 3. Juni in München gegen das Frauenteam aus Italien an. Deutschland gewann mit 69 Punkten vor Italien, welches 38 Punkte erzielte.

Die bayerischen Leichtathletinnen und Leichtathleten holten in diesem Jahr 13 Deutsche Titel.

Bei den V. Leichtathlketik-Europameisterschaften vom 25. mit 28. August in Bern /SUI waren mit Karl Friedrich Haas, Betta Groß, Anneliese Seonbuchner, Maria Sturm vom 1. FC Nürnberg, Karl Oweger, Almut Brömmel und Zenta Gastl vom TSV München von 1860, Isolde Beichler vom TSV 1847 Schwaben Augsburg und Elfriede Butz vom Eisenbahner-SV München auch bayerische Leichtathleten am Start.

Zurück zum Anfang


1955 - Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
-- 6. ordentlicher BLV-Verbandstag
-- Länderkampf Deutschland 119 Punkte : Jugoslawien 88 Punkte, in Augsburg

Stand: 26. November 2008


Mit dem 6. ordentlichen BLV-Verbandstag am 22. und 23. Januar in Grünwald erfolgte wiederum der Auftakt zur Wettkampfsaison. Die Neuwahlen erbrachten einen überwältigenden Vertrauensbeweis für die bisherige Vorstandschaft, die mit großer Mehrheit in ihren Ämtern bestätigt wurde. Mit Hanna Ostermeier von der TG Landshut von 1861 e.V. als Jugendwartin wurde der Mitarbeiterstabauf gestockt. Das Meisterschaftsprogramm wurde auf sieben Veranstaltungen verteilt.

Den leistungsmäßigen Fortschritt zeigten sehr deutlich die Titelsammlungen bei Deutschen - 18 - und Süddeutschen - 11 - Meisterschaften, aber auch die Berufungen von 21 Athleten und 5 Athletinnen zu 52 DLV-Länderkampfeinsätzen.

Das Deutsche Nationalteam der Männer trat im Augsburger Rosenaustadion gegen die Nationalmannschaft von Jugoslawien an.
Folgende Teilnehmer aus Bayern wurden in das DLV-Team berufen und eingesetzt: Maximilian Rentsch *1935, als 3. über die 5000 m in 15:06.4 und Arhur Brauß *1936 im Stabhochsprung mit einem "Salto Nulla", beide vom TSV Schwaben Augsburg - Hermann Eberlein *1917 auf den 10 000 m als 4. in 32:08.4 und Hermann Rieder *1928 im Speerwerfen 800 g mit 65,89 m als 2. - beide vom TSV München von 1860 sowie Heinz Prechtl *1923 vom Post-SV München als 4. im Hammerwerfen mit 58,83 m.

Zurück zum Anfang


1956 - Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
-- 7. ordentlicher BLV-Verbandstag
-- Einführung des Frauenvergleichskampfes des 7 bayerischen Leichtathletik Bezirke
-- XVI. Olympische Sommerspiele in Melbourne /Australien
-- Frauen-Länderkampf in Nürnberg

Stand: 10. Juni 2013


Der BLV-Vorstand konnte nach dem 7. ordentlichen BLV-Verbandstag am 29. Januar in Grünwald seine anhaltende erfolgreiche Tätigkeit fortsetzen, da nur die Position des Rechtswartes durch Ernst Braun aus Bayreuth, neu zu besetzen war.

Die Vereinsdelegierten des 7. ordentlichen BLV-Verbandstages stimmten der Forderung des BLV-Frauensportwartes, Konrad Obermeier zu, einen "Frauenvergleichskampf" der 7 bayerischen Leichtathletik Bezirke einzuführen.
Der 1. Wettkampf dieser Art kam dann 1956 in Sonthofen (Bezirk Schwaben) zur Austragung.
Es siegte die Frauenmannschaft aus Mittelfranken (223 P) - vor den Obb (206 P) und der schwäbischen Frauenmannschaft als 4. mit 119 Punkten.
Anmerkung: Die weiteren Plätze belegten: 3. / Nby mit (149,5 P) - 5. / Ufr mit (104,5 P) - 6. / Ofr mit (97,5 P) und 7. / Opf mit (83,5 P)

Zum Höhepunkt der Leichtathletik-Wettkampfsaison wurden selbstverständlich die XVI. Olympischen Sommerspiele, vom 23. November mit 01. Dezember, die in Melbourne - Australien - veranstaltet wurden. Aus dem Bereich des BLV hatten Karl Friedrich Haas vom 1. FC Nürnberg, Walter Konrad, Almut Brömmel und Zenta Gastl, alle drei vom TSV München von 1860 e.V., teilgenommen hatten.

Mit dem Gewinn von 19 Deutschen und 11 Süddeutschen Meisterschaften waren unsere Athletinnen und Athleten besonders erfolgreich. Ebenso mit 51 Länderkampfeinsätzen von 16 männlichen und 5 weiblichen Sportlerinnen.

Der BLV wurde mit der Ausrichtung des Frauen-Länderkampfes in Nürnberg, Deutschland gegen das Nationalteam aus der CSSR, beauftragt.

Zurück zum Anfang


1957 - Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
-- 8. ordentlicher BLV-Verbandstag mit Neuwahlen
-- Umbenennung der Sportorganisationen im BLV-Bereich

Stand: 26. November 2008


Die Neuwahlen beim 8. ordentlichen BLV-Verbandstag am 10. Februar in Grünwald bestätigten erneut die erfolgreiche Arbeit des gesamten BLV-Vorstandes. Neubesetzungen gab es nur mit Robert Straßner vom TS Regensburg als Rechtswart, Henry Förster vom SC Weißblau München als Pressewart und Wolfgang Kühnemann vom SV 1880 München, der die Statistikarbeit übernahm.

Im Rahmen dieses 8. ordentlichen BLV-Verbandstages wurde auch bekanntgegeben, dass im Jahre 1957 der BLSV seine Unterorganisationen umbenannt hat.
Der BLV hat sich diesen neuen Bezeichnungen angeschlossen und auch seine Sportuntergliederungen umbenannt.
So wurden aus den bisherigen Kreisen nun Bezirke und aus den Bezirken Kreise.
Der Bayerische Verband hat nun 7 Bezirke - Bezirk I - Obb; Bezirk II - Nby; Bezirk III - Opf; Bezirk IV - Ofr; Bezirk V - Mfr; Bezirk VI - Ufr und Bezirk VII - Schwaben
Die Bezirke untergliedern nun selbständig ihr Gebiet in Kreise. Diese Einteilung wurde dann zum 01.01.1958 vollzogen.

Die Erfolge bei Deutschen - 16 - sowie Süddeutschen - 11 - Meisterschaften entsprachen den gesetzten Zielen. Einen neuen Höchststand bedeuteten die 62 Berufungen von BLV-Athleten - 52 Männer und 10 Frauen - beim Einsatz in der DLV-Nationalmannschaft bei den Länderkämpfen.

Zurück zum Anfang


1958 - Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
-- 9. ordentlicher BLV-Verbandstag
-- VI. Europameisterschaften in Stockholm, Schweden
-- Länderkampfe Deutschland : UdSSR in Augsburg und in Schweinfurt gegen Italien

Stand: 26. November 2008


Der 9. ordentliche BLV-Verbandstag am 09. Februar in der Sportschule Grünwald war der letzte, bei dem alljährlich Neuwahlen stattfinden sollten. Ein eingebrachter Antrag, die Amtszeit der BLV-Vorstandsmitglieder auf zwei Jahre zu verlängern, wurde mit großer Mehrheit von den Vereinsdelegierten angenommen. Umbesetzungen waren nicht erforderlich, da alle bisherigen Mitarbeiter in der Vorstandschaft wieder gewählt wurden.

Die Leichtathletik-Wettkampfsaison war von zahlreichen Erfolgen geprägt. Bei den VI. Europameisterschaften, die vom 19. mit 24. August in Stockholm /SWE durchgeführt wurden, kamen vom BLV - Karl Friedrich Haas vom 1. FC Nürnberg, Hermann Strauß von der TG Kitzingen von 1848 e.V., Xaver Höger vom TV Grönenbach, Dieter Urbach, Almut Brömmel und Zenta Kopp (Gastl) - alle vom TSV München von 1860 e.V., Anni Biechl und Anneliese Karl vom Post-SV München und Gertrud Hantschk vom TS Jahn München - zum Einsatz.

Ihren hohen Leistungsstand stellten unsere Athletinnen und Athleten mit 22 deutschen und 13 süddeutschen Meistertiteln sowie mit 6 deutschen und 41 bayerischen Rekorden bzw. Bestleistungen und den 41 Berufungen zu den DLV-Länderkämpfen einmal mehr unter Beweis.

Weitere Höhepunkte der Saison waren die Länderkampfbegegnungen die der Männer gegen die UdSSR im Augsburger Rosenaustadion und der Frauen in München sowie der Frauenvergleich in Schweinfurt Deutschland gegen das italienische Nationalteam.

Zurück zum Anfang


1959 - Die Bayerische Leichtathletik-Chronik
Anmerkungen:
-- Das bayerische Mehrkampfabzeichen wird eingeführt
-- Rekordbeteiligung bei den DMM

Stand: 10. Juni 2013


Das Leistungsniveau des Vorjahres konnte im Allgemeinen gehalten werden. Nur die Rekordausbeute mit 24 Bestleistungen blieb hinter der von 1958 zurück. Immerhin konnten wärend der Wettkampfsaison 18 Deutsche und 20 Süddeutsche Meistertitel von den BLV-Leichtathleten - 19 - und Leichtathletinnen ebenfalls 19 errungen werden. Dies brachte ihnen hinter Westdeutschland den Zweiten Rang im DLV-Gebiet ein.

Zu den DLV-Länderkämpfen wurden 10 Männer mit 32 und 8 Frauen mit 20 Einsätzen berufen. Besonders hervorzuheben war die Beteiligung an der Deutschen-Mannschafts-Meisterschaft (DMM), die mit 1 416 Mannschaften einen neuen Höststand erreichte.

Auf dem ordentlichen BLV-Verbandstages 1959 wurde der Beschluß gefaßt, nun auch in Bayern ein "bayerisches Mehrkampfabzeichen" für "Jedermann" einzuführen.
Die Anstecknadel soll jedes Jahr mit einem anderen Sportsymbol dargestellt werden.
Bereits im ersten Jahr wurden von über 4500 Personen die sportlichen Bedingungen für den Erwerb dieses neuen bayerischen Mehrkampfabzeichens erfüllt.
Anmerkung:
Ein Bericht über den weiteren Fortgang dieses bayerischen Mehrkampfabzeichens ist im Jahrbuch der Bayerischen Leichtathletik, Ausgabe 1964 auf der Seite 11, niedergeschrieben.

Zurück zum Anfang